Direkt zum Inhalt
Nach den anderen Lebensmittelkategorien boomen in Deutschland jetzt auch vegane und vegetarische Süßigkeiten

Trend zu vegetarischen und veganen Süßigkeiten

29.01.2018

2017 wurden in Deutschland die meisten veganen Süßigkeiten weltweit eingeführt. Trotzdem sprechen sich ein Viertel der Deutschen, laut einer Umfrage von Mintel, für eine noch größere Auswahl von gekennzeichneten, veganen und vegetarischen Produkte im Süßwarenbereich aus.

Rund 28 Prozent, also mehr als ein Viertel, der Deutschen wünschen sich eine größere Auswahl an veganen und vegetarischen Süßigkeiten. In der Altersgruppe der 25 bis 34-Jährigen ist der Anteil mit 46 Prozent sogar noch höher. Das Ergab eine Umfrage der Market Intelligence-Agentur Mintel, die von Marcia Mogelonsky, Director of Insight bei Mintel Food and Drink, auf der Messe ProSweets 2018 in Köln vorgestellt wurde.

“In der Ernährung ist gerade eine klare Bewegung weg von tierischen Lebensmitteln zu erkennen, wie bereits in den Mintel Lebensmittel-und Getränketrends 2017 beschrieben. Nachdem andere Lebensmittelkategorien bereits einen Boom von veganen und vegetarischen Produkteinführungen erlebt haben, hat der Trend nun die Süßigkeitenkategorien erreicht. Besonders in veganer Schokolade und in tierfreier Gelatine gibt es hier viel Interesse. Gelatine ist traditionell aus Tierkollagen hergestellt und daher unter anderem für Veganer und Vegetarier ungeeignet, was kaubare Süßigkeiten mit veganer Gelatine so interessant für diese Verbrauchergruppen macht”, so Mogelonsky.

Deutsche wollen mehr gesunde Süßigkeiten

Das wachsende Verbraucherinteresse an vegetarischen und veganen Süßigkeiten zeichnet sich auch bereits in neu eingeführten Produkten ab. Nach Daten aus der Mintel Global New Products Database (GNPD) haben sich die Einführungen veganer Süßigkeiten in Deutschland zwischen 2013 und 2017 mit einem Wachstum von 140 Prozent mehr als verdoppelt. Neue Süßigkeiten, die ein ‘vegetarisches’ Label tragen, sind hingegen nur um 21 Prozent gewachsen. So oder so ist das Verbraucherinteresse aber sehr stark. Die Hälfte (50 Prozent) aller Verbraucher geben Mintel gegenüber auch an, dass in der Bundesrepublik Deutschland nicht genügend gesunde Naschereien erhältlich sind, wie zum Beispiel Süßigkeiten ohne künstliche Farbstoffe oder mit natürlicher Süße. Eine ähnliche Zahl an Verbrauchern (51 Prozent) gibt zudem an, dass sie gern mehr nachhaltige Produkte im Süßwarenregal sehen würden, wie Biosüßigkeiten und Fair-Trade-Schokolade.

"Ein wachsendes Bewusstsein darüber, wo genau bestimmte Zutaten von Süßigkeiten, wie zum Beispiel Gelatine, herkommen, führt dazu, dass Verbraucher nachhaltigere und bewusstere Kaufentscheidungen treffen. Deutschland ist ein gutes Experimentierfeld für vegane Süßigkeiten, da deutsche Verbraucher sowohl gerne naschen als auch auf der Suche nach nachhaltigen und ethisch vertretbaren Produkten sind“, erklärt Mogelonsky abschließend. Nachdem die österreichischen Verbraucher in dieser Hinsicht bestimmt ähnlich ticken, gelten diese Voraussetzungen wohl auch für den heimischen Markt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Brauereiverbands-Obmann Sigi Menz und Geschäftsführerin Jutta Kaufmann-Kerschbaum können sich über ein weiteres Erfolgsjahr freuen.
Industrie
13.03.2020

Das Lieblingsgetränk der Österreicherinnen und Österreicher legt absatzmäßig weiter zu: Mit rd. 9,9 Mio. Hektoliter (inkl. alkoholfreiem Bier) stieg 2019 der Bier-Gesamtausstoß um 1,9 %.

Industrie
15.01.2020

Bereits zum vierten Mal verglich durgol, der Schweizer Experte in Entkalkung und Reinigung, die Putzgewohnheiten in Österreich, Deutschland und der Schweiz bei einer unabhängigen Studie mit 2.400 ...

Thema
17.10.2019

Viele Österreicher wollen ihren Plastikkonsum zugunsten der Umwelt reduzieren. Eine aktuelle Umfrage der  ...

Der Konjunkturoptimismus hat deutlich nachgelassen und der Lageindex liegt über dem Erwartungsindex, d.h. die Unternehmen sind weniger zuversichtlich als es die Ist-Situation erwarten ließe.
Thema
04.06.2019

Die Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung hat im Frühjahr 2019 an die 1.700 österreichische Klein- und Mittelunternehmen nach der aktuellen Wirtschaftslage und den Ausblicken für die ...

dm Geschäftsführerin Petra Mathi-Kogelnik, verantwortlich für das Ressort Mitarbeiter
Handel
23.04.2019

Zum dritten Mal in Folge suchte das Wirtschaftsmagazin trend in Kooperation mit der europäischen Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu und dem Marktforschungsunternehmen Statista Österreichs ...

Werbung