Direkt zum Inhalt

Vor-Weihnachtliches

18.09.2008

Freunde von Lebkuchen, Dominosteinen, Spekulatius und Co. müssen in diesem Jahr für Weihnachtsgebäck oft tiefer in die Tasche greifen.

Die deutsche Lambertz-Gruppe, weltweit größte Herstellerin von Weihnachtsgebäck, hat wegen der Explosion der Rohstoffkosten die Preise für den Handel erhöht. Weitere Preisanhebungen zum Jahresende seien wahrscheinlich, so Firmenchef Hermann Bühlbecker. Der österreichische Kekshersteller Manner hat hingegen momentan keine Preiserhöhung geplant. Für den österreichischen Schnittenhersteller sei "im Moment" keine Preiserhöhung vorgesehen, aber es werde darüber nachgedacht, stellt Manner-Sprecher Otto Riedl klar. Wann es zu einer Preissteigerung kommen könnte, wollte Riedl nicht konkretisieren. Er glaube aber nicht, "dass sich vor dem Jahresende etwas tut".
Verkaufseinbußen durch die Preiserhöhungen erwartet Lambertz, der auch am österreichischen Markt mit Keksen, Dominosteinen und Lebkuchen präsent ist, dennoch nicht. Gerade in wirtschaftlich nicht so guten Zeiten greife der Verbraucher vermehrt zu vertrauten Produkten wie Lebkuchen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
25.03.2009

Ein Höhepunkt bei Wien's größter Backstube ist der zweite Anker Halbmarathon, der am 19. April im Rahmen des Vienna City Marathons stattfinden wird. Mit einer Kinderbackstube, einer Ankerbrot ...

Aktuell
02.10.2008

Zwölf Millionen Kinder arbeiten in der Exportindustrie - meist unter desaströsen Arbeitsbedingungen. Sie stellen Konsumgüter her, die unter anderem von bekannten Markenfirmen mit ...

Aktuell
02.10.2008

Mit Schulden in Milliardenhöhe schlitterte die Lebensmittel-Einzelhandelskette "Konsum" 1995 in die Insolvenz. Die riesige Pleite führte dazu, dass der damalige Generaldirektor Hermann Gerharter ...

Aktuell
02.10.2008

Österreichs ältester und bekanntester Kafferöster Julius Meinl will dem Erfolgsprodukt Nespresso (Werbetestimonial George Clooney, "Nespresso, what else") des Nestlé Konzerns Konkurrenz machen. ...

Aktuell
02.10.2008

Von den heftigen Preisrückgängen an den Rohstoffmärkten im Sommer zeigte sich die sogenannte Soft-Commodity ebenso nahezu unberührt wie von den heftigen Preisausschlägen der letzten Tage aufgrund ...

Werbung