Direkt zum Inhalt

"Veggies" auf dem Vormarsch

25.04.2018

Mittlerweile bezeichnet sich fast jeder zehnte Österreicher als vegetarisch oder vegan. Für den Handel ist diese Gruppe besonders interessant, weil sie eine hohe „Aufzahlungsbereitschaft“ für Qualität hat. 

Selbst im Land der Fleischtiger verzichten immer mehr, immer öfter auf Schnitzel, Schweinsbraten und Würstel, denn der Veganismus boomt. Der Grund dafür ist, laut Felix Josef, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Triconsult, das steigende gesamtgesellschaftliche Ernährungsbewusstsein. Der aktuellen Studie "Sind Vegetarier und Veganer die besseren Konsumenten?" ergab, dass etwa neun von zehn "Veggies" (Vegetarier 87 und Veganer 85 Prozent) vor allem aus moralisch-ethischen Gründen, Steak und Co. entsagen.  65 Prozent nennen Massentierhaltung als Hauptgrund. Nur knapp ein Drittel der Fleischlos lebenden (31 Prozent) verzichtet auf Schnitzel etc., weil sie den Geschmack nicht mögen. Während sich die etwa 2.288.000 heimischen Flexitarier zwar auch gegen industrielle Massentierhaltung aussprechen, stehen Hormonfreiheit beziehungsweise gesunde Ernährung für knapp die Hälfte im Vordergrund für den regelmäßigen Verzicht von Fleisch.

Gute Konsumenten

Die Befragung von rund 1.000 Personen ergab, dass besonders die 765.000 österreichischen Veganer eine interessante Zielgruppe sind. Sie bezahlen rund die Hälfte mehr für Lebensmittel, wenn sie ihren persönlichen Anforderungen entsprechen und zwar unabhängig von ihrem Einkommen. Im Vergleich dazu sind Vegetarier bereit, fast 30 Prozent und Flexitarier rund 25 Prozent mehr Geld beim Einkaufen auszugeben.

Besonders viel Wert legen Veganer auf Nachhaltigkeit und entsprechende Kennzeichnungen (60%). Für 86 Prozent steht die Tierversuchsfreiheit im Vordergrund und 81 Prozent bestehen darauf, dass keinerlei tierische Stoffe enthalten sind. Das gilt nicht nur für Lebensmittel. "Veggies" legen in fast allen Produktkategorien doppelt so häufig Wert auf bewussten Konsum. Das Preis-Leistungs-Verhältnis tritt in den Hintergrund.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die voll rezyklierbare Persil-Verpackung aus Kunststoff und Karton enthält nun nicht nur im Karton 92% Recyklat, sondern auch im Kunststoff - die Hälfte besteht aus r-PP-Recyclingmaterial aus dem Haushaltsmüll.
Industrie
16.04.2020

Karton-Kunststoff-Kombinationen helfen als nachhaltige Verpackungslösung, den Einsatz von Kunststoff zu minimieren. Gleichzeitig garantieren sie eine hohe Stabilität und ein hochwertiges ...

Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.
Handel
30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel ...

Handel
24.03.2020

Lidl Österreich verzichtet ab sofort auf den Import von Obst und Gemüse per Flugzeug.

Handel
13.03.2020

Damit auch die nachfolgenden Generationen noch Fisch und Meerestiere genießen können, hat Hofer sich ein Ziel gesetzt: Der Diskonter bietet seinen Kunden ausschließlich Fisch an, der aus ...

Brauereiverbands-Obmann Sigi Menz und Geschäftsführerin Jutta Kaufmann-Kerschbaum können sich über ein weiteres Erfolgsjahr freuen.
Industrie
13.03.2020

Das Lieblingsgetränk der Österreicherinnen und Österreicher legt absatzmäßig weiter zu: Mit rd. 9,9 Mio. Hektoliter (inkl. alkoholfreiem Bier) stieg 2019 der Bier-Gesamtausstoß um 1,9 %.

Werbung