Direkt zum Inhalt

Turbulente Konjunktur im EH

01.08.2018

Die Zwischenbilanz über das erste Halbjahr 2018 im stationären Einzelhandel zeigt, dass die Konjunkturentwicklung wieder abflacht. Der EH hat in Sachen Umsatz ein turbulentes halbes Jahr hinter sich. Trotzdem bleibt die Handelsbranche ein Beschäftigungsgarant. Die stärkste Sparte bleibt unangefochten der Lebensmitteleinzelhandel.

„Wir blicken auf eine turbulente erste Jahreshälfte zurück. Unterm Strich zeigt sich: Die Konjunkturdynamik flacht wieder etwas ab“, zieht Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Zwischenbilanz über die Konjunkturentwicklung im stationären Einzelhandel in Österreich. Dieser erzielt im ersten Halbjahr 2018 ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent (insges. Umsatz 34,6 Milliarden Euro). Im Jahr 2017 betrug der Zuwachs beim Umsatz allerdings noch 2 Prozent. Unter der Berücksichtigung der Preisentwicklung im Einzelhandel (+1,9%) ist das nominelle Umsatzwachstum daher ein reales Minus von 0,6 Prozent.

LEH bleibt Stark

40 Prozent der Einzelhandelsgeschäfte konnten im ersten Halbjahr einen (nominell) gestiegenen Umsatz verzeichnet, 18 Prozent konnten das Vorjahresniveau wieder erreichen, während 42 Prozent mit Rückgängen konfrontiert sind. Zwar sind heuer die Umsätze der Bau- und Heimwerkerbranche am stärksten gestiegen (+4,5%), trotzdem bleibt der Lebensmitteleinzelhandel (+2,5 Prozent) nach wie vor die umsatzstärkste Einzelhandelssparte. An zweiter Stelle liegt der Einzelhandel mit Sportartikeln mit einem Plus von 2,7 Prozent.

Höhen und Tiefen

Der Blick auf die Konjunkturdynamik zwischen Jänner und Juni zeigt wechselhafte Umsätze. Erste Anzeichen dafür haben sich bereits im vierten Quartal 2017 gezeigt, dass sich laut Handelsforscher Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria) bereits weniger dynamisch als die ersten drei Quartale des Jahres 2017 entwickelt hat. Zwar war der Start ins neue Jahr durchaus positiv, trotzdem gab es dann schon im Februar 2018 ein Umsatzminus. Durch das kalendarisch frühe Ostergeschäft im März klingelten die Kassen wieder kräftig, dem folgte aber nur ein knappes Plus im April. Das schlechte Wetter im Mai führte zusätzlich zu einer schwächeren Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr. Dieses Umsatzminus konnte jedoch vom Plus im Juni wieder wettgemacht werden.

Mehr Mitarbeiter

Erfreulich ist das verstärkte Beschäftigungswachstum, denn die Zahl der Einzelhandelsbeschäftigten steigt wieder stärker (+1,2%; 4.000 Mitarbeiter). Insgesamt gibt es im österreichischen Einzelhandel momentan durchschnittlich rund 333.500 unselbstständig Beschäftigte.  „Damit erweist sich der Handel in Österreich einmal mehr als Beschäftigungsgarant“, erklärt Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel. Thalbauer betont dazu, dass der Anstieg nicht auf geringfügigen Mitarbeitern beruht (-0,9%; 400 Personen). Zusätzlich verstärkt der Handel die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter, was besonders durch den neuen Handels-Kollektivvertrag leichter möglich werden soll.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
10.02.2020

WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller: „Zeit- und Ressourcenersparnis durch neues digitalisiertes Serviceangebot“ - und der Handel ist einer der größten Lehrlingsausbildner in Österreich.

Ein Pfandsystem würde den Handel zusätzlich belasten und für die Konsumenten sogar die Rückgabe-Wege verlängern, kritisiert die Wirtschaftskammer.
Thema
10.02.2020

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Wirtschaft verwehrt sich gegen zusätzliche Kostenbelastung – gerade in ökonomisch schwierigen Zeiten“

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Buchtipp
26.11.2019

Handelsexperte Wolfgang Frick ruft dazu auf, keine Angst vor Amazon, Zalando & Co. zu haben und sich stattdessen eigener Stärken zu besinnen.

Die Österreicher geben anteilsmäßig mehr von ihrem Konsumbudget für Lebensmittel aus als früher.
Thema
26.11.2019

Über 11 % der gesamten verfügbaren Kaufkraft geben die Österreicher für Lebensmittel aus, immerhin ca. 2.600 € pro Person und Jahr. Dieser Anteil ist in den letzten zehn Jahren sogar etwas ...

Werbung