Direkt zum Inhalt

Tschernobyl: Wild und Pilze strahlenbelastet

26.04.2006

Selbst 20 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl weisen Wild und Pilze immer noch eine erhöhte Strahlenbelastung auf. Regelmäßige Untersuchungen der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zeigen, dass der zulässige EU-Grenzwert von 600 Becquerel (Bq) pro Kilogramm bei im Handel erhältlichem Wildfleisch und Pilzen in den vergangenen Jahren nur in wenigen Fällen überschritten wurde. Wildfleisch aus Gatterhaltung - das den Hauptanteil des in Österreich verzehrten Wildes ausmacht - oder aus Gebieten mit regelmäßiger Fütterung sei prinzipiell weniger belastet als Wild in großen zusammenhängenden Wäldern mit wenig Zufütterung. "Schwarz- und Rotwild aus stark belasteten Gebieten - etwa dem oberösterreichischen Alpenvorland, den Zentralalpen oder der Koralm-Region - kann aber immer noch deutlich höher belastet sein, sofern es nicht aus Gatterhaltung stammt", erklärte Christian Katzlberger vom AGES-Kompetenzzentrum Strahlenschutz und Radiochemie.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
14.11.2018

Andreas Haider ist der „Mister Franchising“ des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels. Im Gegensatz zu den Managern in den großen Filialkonzernen und zu den meisten seiner Nah&Frisch- ...

Buchtipp
12.11.2018

Das Prinzip der 5 Fragen

Stress-Coach Viktoria Hammon zeigt einen neuen Weg auf, um schwelende Konflikte schnell und selbstbestimmt aufzulösen – basierend ...

Industrie
12.11.2018

Der Umsatz und das Ergebnis von Manner sind im letzten Quartal durch die niedrigeren Rohstoffpreise gestiegen. Auch die Aussichten für das Unternehmen sind rosig.

Industrie
12.11.2018

Vöslauer Mineralwasser ist als österreichischen Unternehmen die Entwicklung einer PET-Flasche aus 100 Prozent rePET (recyceltes PET) gelungen. Die Umstellung auf die umweltfreundlichen Flaschen ...

Hofer investiert 50.000 Euro in den gemeinsam mit dem Naturschutzbund gegründeten Wasserfonds.
Handel
12.11.2018

Durch das letzte Hofer-Gewinnspiel, rund um virtuelle Wassertropfen, konnten jetzt 50.000 Euro in Wasserfonds investiert werden. Zusätzlich startet der Diskonter einen Schulwettbewerb um Kindern ...

Werbung