Direkt zum Inhalt

Versandhandel

26.01.2005

Mit mehr Markenprodukten und einem Ausbau des Autogeschäfts will das zum KarstadtQuelle-Konzern gehörden Versandhaus Quelle die Talfahrt beim Umsatz beenden. "Wir sind froh, dass das Jahr 2004 vorbei ist", sagte Unternehmenssprecher Erich Jeske in München. Die Diskussion um den in Schieflage geratenen Mutterkonzern habe wesentlich zu dem starken Umsatzeinbruch bei Quelle beigetragen, da das Minus bei der Konzerntochter Neckermann wesentlich geringer ausgefallen sei.

Quelle und Neckermann hatten nach Konzernangaben im vergangenen Jahr einen Umsatzeinbruch von 11,3 Prozent erlitten. Nach Angaben von Jeske wird Quelle entgegen früheren Angaben an dem Prinzip des "Hauptkatalogs" festhalten. Allerdings prüfe der Versender eine Aufspaltung in einen Modekatalog und einen weiteren für Technik und sonstige "Hartwaren" wie Möbel. Bereits der kommende Herbst/Winterkatalog soll in einer deutschen Testregion die gesplitteten Kataloge getestet werden, um die Kundenakzeptanz zu prüfen.

Quelle Österreich kommt dieses Jahr dagegen mit vier Jahreszeiten-bezogenen Katalogen statt bisher zwei auf den Markt. Die Testergebnisse in Deutschland werde man sich ansehen, sagte Neo-Chef Kese Gabriels zur APA.

Im Gegensatz zu Österreich wo der Autoversand kein Thema ist, will Quelle Deutschland dieses Segment ab Februar weiter

Im Modebereich will Quelle in Deutschland nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Bogner wesentlich mehr auf Markenanbieter setzen. "Wir haben die Qualität vernachlässigt", sagte Jeske, "wir können nicht mit Aldi konkurrieren".

Jeske betonte, dass Quelle trotz des Umsatzeinbruchs weiterhin keine betriebsbedingten Kündigungen plane und den Personalabbau durch Fluktuation vorantreiben wolle: "Wir fahren einen sehr harten Einstellungsstopp", betonte der Unternehmenssprecher.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung