Direkt zum Inhalt

Theke vs. Selbstbedienung

15.04.2004

In der Theke zugelegt haben die Bereiche Frischkäse, Weichkäse und Hartkäse, leichte Einbußen beim Thekenabsatz verzeichnet Schnittkäse, der wiederum im SB-Regal zulegen konnte. Der Gesamtabsatz in der Theke ist im Jahr 2003 vs. 2002 stabil geblieben und liegt bei ca. 11.600 Tonnen (Quelle ACNielsen).

Frische und Beratungs-Kompetenz zählen zu wichtigen Profilierungsmerkmalen im Super- und Verbrauchermärkten, die Käsetheke spielt dabei eine wichtige Rolle. Es bedarf in der Käseabteilung einer feinen Balance zwischen Frische- und Spezialitätenkompetenz an der Theke sowie einem convenienten Basis-Angebot in der Selbstbedienung.

Die Theke stellt für hochwertige Markenprodukte und Spezialitäten die von fachkundigem Personal ansprechend in der Käsetheke präsentiert werden, eine Anlaufstelle für Käsegenießer dar und bietet dem Handel die Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben und Produkte mit höherer Spanne zu platzieren. Die Kommunikation zwischen Verkaufspersonal und Konsumenten hilft, die Wünsche der Verbraucher besser auszuloten und die Probierfreudigkeit anzuregen.

Der SB-Bereich wird sich laut Expertenmeinung in Zukunft noch stärker als der Thekenbereich entwickeln, da für die Konsumenten Convenience ein sehr wichtiger Punkt ist. Vor allem die geschnittene, vorabgepackte Ware ist für die Konsumenten sehr praktisch und ladet auch zu Impulskäufen ein, da ein lästiges Warten und Anstellen vermieden werden kann. Einen wichtigen Anteil am SB-Umsatz werden daher auch die von der Theke vorgeschnittenen und frisch abgepackten Käsesorten haben.

Die Zeit der „eiligen Einkäufer“ bringt es mit sich, dass häufig der SB-Bereich der Bedienungstheke vorgezogen wird. Daher ergibt es auch Sinn, wenn die so genannten „Cabriotheken“ mit vorverpackter Ware stärker ausgebaut werden. Der Konsument kann „sein“ Stück schnell aussuchen, hat aber dennoch das Gefühl „frisch vom Stück“ gekauft zu haben. Viele Hersteller sehen es jedoch als besonders wichtig an, die Käsestücke zu „branden“ – d.h. die von den Herstellern zur Verfügung gestellten Prepack-Etiketten einzusetzen. Für wichtig wird auch eine Blockplatzierung in der Käsetheke gehalten (themenbezogen – z. B. nach Herkunft).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung