Direkt zum Inhalt
Sauwohl fühlen sich die Tiere, die auf Hütthalers Musterhof leben

Tierwohl 4.0

26.01.2017

Das Familienunternehmen Hütthaler hat sich in der Fleisch- und Wurstproduktion dem Tierwohl verschrieben. Nächster konsequenter Schritt: 2017 lässt Firmenchef Florian Hütthaler einen Tierwohl-gerechten neuen Schlachthof bauen.

"Das Tierwohl-Motto muss sich durchziehen von der Geburt bis zur Schlachtung", sagt Florian Hütthaler

Auf einer Pressereise am 25. Jänner 2017 ins Herz der Tierwohl-Region rund um den Firmensitz der Hütthaler KG in Schwanenstadt hat sich die Handelszeitung ein Bild gemacht vom Unterschied zwischen herkömmlicher und Tierwohl-gerechter Viehhaltung. Zusammengefasst lautet unser Eindruck: Die Schweine und Rinder, die unter dem Hütthaler-Label „Hofkultur“ bzw. „fairHof“ (in Zusammenarbeit mit dem Diskonter Hofer) gehalten werden, sehen gesünder aus, sind lebendiger und fühlen sich so richtig sauwohl. Der Auslauf ins Freie, das eingestreute Stroh und die frische Luft machen die Tiere lebendig und zufrieden. Selbst die niedrigen Außentemperaturen der letzten Tage schrecken sie nicht ab.

Der Musterhof des Vorreiters für Tierwohl in Österreich ist das Herzstück der Vision Hofkultur. Philipp Hütthaler und Lebensgefährtin Daniela führen den Hof und schaffen so die perfekte Verbindung zwischen dem bestehenden Familienbetrieb und dem Zukunftsbild, die Standards in der Tierhaltung stetig zu heben, um so zu erstklassiger und verantwortungsvoller Qualität zu kommen.

Zur Erinnerung: Florian Hütthaler, der heutige Firmenchef, mittlerweile in 4. Generation, hat aus der Vision „Hofkultur“ ein Projekt zum Angreifen (und Verkaufen) gemacht. Die Handelszeitung hat Hütthaler dafür im Jahr 2015 mit dem „Goldenen Merkur für Nachhaltiges Wirtschaften“ ausgezeichnet.

„Heute produzieren 14 Schweinemäster unter unseren strengen Tierwohl-Kriterien, rund 70 weitere stehen auf unserer Warteliste. Die Grundsätze unserer Hofkultur-Vision umfassen wertvolle Fütterung, langsame Aufzucht, ausreichend Auslauf und ein verantwortungsvolles Zusammenleben von Mensch und Tier. So stellen wir sicher, dass unsere Tiere natürlich, gesund und stressfrei aufwachsen können“, erklärt Florian Hütthaler.

Das „fairHof“-Projekt, das Hütthaler vor kurzem mit dem Diskonter Hofer gestartet hat (wir haben hier berichtet), sichert den beteiligten Landwirten eine 5 Jahre dauernde Abnahmegarantie. Sie erhalten zudem einen Aufschlag auf den – derzeit sehr niedrigen – Marktpreis für Schweinefleisch.

Neuer Schlachthof

Noch in diesem Jahr möchte Hütthaler einen neuen Schlachthof in Redlham bauen, auf die Grüne Wiese und ganz unter das Tierwohl-Motto gestellt. „Das Tierwohl-Motto muss sich durchziehen von der Geburt bis zur Schlachtung“, ist Hütthaler konsequent. Spätestens Anfang 2018 soll der Schlachthof in Betrieb gehen.

Im vergangenen Jahr belief sich Hütthalers Umsatz auf 80 bis 85 Mio. €, heuer soll die 100-Mio.-Marke geknackt werden. Insgesamt beschäftigt Hütthaler 350 Mitarbeiter, Hauptabnehmer für seine Produkte ist der Lebensmittelhandel. Rund 15 bis 20 Prozent seiner Produkte sind in Bio-Qualität, damit ist Hütthaler nach eigenen Angaben Österreichs größter Bio-Verarbeiter von Fleisch, da er unter anderem etwa auch Babynahrungs-Betriebe beliefert.

Unter dem eigenen Label „Hofkultur“ sind Hütthalers Produkte derzeit schon bei Spar, Billa, Unimarkt, Nah&Frisch und Maximarkt gelistet – in unterschiedlichen Dimensionen. Die demnächst startende TV-Werbung soll für gesteigerte Nachfrage sorgen.

Autor/in:
Wolfgang Friedrich
Werbung

Weiterführende Themen

Florian Hütthaler (Geschäftsführer der Hütthaler KG) und Günther Helm (Generaldirektor der Hofer KG)
Handel
10.01.2017

Mit dem Tierwohl-Projekt „FairHOF“ legt Hofer die Messlatte für die konventionelle Schweinemast um ein großes Stück höher. Einige der 14 FairHOF-Produkte von „glücklicheren“ Schweinen gibt es ...

Markenartikel
22.12.2016
Markenartikel
22.12.2016

Passend zur Saison ergänzt Wiesbauer das Angebot an sous-vide-vorgagarten Fleisch-Spezialitäten um ein Flinkes Gansl und bietet damit noch mehr Haubenküche für zu Hause.

Friedrich Janich (li.) übergibt seine Agenden ab 2017 an Geschäftsführer Wolfgang Hotwagner. Ein "Sir der Branche" tritt ab
Karriere
29.11.2016

Prokurist Friedrich Janich wird mit Jahresbeginn 2017 in den Ruhestand treten und das Unternehmen Hotwagner Wien verlassen. Wolfgang Hotwagner wird dann auch Verkauf und Marketing übernehmen.

Aufbauend auf das Umsatzplus von 2015 wetzen die Produktstrategen schon die Messer für Neuheiten im Bereich Wurst und Schinken.
Sortiment
08.09.2016

Entgegen allen Unkenrufen, dass Wurstesser eine aussterbende Gattung seien, hat der Einzelhandel 2015 mit Wurst und Schinken gute Umsätze gemacht.

Werbung