Direkt zum Inhalt

Vorrangig: Kleine Fläche

02.04.2008

Mit kleinflächigen Märkten in Innenstädten will Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler Rewe seine Expansion weiter vorantreiben. Man plane 2008 insgesamt 30 solcher Märkte mit Verkaufsflächen von rund 500 bis 1.000 Quadratmetern, erklärte das Unternehmen am Dienstag in Köln.

Insgesamt sehe man in Deutschland ein Potenzial für bis zu 400 City-Standorte. Die Märkte sollten an bestehenden Standorten entstehen oder neu entwickelt werden.
"Neben dem Preis spielt für immer mehr Kunden die Nähe des Supermarktes eine kaufentscheidende Rolle", sagte der deutsche Supermarkt-Chef Jan Kunath. Der Trend gehe angesichts knapper Zeitbudgets und steigender Kosten für Mobilität hin zu einer umfassenden Nahversorgung in den Innenstädten. Rewe greife diese Entwicklung auf und biete Kunden "den Service des Supermarktes um die Ecke". Entscheidender Unterschied zu den früheren Tante-Emma-Läden sei, dass die Kunden aus einem umfassenden Angebot wählen könnten, hieß es. Die City-Märkte sollen den Angaben zufolge auch über Bedienungstheken für Wurst, Käse und Feinkost verfügen und ein breites Angebot von Bio-Produkten vorhalten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Thomas Schloss (Co-Founder ecoSHAVE), Markus Kuntke (Leiter Trend- und Innovationsmanagement der ReweE Group in Österreich) sowie Thomas Grüner (Co-Founder ecoSHAVE) präsentieren den nachhaltigen Rasierer für Österreichs Kundinnen und Kunden.
Markenartikel
18.02.2020

Einwegrasierer sind die weltweit beliebteste Art der Nassrasur. Die Spuren, die dabei aber hinterlassen werden, sind massiv: jährlich landen rund 5 Milliarden Stück Einwegrasierer im Hausmüll.

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Madlberger
14.01.2020

Das beginnende zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts steht im Zeichen der Klimakrise und ihrer Bekämpfung durch CO2-Neutralität. Große Anstrengungen sind erforderlich, um die globale ...

Spargel aus Thailand, Trauben aus Südafrika, Knoblauch aus China - aber ist der globale Warenstrom der Lebensmittel prinzipiell und immer "böse"?
Thema
10.12.2019

Wo kommt unser Essen her? Diese Frage beschäftigt gleichermaßen die laufenden Regierungsverhandlungen und die Sortimentspolitik unserer Lebensmittelhändler. Klimaschutz-Engagement auf beiden ...

Werbung