Direkt zum Inhalt
Outletcity Metzingen

Umstrittener Wachstumsmarkt Outlet Center

10.09.2018

Die Zahl der Outlet Center in Europa steigt ungebrochen weiter. Zwar hat Großbritannien noch die höchste Anzahl, dennoch ist Deutschland weiterhin Zielmarkt für Standortsplanungen für in diesem Bereich. Die Begeisterung für weitere Zentren teilen aber nicht alle.

Um die Größe von 9 Fußballfeldern (100.000 m²) hat die Outlet-Verkaufsfläche im Lauf des letzten Jahres zugenommen. Nach den Ergebnissen laut dem Wiesbadener Marktforschungsinstitut ecostra wuchs die Zahl der Center in den vergangenen 12 Monaten um vier auf nun 175 Standorte. Das stärkste Outlet-Wachstum gab es in Frankreich und Italien, aber auch in Spanien und der Tschechischen Republik kam es zu verschiedene Neueröffnungen. Das Vereinigte Königreich hat derzeit mit aktuell 35 Centern die höchste Standortdichte der Outlet Center in Europa und sieben weitere befinden sich derzeit in Planung. Damit dürfte der eigentlich als gesättigt geltende britische Markt wieder mehr von Interesse für Investoren und Entwickler gerückt sein.

Schwierigkeiten am Zielmarkt Deutschland

Während der Outlet-Bereich in Österreich still steht, läuft er in Deutschland auf Hochtouren. Bei unseren Nachbarn gibt es derzeit 14 Center und ganze zehn Standortplanungen. In Österreich findet man lediglich drei Outlet-Einkaufszentren und von neuen Projekten ist keine Rede. Ganz so einfach ist es in Deutschland aber nicht, denn viele der in Planung befindlichen Konzepte hängen noch von langwierigen Genehmigungsverfahren ab, andere Zentrumsbetreiber sehen sich mit Klagen konfrontiert. Außerdem werden die dortigen Outlet-Planungen zunehmend zum Gegenstand von Bürgerentscheiden, die immer weniger zu Gunsten der Planenden und Investoren ausfallen. Die zunehmend kritische Haltung der Bürgerschaft zu solchen Ansiedlungsplänen hat unterschiedliche Gründe, etwa die Befürchtung einer erhöhten Verkehrsbelastung, oder die Abhängigkeit von Vorläuferplanungen an anderen Standorten. Auch die Qualität der in Outlet-Centern angebotenen Waren wurde in letzter Zeit zunehmend kritisiert. Denn bei Stichprobenkäufen wurde in Einzelfällen festgestellt, dass dort teilweise mangelhafte und speziell für Outlets produzierte Ware verkauft wurde.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
26.07.2019

Ernst Kirchmayr übernimmt von der Familie Pfeiffer die 57%-Beteiligung an Österreichs drittgrößtem Einkaufscenter.

Kleines Zwischenhoch für den heimischen Einzelhandel: Nach sechs Jahren geringfügiger Anstieg bei Geschäften und Verkaufsflächen
Handel
18.06.2019

Die WKÖ sieht im Handel ein kleines Zwischenhoch und damit vorerst einen Stopp im  Strukturwandel. Die Zahl der Ladengeschäfte stieg 2018 erstmals seit 2012 wieder an, und auch die Verkaufsflächen ...

DHL Standortleiter Ken Straetman, DHL CEO Ralf Schweighöfer, DHL Europa Chef, Alberto Nobis, OÖ LR Markus Achleitner, Blue Danube Airport Linz, Managing Dir., Norbert Draskovits
Industrie
17.06.2019

Mit der Eröffnung des größten österreichischen Logistikzentrums am Linzer Flughafen ist das Tor für internationale Märkte weiter geöffnet denn je.

Die gute alte Krawatte hat - gottlob aus Sicht der Väter - längst Konkurrenz aus vielen anderen Bereichen des Handels bekommen.
Handel
06.06.2019

Der Vatertag, diesmal am 9. Juni, liefert sich mittlerweile aus Umsatzsicht ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Valentinstag.

KMU-Forscher Gittenberger, Handelsspartenobmann Buchmüller und Spartengeschäftsführerin Thalbauer zogen eine positive Bilanz für das Handelsjahr 2018.
Thema
30.01.2019

Mit 30. Jänner 2019 gab die Wirtschaftskammer die Handelszahlen für das Vorjahr bekannt: Es geht bergauf, aber nicht für jede Sparte.

Werbung