Direkt zum Inhalt

Versandhandel

26.01.2005

Mit mehr Markenprodukten und einem Ausbau des Autogeschäfts will das zum KarstadtQuelle-Konzern gehörden Versandhaus Quelle die Talfahrt beim Umsatz beenden. "Wir sind froh, dass das Jahr 2004 vorbei ist", sagte Unternehmenssprecher Erich Jeske in München. Die Diskussion um den in Schieflage geratenen Mutterkonzern habe wesentlich zu dem starken Umsatzeinbruch bei Quelle beigetragen, da das Minus bei der Konzerntochter Neckermann wesentlich geringer ausgefallen sei.

Quelle und Neckermann hatten nach Konzernangaben im vergangenen Jahr einen Umsatzeinbruch von 11,3 Prozent erlitten. Nach Angaben von Jeske wird Quelle entgegen früheren Angaben an dem Prinzip des "Hauptkatalogs" festhalten. Allerdings prüfe der Versender eine Aufspaltung in einen Modekatalog und einen weiteren für Technik und sonstige "Hartwaren" wie Möbel. Bereits der kommende Herbst/Winterkatalog soll in einer deutschen Testregion die gesplitteten Kataloge getestet werden, um die Kundenakzeptanz zu prüfen.

Quelle Österreich kommt dieses Jahr dagegen mit vier Jahreszeiten-bezogenen Katalogen statt bisher zwei auf den Markt. Die Testergebnisse in Deutschland werde man sich ansehen, sagte Neo-Chef Kese Gabriels zur APA.

Im Gegensatz zu Österreich wo der Autoversand kein Thema ist, will Quelle Deutschland dieses Segment ab Februar weiter

Im Modebereich will Quelle in Deutschland nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Bogner wesentlich mehr auf Markenanbieter setzen. "Wir haben die Qualität vernachlässigt", sagte Jeske, "wir können nicht mit Aldi konkurrieren".

Jeske betonte, dass Quelle trotz des Umsatzeinbruchs weiterhin keine betriebsbedingten Kündigungen plane und den Personalabbau durch Fluktuation vorantreiben wolle: "Wir fahren einen sehr harten Einstellungsstopp", betonte der Unternehmenssprecher.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung