Direkt zum Inhalt
Der heimische Handel legte 2016 beim Umsatz um 2 Prozent zu, das Weihnachtsgeschäfte brachte sogar ein Umsatzplus von 3 Prozent

Umsatzplus im heimischen Einzelhandel 2016

25.01.2017

Der Konjunkturbarometer des Handelsverbandes zeigt, dass der Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um zwei Prozent zulegte, wobei das Weihnachtsgeschäft ein nominelles Umsatzplus von drei Prozent brachte. Für 2017 erwarten sich die Handelsunternehmen eine Umsatzsteigerung von 2,2 Prozent.

Der im Auftrag des Handelsverbandes erhobene Konjunkturbarometer im Einzelhandel zeigt für das Jahr 2016 einen spürbaren Aufwärtstrend. Im Gesamtjahr 2016 bilanzieren die befragten Einzelhändler mit einem Umsatzwachstum von knapp 2,0% und durchbrechen damit erstmals die 70 Mrd. Euro Grenze.

„Auch wenn die Steuerreform nur zum Teil im Handel ankommt, hat sich das Konsumklima in Österreich merklich verbessert. Die historisch niedrigste Sparquote der österreichischen Haushalte und eine erhöhte Konsumbereitschaft lassen den Handel eine positive Bilanz ziehen“, so Rainer Will Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Weihnachtsgeschäft als Umsatzboost

Besonders erfreulich lief das Weihnachtsgeschäft. Die im Zuge des Konjunkturbarometers erhobenen Daten zeigen ein Wachstum des Weihnachtsumsatzes von 3,0% und bestätigen damit die vorweihnachtliche WIFO Prognose von +2–3%. Damit steigt die Hoffnung auf ein positives endgültiges Ergebnis, dass die Statistik Austria - nachdem die getätigten Dezemberumsätze erhoben wurden - im Februar bekanntgeben wird.

„Das deutliche Umsatzwachstum unterstreicht die Bedeutung dieses ´fünften Quartals` für den heimischen Handel. Trotz zunehmendem Kaufkraftabfluss durch internationale Player, deren Anteil am österreichischen E-Commerce überproportional wächst, konnte der heimische Handel bei den Konsumenten zu Weihnachten voll punkten. Dies war nicht zuletzt auch der günstigen Wetterlage zu verdanken. Kalte Winter sind traditionell ein Umsatzbooster für den Handel“, zeigt sich  Will mit dem Weihnachtsgeschäft sehr zufrieden.

Positive Stimmung für 2017

Die positive Umsatzentwicklung soll sich auch im Jahr 2017 fortsetzen. „Die konjunkturelle Aufhellung bildet sich laut Konjunkturbarometer auch in der Erwartungshaltung der österreichischen Einzelhändler für 2017 ab. Branchenübergreifend geht man derzeit von einem Umsatzplus von 2,2% aus“, so Will. Auffallend dabei ist, dass die Branche `Bekleidung, Schuhe & Lederwaren` deutlich pessimistischer in das Jahr startet. Die Prognose für 2017 liegt bei +0,8%, alle anderen Branchen zusammen erwarten ein Umsatzplus von 3,2%.

Der Handelsverband Konjunkturbarometer wurde von MindTake Research durchgeführt. Befragt wurden Einzelhändler aller Branchen und Größenklassen, exkl. KFZ-Handel.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r.: Anton Santner (Geschäftsführer P8 Marketing), Prok. Dr. David Pfarrhofer (Institutsvorstand von market Marktforschung), Robert Machtlinger (CEO FACC AG), Mario Derntl, BA (z.l.ö.-Generalsekretär), DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und z.l.ö.-Präsident)
Thema
15.05.2020

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft. Das gilt auch für den Bereich der Lehrlingsausbildung. Eine von z.l.ö. – zukunft.lehre.österreich. - in Auftrag ...

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will fordert die Gleichbehandlung von Handelsbetrieben aller Lagen und Größen - und von der Politik, endlich eCommerce-Anbieter aus Drittstaaten in die Pflicht zu nehmen.
Handel
16.04.2020

Seit 14. April darf ein großer Teil des heimischen Handels wieder offen halten. Der Handelsverband hat die ersten Effekte der Wiederöffnung beleuchtet und stellt Forderungen für die Zukunft.

Thema
06.04.2020

Zumindest Lockerungen des derzeitigen Shutdowns sollten für Geschäfte aller Größenordnungen möglich sein. Der Handelsverband hat auch eigene Vorschläge, wie das funktionieren könnte.

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung