Direkt zum Inhalt

Tschernobyl: Wild und Pilze strahlenbelastet

26.04.2006

Selbst 20 Jahre nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl weisen Wild und Pilze immer noch eine erhöhte Strahlenbelastung auf. Regelmäßige Untersuchungen der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) zeigen, dass der zulässige EU-Grenzwert von 600 Becquerel (Bq) pro Kilogramm bei im Handel erhältlichem Wildfleisch und Pilzen in den vergangenen Jahren nur in wenigen Fällen überschritten wurde. Wildfleisch aus Gatterhaltung - das den Hauptanteil des in Österreich verzehrten Wildes ausmacht - oder aus Gebieten mit regelmäßiger Fütterung sei prinzipiell weniger belastet als Wild in großen zusammenhängenden Wäldern mit wenig Zufütterung. "Schwarz- und Rotwild aus stark belasteten Gebieten - etwa dem oberösterreichischen Alpenvorland, den Zentralalpen oder der Koralm-Region - kann aber immer noch deutlich höher belastet sein, sofern es nicht aus Gatterhaltung stammt", erklärte Christian Katzlberger vom AGES-Kompetenzzentrum Strahlenschutz und Radiochemie.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Gasteiger und Christian Leeb freuen sich über 26 Gold- und 9 Silbermedaillen für SalzburgMilch Produkte.
Industrie
11.01.2019

Unabhängige Sachverständige testen regelmäßig Milchprodukte für die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft  (DLG) mit Hauptaugenmerk auf die sensorische Qualität, also Aussehen, Konsistenz, Geruch ...

Insgesamt 7x wurden die Biere von Stiegl mit der begehrten DLG-Goldmedaille ausgezeichnet.
Industrie
11.01.2019

Feierlaune in Salzburg: Das Bier mit der roten Stiege konnte bei der jährlichen DLG-Prämierung, einem der anspruchsvollsten Tests für Lebensmittel und Getränke, auch heuer wieder auf ganzer Linie ...

Handel
11.01.2019

Am 10. Jänner eröffnete die selbstständige Adeg Kauffrau Janka Enzinger gemeinsam mit ihrem Mann Georg ihren eigenen Adeg Markt in Mitterndorf an der Fischa. Als gelernte Landwirtin mit ...

Handel
11.01.2019

Eine deutsche Studie beweist: Werbeprospekte im Lebensmitteleinzelhandel sind nach wie vor die erste Informationsquelle der Kunden. Digitale Angebote sind aktuell dagegen noch nicht so weit ...

Werbung