Direkt zum Inhalt

Vöslauer: Klare Nr. 1 Position weiter ausgebaut

20.01.2005

Über 40% Marktanteil, stärkste Produktneueinführung bei Near Water, ungebremste Innovationskraft mit Weltneuheiten und die besten Akzeptanzwerte der Branche: Das kann nur der Marktführer! Während andere über das Wetter klagen, konzentriert sich Vöslauer auf seine Stärken: konsequente Markenführung und Produktentwicklung im Sinne der Konsumenten. Damit schafft Vöslauer - in einem im Vergleich zum Vorjahr um 9,1% rückläufigen Markt - ein weiteres Spitzenjahr in Folge.

Ganz im Sinne von Erfolg und Einfallsreichtum ist auch die neue Vöslauer Imagekampagne, die ab 24. Jänner den frischen und unbeschwerten Vöslauer Lifestyle kommuniziert. Die neue Galionsfigur von Vöslauer ist Caroline Winberg, die perfekt die Vöslauer Attribute Schönheit, Natürlichkeit, Lebenslust und Wohlbefinden widerspiegelt. Die 19-jährige Schwedin ist der neue Shootingstar im internationalen Modebusiness und fixer Bestandteil der großen Modeshows. Im brandneuen TV-Spot hebt sie für Vöslauer die Hand zum Victory-Zeichen.

Der Österreichische Marktführer erbrachte auch 2004 Höchstleistungen und bestätigt wieder einmal mehr seine Führungsposition. Trotz des kühlen und verregneten Sommers konnte Vöslauer das Ergebnis des Rekordjahres 2003 einstellen. Mit einem Absatz von 224 Millionen Litern Vöslauer Mineralwasser und Vöslauer Balance erwirtschaftete das Unternehmen im Jahr 2004 einen Umsatz von 53,3 Millionen Euro. Damit steigerte Vöslauer erneut seinen Marktanteil bei Mineralwasser auf 40,8% wertmäßig und 33,5% mengenmäßig (Quelle: AC Nielsen).

Vöslauer Vorstand Alfred Hudler: " Wir sind in Österreich die klare Nr.1 und haben ein weiteres sehr gutes Jahr hinter uns. Das "V" unserer Kampagne steht also nicht nur für "Vöslauer" sondern ganz klar auch für unseren Erfolg."

Inklusive der Lizenzmarken Almdudler, Pepsi und Seven Up verzeichnete die Vöslauer Mineralwasser AG 2004 einen Absatz von 270 Millionen Litern; mit 140 MitarbeiterInnen wurden 72 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Sortensplitt führt bei Vöslauer nach wie vor "prickelnd" mit rund 50 Prozent, gefolgt von "mild" mit 30% und "ohne" mit bereits 20 Prozent. Betrachtet man den Sortensplitt innerhalb des Mineralwasser-Gesamtmarktes (68 : 25 : 7), so sieht man die besondere Stärke von Vöslauer im am stärksten wachsenden Markt, nämlich jenem ohne Kohlensäure. Vöslauer hält hier einen Gesamtmarktanteil von 86 Prozent. Die meisten anderen Mineralwasserhersteller litten 2004 stark unter dem unfreundlichen Sommer, und so zeigt sich das Branchenergebnis mit minus 9,1% wenig erfreulich. Ohne Vöslauer verzeichnet die Branche gar ein Minus von 10,7 Prozent. Die Exportquote liegt momentan bei 2%, angestrebt ist diese zweistellig zu machen.

Erfolgsfaktor 2004: Produkte im Sinne der Konsumenten
Vöslauer "Baby" entwickelt sich zu einem richtigen "Wonneproppen" und belegte schon im Einführungsjahr im Ranking der beliebtesten Babyprodukte den ersten Platz (Quelle: C.A.S.H.). Mit 29% Bekanntheit (Quelle: Gallup) ist das erfolgreiche Babyprodukt mit Abstand das bekannteste Babywasser Österreichs und punktet mit Convenience und höchster Qualität. Es muss nicht abgekocht werden und macht so Müttern und Vätern bei der Zubereitung von Babynahrung das Leben deutlich leichter. Immer mehr moderne Eltern nutzen das Wasser mit der ausgewogenen Mineralisierung in der praktischen 0,5-Liter-Leichtflasche mit Frischesiegel, und so konnten im ersten Jahr bereits eine Million Flaschen verkauft werden.

Deutschland liebt Vöslauer
Vöslauer freut sich auch 2004 über wachsende Exportmärkte - bei den Verkaufszahlen in Deutschland verzeichnet der Österreichische Marktführer insgesamt ein Umsatzplus von 141% gegenüber 2003. "Wir sind mit unserer ästhetischen Glasflasche in vielen Top-Lokalen in Berlin, Hamburg und München vertreten", freut sich Vöslauer Vorstand Alfred Hudler. Zur Bekanntheit und zum Image als moderne Lifestylemarke trägt auch das alljährliche Sponsoring der Filmfestspiele Berlinale wesentlich bei. So zählt man in der Berliner Gastronomie bereits rund 300 Kunden. Aufbauend auf den Erfolg in Berlin werden 2005 Ausweitungen in München, Hamburg und Frankfurt noch intensiviert.

Weitere Informationen: www.voeslauer.com

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

93.000 Euro für den guten Zweck: INTERSPAR Österreich-Geschäftsführer Mag. Markus Kaser (rechts im Bild) übergab die Spendensummen an Mag. Christian Moser, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf.
Handel
18.04.2018

Die langjährige Zusammenarbeit von Interspar und SOS-Kinderdorf geht weiter. 93.000 Euro spendete der Lebensmittelhändler an die Sozialorganisation für das Projekt Umwelt und ...

Markenartikel
18.04.2018

Der Spirituosenhersteller bringt Pepino Beach mit einem kleinen Geschenk in den Handel.

Die beiden Rewe International AG-Bereichsleiter Marcel Haraszti und Christoph Matschke
Handel
17.04.2018

Wenn’s am schönsten ist und am besten läuft, soll man aufhören. Alain Caparros und Frank Hensel die beiden Erfolgstrainer des Rewe Konzerns hielten sich an diese Regel, die ihnen eine gute ...

Markenartikel
16.04.2018

Der Spezialist für Körperpflege bringt ein Frischeerlebnis mit tropischen Duft in den Handel.

Werbung