Direkt zum Inhalt
Nah&Frisch Gmünd ist ein gutes Beispiel für weibliche Berufswiedereinsteiger.

Überlebensstrategie

03.11.2014

Mit einem Stufenmodell für Integration im ­Lebensmittelhandel zeigt Niederösterreich Stärke.

Wie überlebt heutzutage ein kleines Lebensmittelgeschäft in einer Bezirksstadt im Waldviertel? Bei lebmit & bunttex (Verein Soziale Initiative Gmünd), den Betreiberinnen des Nah&Frisch-Geschäfts am Schubertplatz 19 verfolgt man folgende Strategie: „Wir versuchen unseren Kunden gewisse Extras zu bieten", sagt Sabine Neumann-Jeram, eine der beiden Geschäftsführerinnen des sozialökonomischen Betriebes und damit auch des Ladens. Im Klartext heißt das: Vor allem ältere Kunden lassen sich ihre Einkäufe gerne auch mal nachhause liefern, wenn die Sackerl zu schwer zum Tragen sind.

Wichtiger Schritt in einen fixen Job
Wer krank ist, bestellt telefonisch im Geschäft. Und wer nach dem Einkauf noch ein bisschen plaudern will, findet in der kleinen Kaffeeecke ein Plätzchen zum Ausruhen. Schulkinder und ­Geschäftsleute wiederum nutzen vor Unterrichts- oder Arbeitsbeginn gerne das Angebot an frischen Jausenweckerln: „Für so ein kleines Geschäft haben wir eine relativ große Feinkostabteilung mit Produkten aus der Gegend", so Neumann-Jeram. Lokale Firmen und Institutionen lassen sich vom Schubertplatz für spezielle Events und Feiern Platten mit belegten Brötchen liefern. Dass der Postbus quasi vor der Tür seine Haltestelle hat, belebt zusätzlich das Geschäft. Für die sieben Frauen mit und ohne Behinderung, die hier jeweils befristet auf maximal ein Jahr und gefördert vom AMS oder Sozialministeriumsservice im Verkauf tätig sind, soll die Anstellung ein wichtiger Schritt zurück in einen fixen Job sein. Möglich macht dies das NÖ „Stufenmodell der Integration", das lebmit & bunttex seit Jänner 2014 anwendet.

(SP)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung