Direkt zum Inhalt
Die beiden Geschäftsführer des führenden Gastro-Lebensmittelversorgers, Thomas Panholzer und Manfred Hayböck, öffnen angesichts zugesperrter Gastro-Betriebe ihre Geschäfte für die Endkonsumenten.

Transgourmet öffnet seine Märkte für Endkunden

18.03.2020

Transgourmet, der heimische Marktführer im Bereich Gastronomie-Großhandel, öffnet ab morgen erstmalig auch für Endverbraucher seine Türen.

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen", so Thomas Panholzer und Manfred Hayböck, Geschäftsführer von Transgourmet Österreich. Im Sinne der Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln und bedingt durch die Schließung der Gastronomiebetriebe, reagierte Transgourmet proaktiv und beantragte eine Genehmigung für die Öffnung der Märkte für Endkonsumenten. Diese wurde soeben erteilt. „Wir haben nun Rechtssicherheit und öffnen unsere 13 Transgourmet- und Transgourmet Cash&Carry-Standorte bundesweit auch für Endverbraucher,“ so Thomas Panholzer. Und weiter: „Wir wollen mit diesem Schritt dazu beitragen, die Versorgung in Österreich sicherzustellen und unser Sortiment rund um Frischware, Grundnahrungsmittel und Getränke allen Menschen in Österreich anbieten.“

Minus 20 % auf Frischeartikel von Do, 19.03. bis Sa, 28.03.2020

"Ab sofort können alle – mit oder ohne Kundenkarte beziehungsweise Gewerbeschein – in all unseren Standorten österreichweit einkaufen", so Thomas Panholzer. „Wir sind gut vorbereitet und haben ausreichend Ware vorrätig. Zusätzlich haben wir gerade eine Frische-Offensive gestartet und gewähren bis Samstag, 28.03.2020 minus 20 Prozent auf das gesamte Frischwarensortiment – Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Fleisch und Wurst“, so Panholzer weiter. Zu finden sind nicht nur Großgebinde, sondern Waren in allen Verpackungsgrößen und Mengen.

Größtmögliche Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter

Geöffnet haben die meisten der Transgourmet Großmärkte Montag bis Freitag von 6 bis 19 Uhr, samstags bis 13 Uhr. Die Transgourmet Cash&Carry Abholmärkte haben etwas kürzere Öffnungszeiten. Um die Sicherheit für Kunden und Mitarbeitende zu gewährleisten, werden an sämtlichen Standorten eine Vielzahl an Vorsorgemaßnahmen – analog zum Einzelhandel – umgesetzt und auf größtmögliche Distanz geachtet. „Die Gesundheit unsere Kundinnen und Kunden sowie unserer Mitarbeitenden steht immer an erster Stelle", so Panholzer. Auch die Zustellung erfolgt angepasst an die aktuelle Situation, die Übergabe der Waren bei Anlieferung erfolgt unter Vermeidung von persönlichen Kontakten – so werden u.a. die Waren abgestellt und die Kunden verräumen diese selbst», erklären Panholzer und Hayböck.

„An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal herzlichst bei unseren Kolleginnen und Kollegen für den großartigen Einsatz in dieser herausfordernden Zeit – vor allem auch bei all jenen, die an den Standorten die Stellung halten", so Panholzer und Hayböck. Auch den Kunden danken die beiden im Namen für Transgourmet für ihre Treue und versichern bestehenden wie neuen Kunden «mit Rat und Tat zur Seite zu stehen».

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
21.07.2020

Der LEH-Experte betreut als Key Account Manager künftig REWE, Wein & Co, Bio-Märkte und weite Teile der Markant-Gruppe.

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

Handel
19.03.2020

Der Marktführer im Gastronomie-Großhandel befürchtet bis zum Sommer Umsatzeinbrüche bis 70 Prozent und meldet 1.680 seiner 1.800 Mitarbeiter für vorerst drei Monate zur Kurzarbeit an.

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Werbung