Direkt zum Inhalt

Tyrol und Schirnhofer

02.07.2010

Schirnhofer und Handl Tyrol beteiligen sich aneinander. Diese Beteiligung gilt aber nur für den Export.

Karl Handl (li.) und Karl Schirnhofer bündeln im Export ihre Kräfte

Abhängig von Zielpunkt sei man längst nicht mehr, wer bestehen wolle, müsse aber noch internationaler werden, und dabei sei man nun einen Schritt weiter, sagt Christian Laschet, Chef des Feinkostherstellers Schirnhofer, im Gespräch mit dem „Standard“. Dank einer engen Kooperation mit dem Tiroler Speckerzeuger Handl bringen die Steirer künftig mehr Gewicht auf die Waage, und das soll vor allem im Export dienlich sein.

Die beiden Familienbetriebe haben sich wechselseitig mit je zehn Prozent an einander beteiligt. Die Steirer bringen hohe Produktionskapazitäten und breites Sortiment ein. Die Tiroler pflegen ein enges Exportnetz von Deutschland über Italien bis weit in den Westen.

Die Kunden im Ausland wollten österreichische Feinkost aus einer Hand, erläutert Handl-Chef Josef Wechner, und seine Produktpalette mit dem Tiroler Speck und Bauernbraten sei auf Dauer doch eher klein. „Wir werden uns sicherlich nicht kannibalisieren, wir passen halt einfach sehr gut zusammen“, sagt Laschet. Die Steirer verarbeiten ausschließlich Fleisch aus Österreich. Handl bezieht fürs Geschäft im Ausland auch Rohstoffe aus Dänemark und Deutschland.

Vereint werden soll ausschließlich der Export. Schirnhofers Geschäfte mit Zielpunkt bleiben davon unangetastet, versichern beide. Die Steirer haben mittlerweile erste Gespräche mit den neuen Eigentümern der Handelskette hinter sich: Finanzinvestor BluO habe Schirnhofer signalisiert, so wenige Filialen wie nur möglich zusperren zu wollen, im besten Fall überhaupt keine, erzählt Laschet.

Handl Tyrol setzt in vierter Generation mit 500 Mitarbeitern gut 110 Millionen Euro um. Schirnhofer kommt mit 1900 Beschäftigten auf 190 Millionen Euro. Der um 24 Jahre jüngere Wurstwarenerzeuger beteiligte sich im Vorjahr an einigen Familienbetrieben – nicht zuletzt um sich vor drohenden Geschäftseinbußen bei Zielpunkt zu schützen. 2015 laufen die Verträge mit Zielpunkt aus.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ausschließlich gentechnikfreies Fleisch wird in der neuen Almo-Extrawurst verarbeitet.
Aktuell
20.08.2014

Weltweit nehmen die Flächen auf denen gentechnisch veränderte Pflanzen - vor allem Mais, Reis, Baumwolle, Raps und Soja – angebaut werden dramatisch zu. Speziell in der Schweinefleischproduktion ...

Karl Schirnhofers Comeback sorgt für Gesprächsstoff in der Branche
Personalia
16.01.2014

Karl Schirnhofer übernimmt wieder das Ruder in seinem Betrieb. Bei der betrieblichen Weihnachtsfeier im Dezember soll der 52-Jährige die Mitarbeiter über seine Rückkehr informiert haben, schreibt ...

Christian Laschet, GF von Schirnhofer, präsentiert die Auszeichnung im Kreis einiger Mitarbeiter.
Aktuell
19.11.2013

Schirnhofer, der steirische Experte für Fleisch- und Wurstspezialitäten, freut sich über eine weitere Auszeichnung: Die Frankfurter des Hauses wurden von einer Expertenjury zu den besten ...

Andreas Gabalier (li.) und Christian Laschet, GF Schirnhofer, bilden ein neues, steirisches Team.
Aktuell
26.06.2013

Ab sofort wirbt Andreas Gabalier, der Volks Rock’n’Roller aus der Steiermark, für den gleichfalls steirisch-stämmigen Fleisch- und Wurstexperten Schirnhofer aus der Ökoregion Kaindorf. Geplant ...

Hans-Jürgen Meisl
Personalia
05.09.2012

Schirnhofer gewinnt Hans-Jürgen Meisl als neuen Vertriebsdirektor und Prokurist für die neu gegründete Schirnhofer Deutschland Vertriebs GmbH.

Werbung