Direkt zum Inhalt

Vorerst Aus für Dayli

14.08.2013

Die Entscheidung über Konkurs oder Fortbestand der Drogeriekette Dayli ist am Montag gefallen: Die Drogeriekette muss ihre Filialen schließen. Da sich kein Investor gefunden hat, der bereit ist, Geld in die Firma zu stecken, ziehen Gläubigerausschuss und Gericht den Stecker. 2200 Mitarbeiterinnen verlieren ihren Job.

Bis Freitag hätte ein potenzieller Geldgeber 1,15 Millionen Euro einzahlen müssen. Mittelfristig hätte es 40 Millionen Euro für eine Sanierung gebraucht. „Bis zuletzt behaupteten die Investoren, die drohenden, laufenden Verluste abdecken zu wollen, das Geld kam aber nicht“, so Insolvenzverwalter Rudolf Mitterlehner in einer Aussendung.

  

Dayli-Eigentümer Martin Zieger ist selbst nicht als Investor aufgetreten. Laut Masseverwalter Mitterlehner bedeutet die Schließung nicht das Aus für das Unternehmen und die Arbeitsplätze. Es gebe bereits Interessenten für einen Asset Deal, bekundete er letzte Woche: „Ich gehe davon aus, dass einige Investoren warten, bis das Unternehmen geschlossen ist, damit dann die interessanten Unternehmensteile herausgekauft und die benötigten Dienstnehmer wieder neu eingestellt werden können.

Gläubigervertreter haben im Zug der Diskussion um die Insolvenz nicht erwartet, dass sich ein Investor findet, der die prognostizierten 40 Mio. Euro in das Unternehmen pumpen kann und will. Diese Millionen wären notwendig, um Dayli zu sanieren. Man geht eher davon aus, dass Dayli nach der Schließung verwertet wird. Sonderlich große Hoffnungen, dass ein Investor das Unternehmen aus dem Konkurs herauskaufen wird, macht sich der Masseverwalter nicht.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung