Direkt zum Inhalt
dm plant die Freigabe rezeptfreier Arzneimittel ein drittes Mal beim Verfassungsgerichtshof einzubringen

Verkauf rezeptfreier Arzneimittel: dm nimmt zum dritten Mal Anlauf

16.01.2018

Die Drogeriekette dm hat einen weiteren Anlauf zum Verkauf rezeptfreier Medikamente in ihren Filialen angekündigt. Die Apotheken halten dagegen, dass nur sie die Kunden wie im Gesetz vorgeschrieben beraten könnten und dank ihrer Expertise Sicherheit bei der Verwendung von Arzneimitteln gegeben ist. Sie auch davon überzeugt, dass die Preise durch die Liberalisierung kaum sinken würden.

dm drogeriemarkt ist zwei Mal aus formalen Gründen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) mit seinem Wunsch abgeblitzt, rezeptfreie Medikamente verkaufen zu dürfen. Innerhalb der kommenden drei Monate soll ein weiterer Anlauf genommen werden. Die heimischen Apotheken stehen dem ablehnend gegenüber. Die Diskussion sei auf die wirtschaftlichen Folgen einer Liberalisierung rezeptfreier Medikamente (OTC) fokussiert, dabei seien diese klein, sagte Jürgen Rehak, Präsident des Apothekerverbands, unter Berufung auf eine Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS).

Keine breitere Versorgung?

Erfahrungen anderer Länder mit der Liberalisierung zeigten, dass die Freigabe des Verkaufs ausgewählter rezeptfreier Medikamente, um die es auch bei dm geht, weder zu einer breiteren Versorgung noch zu fallenden Preise führe, meint Rehak. Nur in Ballungsräumen mit vielen Menschen gebe es dann mehr Verkaufsstellen - dafür weniger am Land. Obwohl Rehak nur von geringen wirtschaftlichen Auswirkungen einer solchen Freigabe spricht, warnt er: Sollte die Liberalisierung mit dem Verkauf besonders lukrativer rezeptfreier Medikamente kommen, dann könnten die Apotheken den Nachtdienst nicht mehr finanzieren. Dann wäre eine öffentliche Subvention dafür nötig. In Dänemark gebe es das bereits. Die Nachtdienste würden die heimischen Apotheken etwa 30 Mio. Euro im Jahr kosten.

Privatverkauf sehr gewinnbringend

Etwa zwei Drittel ihres Umsatzes (2,7 Mrd. Euro) machen die heimischen Apotheken mit kassenpflichtigen Arzneimitteln, bei denen die Krankenkassen den Preis vorgeben, ein Drittel (1,3 Mrd. Euro) mit anderen Produkten. Von diesen 1,3 Mrd. Euro entfallen 400 bis 450 Mio. Euro auf rezeptfreie Medikamente (OTC/"Over The Counter"). Der Rest reicht von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitaminen über Kosmetika bis zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, die billiger sind als der Selbstbehalt und deshalb von den Kunden direkt bezahlt werden. Im "Privatverkauf" wird zwar nur ein kleiner Teil des Umsatzes gemacht, aber der Löwenanteil des Gewinns. Denn die Margen bei den kassenpflichtigen Produkten sind sehr gering.

OTC-Produkte im Versand erhältlich

Was es derzeit (noch) nicht bei dm gibt, lässt sich aber schon ganz leicht online bestellen. Ein wachsendes Thema bei den Medikamenten ist mittlerweile der Versandhandel. In Deutschland entfallen darauf schon 10 bis 14 Prozent des Umsatzes, in Österreich schätzt Rehak den Anteil nur auf drei bis fünf Prozent. Tendenz aber sicherlich steigend. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handelsmarken
30.06.2017

Die bisher nur online erhältliche Marke trend it up, ist ab sofort auch direkt in den dm-Filialen erhältlich. 

Handel
26.06.2017

dm-Gründer Götz Werner und sein Schwager, Alnatura-Gründer Götz Rehn, scheinen sich  zumindest teilweise wieder zu vertragen. Einer von zwei ausstehenden Prozessen konnte jetzt außergerichtlich ...

Mit ihrem „Fantasie Make-up“ erzielten die dm Lehrlinge Tanja Kalteis, Madlene Viechtbauer und Chiara Studer (mit Urkunden, von links nach rechts) die ersten drei Plätze.
Handel
19.06.2017

Beim diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb der Kosmetiker und Fußpfleger in St.Pölten konnten die Lehrlinge der Drogeriekette dm überzeugen.

Nach Merkur ist Pona nun auch bei Spar Gourmet und dm gelistet
Industrie
23.05.2017

Pona, der Crowdinvesting-Hit im Sommer 2016, erhält nach Merkur nun auch Listungen bei Spar Gourmet und in sämtlichen dm-­Filialen.

Im Zuge des Umbaus werden bis Mitte Juni insgesamt 1900 neue Artikel in die dm-Filialen einziehen
Handel
15.05.2017

Im Laufe des Mai wird das Sortiment bei dm drogerie markt in allen österreichischen Filialen umgestaltet, aktualisiert und erweitert. Im Zuge des Umbaus werden insgesamt 1900 neue Artikel in die ...

Werbung