Direkt zum Inhalt
Outletcity Metzingen

Umstrittener Wachstumsmarkt Outlet Center

10.09.2018

Die Zahl der Outlet Center in Europa steigt ungebrochen weiter. Zwar hat Großbritannien noch die höchste Anzahl, dennoch ist Deutschland weiterhin Zielmarkt für Standortsplanungen für in diesem Bereich. Die Begeisterung für weitere Zentren teilen aber nicht alle.

Um die Größe von 9 Fußballfeldern (100.000 m²) hat die Outlet-Verkaufsfläche im Lauf des letzten Jahres zugenommen. Nach den Ergebnissen laut dem Wiesbadener Marktforschungsinstitut ecostra wuchs die Zahl der Center in den vergangenen 12 Monaten um vier auf nun 175 Standorte. Das stärkste Outlet-Wachstum gab es in Frankreich und Italien, aber auch in Spanien und der Tschechischen Republik kam es zu verschiedene Neueröffnungen. Das Vereinigte Königreich hat derzeit mit aktuell 35 Centern die höchste Standortdichte der Outlet Center in Europa und sieben weitere befinden sich derzeit in Planung. Damit dürfte der eigentlich als gesättigt geltende britische Markt wieder mehr von Interesse für Investoren und Entwickler gerückt sein.

Schwierigkeiten am Zielmarkt Deutschland

Während der Outlet-Bereich in Österreich still steht, läuft er in Deutschland auf Hochtouren. Bei unseren Nachbarn gibt es derzeit 14 Center und ganze zehn Standortplanungen. In Österreich findet man lediglich drei Outlet-Einkaufszentren und von neuen Projekten ist keine Rede. Ganz so einfach ist es in Deutschland aber nicht, denn viele der in Planung befindlichen Konzepte hängen noch von langwierigen Genehmigungsverfahren ab, andere Zentrumsbetreiber sehen sich mit Klagen konfrontiert. Außerdem werden die dortigen Outlet-Planungen zunehmend zum Gegenstand von Bürgerentscheiden, die immer weniger zu Gunsten der Planenden und Investoren ausfallen. Die zunehmend kritische Haltung der Bürgerschaft zu solchen Ansiedlungsplänen hat unterschiedliche Gründe, etwa die Befürchtung einer erhöhten Verkehrsbelastung, oder die Abhängigkeit von Vorläuferplanungen an anderen Standorten. Auch die Qualität der in Outlet-Centern angebotenen Waren wurde in letzter Zeit zunehmend kritisiert. Denn bei Stichprobenkäufen wurde in Einzelfällen festgestellt, dass dort teilweise mangelhafte und speziell für Outlets produzierte Ware verkauft wurde.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

International
29.10.2018

Im Streit zwischen Kaufland und Unilever ist kein Ende in Sicht.

Handel
29.10.2018

Das Fazit der jährlichen von der Arbeiterkammer Wien durchgeführten Branchenanalyse fällt gut für den Handel aus. Die Ergebnisse zeigen steigende Umsätze, eine gute Ertragslage und eine solide ...

Handel
29.10.2018

Der aktuelle Handelsverband Consumer Check zeigt, dass die Österreicher am Black-Friday und Cyber Monday 2018 (23. und 26. November) auf Schnäppchenjagd gehen. Im Schnitt sollen die heimischen ...

vlnr.  z.l.ö-Generalsekretär Ing. Mag. Johann Kofler-Mair, z.l.ö.-Vizepräsidentin Bundesspartenobfrau (Handwerk und Gewerbe) Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, z.l.ö.-Präsident Generaldirektor DDr. Werner Steinecker, MBA, Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Leiter market institut), z.l.ö.-Gründungsmitglied Mag. Viktor Sigl, MBA)
Thema
22.10.2018

Wirtschaftstreibende aus ganz Österreich (z.B.: Hofer, Energie AG Oberösterreich, KTM AG oder die Fritz Egger GmbH) haben sich zur privaten und unabhängigen Initiative „z.l.ö. zukunft.lehre. ...

Werbung