Direkt zum Inhalt

Valentinstag: Österreicher geben 60 Euro aus

07.02.2018

Es ist wieder soweit, der Valentinstag steht vor der Tür. Laut Handelsverband Consumer Check, werden Blumen, Pralinen und Co. am liebsten im stationären Handel gekauft. Durchschnittlich geben die Österreicher für ihre Geschenke 60 Euro aus.

Die Mehrheit der Österreicher (75%) beschenkt sich zum Valentinstag, nur ein Drittel (31%) verzichtet darauf. Am liebsten, greifen wir hierzulande noch immer zu Blumen (59%) und Süßigkeiten (24%).

Für Händler besonders erfreulich, der Online-Handel steigerte sich zwar auf 23,5 Prozent (2017: 19%), dennoch kaufen die Österreicher ihre Geschenke lieber persönlich. So erledigen 34 Prozent ihre Valentinstags-Einkäufe in Geschäften in der Nähe, 23 Prozent gehen in Shopping-Center und 15 Prozent auf Einkaufsstraßen.

„Die Ausgaben pro Person steigen im Jahresvergleich zu 2017 von durchschnittlich 55 Euro auf 60 Euro. Auch kleinere Händler in B-Lagen abseits der Zentren erreichen heuer immerhin jeden Dritten Schenkwilligen“, so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will. Am spendabelsten sind heuer die unter 30 Jährigen, mit durchschnittlichen Ausgaben von 85 Euro.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das System erkennt den Messbereich und zeigt die Temperatur sofort an.
Thema
18.03.2020

Ideal wäre es für Geschäfte, kranke Kunden schon am Eingang erkennen und nach Hause schicken zu können. Derartige Systeme gibt es schon jetzt.

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Handel
11.02.2020

Eine kleine Aufmerksamkeit am Tag der Liebe darf nicht fehlen. Mit den Fairtrade Edelrosen haben Hofer Kunden die Möglichkeit, faire und nachhaltige Valentinsgrüße zu verschenken. Auch mit ...

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Madlberger
14.01.2020

Das beginnende zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts steht im Zeichen der Klimakrise und ihrer Bekämpfung durch CO2-Neutralität. Große Anstrengungen sind erforderlich, um die globale ...

Werbung