Direkt zum Inhalt
v.l.n.r. Unilever Management: Christian Kratky, Harald Melwisch, Bernadette Arnoldner, Nikolaus Huber, Gerold Idinger

Unilever: Duftmarken setzen

02.03.2017

Im Waschmittelbereich gibt Unilever seit Monaten Vollgas. Nun folgt der nächste Coup, der den Weichspülmarkt revolutionieren wird und eine junge und somit neue Zielgruppe anspricht: Unilever Comfort Intense.

Dass es im Wäschepflegemittel noch Zielgruppen gibt, die zu wenig angesprochen werden, ist unüblich. Diese tatsächliche Lücke schließt nun Unilever mit seinem neuen ultrakonzentrierten Weichspüler und den drei Wäscheparfums „Comfort Intense“.  Bereits jetzt ist Comfort Intense in acht von zehn europäischen Ländern Marktführer und rechnet sich somit auch am heimischen Markt sehr gute Chancen aus. „Wir werden am Markt anders auftreten als vergleichbare Marken, die Aktivierung am PoS soll überraschen“, so Gerold Idinger, Strategischer Leiter für den HPC-Bereich bei Unilever Austria. Die Vorteile des neuen Produktes sind vielfältig: Nur eine halbe Dosierkappe genügt, um das beste Ergebnis zu bekommen; am PoS ist Comfort Intense durch sein Design sofort erkennbar und gemeinsam mit dem Wäscheparfums ist der Duft länger anhaltend. Das werbliche Konzept verspricht außerdem mit 185 Mio. Bruttokontakten besonders hohe Penetration.

Werbung

Weiterführende Themen

Harm van Tongeren und Klaus Ridderbusch
Karriere
05.10.2017

Harm van Tongeren übernimmt diesen Herbst die Geschäftsführung für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Damit löst er Klaus Ridderbusch ab, der diese Position die letzten fünf Jahre innehatte ...

Markenartikel
13.09.2017

Gute Neuigkeiten für alle Ben & Jerry’s Fans die auf Milchprodukte verzichten möchten. 

Markenartikel
19.05.2017

Ab jetzt unterstützt Dr. Beckmann bei schwer zu entfernenden Flecken mit seiner digitalen „Fleckenwelt“.

Markenartikel
05.05.2017

Im Zuge des Cif-Relaunchs wurden nicht nur sämtliche Formulierungen des Gesamtsortiments überarbeitet.

Paul Polman, CEO von Unilever
International
20.02.2017

Das Übernahmeangebot des US-Konzerns ist Unilever zu niedrig. Aber auch aus strategischen Gründen hat der britisch-niederländische Lebensmittelproduzent das Angebot von Kraft Heinz zurückgewiesen ...

Werbung