Direkt zum Inhalt

Uneins

04.12.2008

Die EU-Staaten sind uneins über die geplante Aufstockung der EU-Nahrungsmittelhilfen für Bedürftige auf 500 Mio. Euro. Vor allem Deutschland, Großbritannien, die Niederlande, Schweden und Tschechien lehnten dies bei den Beratungen der EU-Agrarminister am Freitag in Brüssel aus rechtlichen Gründen ab. Auch Österreich, das von diesem System bisher ebenfalls keinen Gebrauch gemacht hat, sieht noch offene Fragen. Die Diskussion soll im ersten Halbjahr 2009 unter tschechischer Präsidentschaft fortgesetzt werden.

Die EU-Kommission hatte im September vorgeschlagen, das jährliche Budget für Lebensmittelhilfen von derzeit 300 auf 500 Mio. Euro aufzustocken und auf Obst und Gemüse auszuweiten. Außerdem sollen die EU-Staaten das Programm teilweise kofinanzieren. Bisher umfasst das EU-Lebensmittelprogramm nur Produkte aus Rindfleisch, Öl, Milchpulver, Getreide oder Zucker und kam aus Lebensmittel-Überschüssen, die mit EU-Geldern aufgekauft wurden. Seit der Agrarreform 2003 und dem Anstieg der Nahrungsmittelpreise sind die Interventionslager der EU jedoch leer, deshalb müssen die Lebensmittel am freien Markt gekauft werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
15.01.2009

Die meisten Einkaufsstraßen in Österreich haben nur eine regionale oder lokale Bedeutung und übernehmen vorwiegend Nahversorgungsfunktionen. Diese kleineren Einkaufsstraßen verlieren zum Teil ...

Aktuell
15.01.2009

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 nach dem negativen ersten Halbjahr eine deutliche Ergebnisverbesserung erzielen und an das ...

Aktuell
15.01.2009

Die Firmengruppe Pfeiffer mit Sitz in Traun bei Linz hat ihren Umsatz 2008 um 6,7 Prozent auf 647,6 Mio. Euro gesteigert. Für heuer plant das Unternehmen Investitionen von mehr als 30 Mio. Euro. ...

Aktuell
15.01.2009

Trotz Finanzkrise baut die deutsche Supermarktkette Edeka die Beschäftigung aus. "Wir wollen noch in diesem Jahr 8.000 neue Arbeitsplätze schaffen", so Edeka-Chef Markus Mosa. Außerdem rechnet er ...

Aktuell
18.12.2008

Insgesamt bietet MERKUR in 109 Märkten freitags und samstags frischen Fisch in Bedienung an. Davon können zwölf MERKUR Märkte sogar von Montag bis Samstag eine umfangreiche Auswahl an frischen ...

Werbung