Direkt zum Inhalt

Verhärtete Fronten zwischen Kaufland & Unilever

29.10.2018

Im Streit zwischen Kaufland und Unilever ist kein Ende in Sicht.

Die Differenzen um die Einkaufspreise zwischen der deutschen Supermarktkette Kaufland und dem niederländischen Konsumgüterhersteller Unilever sind noch immer nicht geklärt. Ulli Gritzuhn Unilever-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz, schließt nicht aus, dass sich der Fall noch weit in das nächste Jahr hineinziehen könnte. Kaufland hatte im September rund 480 Produkte des Unilever-Konzerns aus den Regalen genommen. Die Supermarktkette begründete das damit, dass Unilever die Lieferpreise kurzfristig drastisch erhöht habe. Betroffen sind Angaben von Kaufland zufolge unter anderem Marken wie Knorr, Langnese, Lipton oder Axe. Auch in Tschechien, der Slowakei, Polen, Rumänien und Bulgarien gibt es einen Bestellstopp für einige Unilever-Produkte.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

International
05.11.2018

In Ecuador leisten Bananenbauern Widerstand gegen eine von Aldi angekündigte Preissenkung ab 2019.

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Handel
29.10.2018

Das Fazit der jährlichen von der Arbeiterkammer Wien durchgeführten Branchenanalyse fällt gut für den Handel aus. Die Ergebnisse zeigen steigende Umsätze, eine gute Ertragslage und eine solide ...

Handel
29.10.2018

Der aktuelle Handelsverband Consumer Check zeigt, dass die Österreicher am Black-Friday und Cyber Monday 2018 (23. und 26. November) auf Schnäppchenjagd gehen. Im Schnitt sollen die heimischen ...

Werbung