Direkt zum Inhalt
Advertorial

Vorsicht: Leiter!

31.07.2018

Ein zumeist als „harmlos“ betrachtetes und alltägliches Arbeitsmittel wie die Leiter kann sich als durchaus gefährlich erweisen.

Laut Unfallstatistik der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) zählen Arbeitsunfälle mit Leitern zu den Arbeitsunfällen mit den meisten Krankenstandtagen und verursachen hohe Kosten. Österreichweit hat fast jeder fünfte Arbeitsunfall mit einer Leiter so schwerwiegende Folgen, dass er zu einer Versehrtenrente führt.

Wer von der Leiter fällt, fällt aus

Die häufigsten Verletzungen im Zusammenhang mit Leiter-Unfällen sind Prellungen, Verstauchungen und Zerrungen sowie Frakturen (z. B. geschlossene Trümmerbrüche). Betrachtet man die Körperregionen, sind Sprunggelenk, Knie und Fuß am häufigsten betroffen. Schon ein Sturz aus geringer Höhe kann zu schweren Verletzungen führen: Fast die Hälfte der verunfallten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind nach einem Leiter-Unfall zwischen vier Tagen und vier Wochen arbeitsunfähig.

Wo passiert etwas – und warum?

Über die vergangenen Jahre haben sich im Bereich der AUVA-Landesstelle Wien drei Branchen herauskristallisiert, die in Bezug auf das Arbeitsmittel Leiter besonders unfallträchtig sind: Bau- und Baunebengewerbe, Handel und sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (wie z. B. Garten- und Landschaftsbau, Reinigung von Gebäuden). Branchenübergreifend lässt sich die Mehrzahl der Unfälle mit Leitern auf Fehler bei deren Verwendung zurückführen. Die häufigsten Fehler liegen in der Auswahl ungeeigneter Leitern (z. B. Stehleiter als Anlegeleiter, zu kurze Leiter), der falschen Aufstellung (z. B. rutschiger Untergrund, zu steiler Anstellwinkel) und Fehlern bei der Durchführung von Arbeiten von der Leiter aus (z. B. falsches Schuhwerk, zu große Last in den Händen, Verlust des Gleichgewichts durch seitliches Hinauslehnen). Relativ selten sind technische Mängel (z. B. das Brechen einer Sprosse) die Unfallursache. Die unfallträchtigste Tätigkeit im Umgang mit Leitern ist das Hinauf- und Heruntersteigen.

Grundregeln für sicheres Arbeiten auf Leitern

Um die Sicherheit zu gewährleisten, muss die Arbeit auf der Leiter vor allem gut vorbereitet sein. Zudem müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Verwendung von Leitern am Arbeitsplatz speziell unterwiesen werden. Damit es erst gar nicht zu folgenschweren Unfällen kommt, sind beim Arbeiten mit Leitern folgende Grundregeln unbedingt einzuhalten:

  • Leitern sollen nur für kurz dauernde Tätigkeiten verwendet werden.
  • Auswahl der richtigen Leiter. Je nach Tätigkeit (Umfang der Arbeit, Dauer, Höhe) kann eine Anlegeleiter, Stehleiter oder Mehrzweckleiter sinnvoll sein.
  • Aus Sicherheitsgründen sollen nur normgeprüfte Leitern verwendet werden (z. B. gemäß ÖNORM EN 131, siehe Aufschriften seitlich an den Leitern).
  • Damit die Leiter sicher steht, gilt es, den geeigneten Aufstellort zu finden. Der Untergrund muss sauber, rutschsicher, eben und tragfähig sein.
  • Von einer Leiter aus dürfen nur Arbeiten gemacht werden, die in Greifnähe sind. Bei Arbeiten auf der Leiter nie seitlich hinauslehnen.
  • Immer geeignetes Schuhwerk tragen, z. B. Sicherheitsschuhe oder festes geschlossenes Schuhwerk mit Profilsohle und Absatz, niemals Pantoffel oder Schuhe mit glatten Sohlen.
  • Nie über die höchste zulässige Standsprosse hinaussteigen (bei Stehleitern: dritte Sprosse von oben; bei Anlegeleitern: vierte Sprosse von oben; bei Haushaltsleitern: die Plattform. Empfehlung: die entsprechende oberste Standsprosse mit einem Aufkleber oder farbig markieren)

Weitere Informationen zum sicheren Arbeiten auf Leitern und zur Prävention von Arbeitsunfällen bieten das AUVA-Merkblatt „M 023 Leitern“ und die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA.


Kontakt
Wir beraten Sie gerne!

Wenn auch Sie von den vielfältigen Präventionsangeboten und Services der AUVA profitieren wollen, schreiben Sie uns einfach Ihr Anliegen per Mail an sichereswissen@auva.at 

Besuchen Sie auch unseren Info-Blog „sichereswissen.info“. Hier informieren die Präventionsexpertinnen und -experten der AUVA-Landesstelle Wien regelmäßig über aktuelle Themen und Tipps im Bereich Prävention und Arbeitnehmerschutz.

Weiterführende Themen

Buchtipp
14.08.2018

Wie sie entsteht und manipuliert wird

„Die öffentliche Meinung“, eines der wichtigsten Werke des amerikanischen Journalisten, Schriftstellers und Medienkritikers ...

Markenartikel
14.08.2018

Was wäre Weihnachten ohne Kekse und Keksdosen? Bahlsen bringt daher traditionell jedes Jahr eine spezielle Weihnachtskeksdose heraus - diese Jahr im nostalgischen Vintage-Look.

Bahlsen ist nicht nur für seinen goldenen Keks beim Stammhaus in Hannover bekannt, sondern auch für sein goldenes Händchen bei den Produkten
Industrie
13.08.2018

Die traditionelle Bahlsen-Weihnachtsdose wird wie gewohnt ab September Handel wie Kunden auf die Weihnachtszeit und damit auf die stärkste Keks-Zeit einstimmen. Aber auch im Rest vom Jahr läuft es ...

MPreis fördert das Retail Lab
Handel
13.08.2018

MPreis unterstützt als Partner der Universität Innsbruck ein Praxisnahes Studium. Gemeinsam mit dem Retail Lab schafft profitieren sowohl Studierende als auch der Händler selbst von der ...

Markenartikel
13.08.2018

Regional, pur und biologisch – das sind die Maßstäbe, denen sich die Nørderd-Produzenten seit mittlerweile 10 Jahren verschrieben haben.