Direkt zum Inhalt
dm plant die Freigabe rezeptfreier Arzneimittel ein drittes Mal beim Verfassungsgerichtshof einzubringen

Verkauf rezeptfreier Arzneimittel: dm nimmt zum dritten Mal Anlauf

16.01.2018

Die Drogeriekette dm hat einen weiteren Anlauf zum Verkauf rezeptfreier Medikamente in ihren Filialen angekündigt. Die Apotheken halten dagegen, dass nur sie die Kunden wie im Gesetz vorgeschrieben beraten könnten und dank ihrer Expertise Sicherheit bei der Verwendung von Arzneimitteln gegeben ist. Sie auch davon überzeugt, dass die Preise durch die Liberalisierung kaum sinken würden.

dm drogeriemarkt ist zwei Mal aus formalen Gründen beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) mit seinem Wunsch abgeblitzt, rezeptfreie Medikamente verkaufen zu dürfen. Innerhalb der kommenden drei Monate soll ein weiterer Anlauf genommen werden. Die heimischen Apotheken stehen dem ablehnend gegenüber. Die Diskussion sei auf die wirtschaftlichen Folgen einer Liberalisierung rezeptfreier Medikamente (OTC) fokussiert, dabei seien diese klein, sagte Jürgen Rehak, Präsident des Apothekerverbands, unter Berufung auf eine Studie des Instituts für Höhere Studien (IHS).

Keine breitere Versorgung?

Erfahrungen anderer Länder mit der Liberalisierung zeigten, dass die Freigabe des Verkaufs ausgewählter rezeptfreier Medikamente, um die es auch bei dm geht, weder zu einer breiteren Versorgung noch zu fallenden Preise führe, meint Rehak. Nur in Ballungsräumen mit vielen Menschen gebe es dann mehr Verkaufsstellen - dafür weniger am Land. Obwohl Rehak nur von geringen wirtschaftlichen Auswirkungen einer solchen Freigabe spricht, warnt er: Sollte die Liberalisierung mit dem Verkauf besonders lukrativer rezeptfreier Medikamente kommen, dann könnten die Apotheken den Nachtdienst nicht mehr finanzieren. Dann wäre eine öffentliche Subvention dafür nötig. In Dänemark gebe es das bereits. Die Nachtdienste würden die heimischen Apotheken etwa 30 Mio. Euro im Jahr kosten.

Privatverkauf sehr gewinnbringend

Etwa zwei Drittel ihres Umsatzes (2,7 Mrd. Euro) machen die heimischen Apotheken mit kassenpflichtigen Arzneimitteln, bei denen die Krankenkassen den Preis vorgeben, ein Drittel (1,3 Mrd. Euro) mit anderen Produkten. Von diesen 1,3 Mrd. Euro entfallen 400 bis 450 Mio. Euro auf rezeptfreie Medikamente (OTC/"Over The Counter"). Der Rest reicht von Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitaminen über Kosmetika bis zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, die billiger sind als der Selbstbehalt und deshalb von den Kunden direkt bezahlt werden. Im "Privatverkauf" wird zwar nur ein kleiner Teil des Umsatzes gemacht, aber der Löwenanteil des Gewinns. Denn die Margen bei den kassenpflichtigen Produkten sind sehr gering.

OTC-Produkte im Versand erhältlich

Was es derzeit (noch) nicht bei dm gibt, lässt sich aber schon ganz leicht online bestellen. Ein wachsendes Thema bei den Medikamenten ist mittlerweile der Versandhandel. In Deutschland entfallen darauf schon 10 bis 14 Prozent des Umsatzes, in Österreich schätzt Rehak den Anteil nur auf drei bis fünf Prozent. Tendenz aber sicherlich steigend. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
30.05.2018

Die Österreicher lassen sich ihr Aussehen einiges kosten: Im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben für Drogerie- und Parfümerieartikel um 2,8 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro. Größter Gewinner der ...

Handel
02.05.2018

Schon 2015 erhielt der dm drogerie markt das „Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung“. Jetzt wurde das Siegel ein weiteres Mal an die Drogeriekette verliehen. Auch für die Zukunft hat ...

Handel
18.04.2018

Am 3. Mai ist es soweit, Payback kommt nach Österreich. Mit dem Bonusprogramm können Konsumenten bei mehreren Händlern gleichzeitig Punkte sammeln. dm ist einer der ersten mit an Bord. ...

dm Geschäftsführer Thomas Roittner (links) und Valerie King (rechts) freuen sich, Einrichtungsleiter Manuel Hautaler und Bereichsleiterin Anja Schachinger vom Projekt Hayat Hallein einen Spendenscheck übergeben zu dürfen.
Handel
26.03.2018

Die Mitarbeiter der dm Zentrale haben sich für den guten Zweck eingesetzt und fleißig Geldspenden gesammelt. Insgesamt gingen durch die Aktion 18.000 Euro an drei soziale Organisationen.

Auch wenn es zum zweiten Mal nicht geklappt hat, will dm die Freigabe rezeptfreier Arzneimittel weiter verfolgen
Handel
06.11.2017

Bereits zum zweiten Mal ist dm drogerie markt beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) bezüglich der Freigabe rezeptfreier Medikamente abgeblitzt. Schuld daran waren Formalitäten.

Werbung