Direkt zum Inhalt

Trefelik: "Gleiches Recht im e-Commerce!"

17.06.2019

WKW-Trefelik zu Berichten über Amazon: "Die Regeln sind einzuhalten!" Und an die Konsumenten: Jeder Klick kann zu Steuervermeidung und fragwürdigen Arbeitsbedingungen führen

127 Mio EUR pro Tag verdient Amazon-Chef Jeff Bezos, glaubt man Medienberichten. Der Profit entsteht unter anderem dadurch, dass Amazon aggressive Steuerplanung betreibt und in den meisten Ländern so gut wie keine Steuern auf seine Gewinne zahlt. Dies geschieht auf Kosten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die – wie Berichte der letzten Tage zeigen – schwierigen und äußerst stressigen Arbeitsbedingungen zu bescheidenen Löhnen ausgesetzt sind.

Der Wiener Handelschef Rainer Trefelik, fordert Amazon daher auf, "sich an bestehende Regeln zu halten, so wie wir alle in Österreich. Darüber hinaus ist die Politik nach wie vor gefordert, endlich dafür zu sorgen, dass die amerikanischen Online-Multis die gleichen Steuern zahlen wie österreichische Unternehmen." Die Kombination aus aggressiver Steuerplanung und Lohndumping führe zu einem signifikanten Wettbewerbsnachteil der heimischen Unternehmen, so Trefelik.

55% Kaufkraftabfluss

Rund 4 Millarden Euro – das sind 55 % aller österreichischen Online-Ausgaben – fließen pro Jahr in die Taschen ausländischer Online-Händler. Laut Schätzungen der EU-Kommission versteuern internationale Online-Konzerne ihre Gewinne am Ende des Tages dabei im Schnitt nur mit 9,5 %, während vergleichbare heimische Unternehmen im Schnitt 23,5 % leisten.

Einheitliche Konzernbesteuerung in G20

Trefelik begrüßt daher, dass die G20-Industrienationen bei ihrem jüngsten Treffen in Japan angekündigt haben, ein internationales Abkommen über die Mindestbesteuerung von Konzernen erreichen zu wollen: "Ein wichtiger erster Schritt auf internationaler Ebene. Der stationäre Handel ist extrem unter Druck. Es sind hohe Mieten zu bezahlen, unser Personal wird anständig entlohnt, und wir zahlen unsere Steuern und Abgaben. Wir sollten dabei auch nicht vergessen: Nicht nur die Politik bestimmt, sondern als Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden wir alle mit. Jeder Klick bei Amazon und Co. kann zu Steuervermeidung und fragwürdigen Arbeitsbedingungen führen. Es gibt auch genügend österreichische Unternehmen, die bequemes Online-Shopping anbieten."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Wegfall der 22-Euro-Grenze wird auch deshalb hilfreich sein, weil die (bisher ohnehin meist falsch zu niedrig deklarierten) Kleinsendungen nun ALLE umsatzsteuerpflichtig werden.
Thema
18.09.2019

Wiener Handel begrüßt Fairness für heimische Händler bei Einfuhrumsatzsteuer – die Forderung nach fairem Steuerbeitrag von ausländischen Online-Konzerne bleibt aber aufrecht.

 

Sonntag in der SCS: Der Parkplatz ist nicht leer, Gastronomie und Kinos haben geöffnet - nur der Handel muss geschlossen halten.
Thema
30.07.2019

Der Shoppincenterverband ACSC fordert eine teilweise Sonntagsöffnung zum zumindest teilweisen Chancenausgleich gegenüber dem Onlinehandel.

Das schwedische Möbelhaus bietet übersichtlich die wichtigsten Infos und Maße, weitere Informationen sind in Pop-up-Menüs zu finden.
Thema
30.07.2019

Die Qualität von Produktdaten ist entscheidend für mehr Sichtbarkeit im Online‐Handel. Aber nicht nur Vermarktungskanäle wie Google Shopping, Instagram, Retargeting‐Anbieter oder Preisportale ...

Vom wachsenden eCommerce profitiert vor allem einer: Amazon. Da hat das Logo leicht Grinsen ...
Thema
26.07.2019

Die heimischen Onlinekäufe wuchsen 2018 um vier Prozent (300 Mio. Euro) - der heimische Handel profitiert aber kaum davon.

Thema
18.06.2019

Der Kartenanbieter hat seine Studie aus 2016 zum mobilen Bezahlverhalten wiederholen lassen. Der Ergebnisvergleich zeigt eindeutige Trends.

Werbung