Direkt zum Inhalt
Teetrinker haben zu ihrem Lieblingsgetränk eine besondere Beziehung: Denn Tee wärmt und hat eine besondere Wirkung.

Wärme mit Sinn

19.09.2014

Der vergangene Winter stellte aufgrund der Wärme den Teemarkt vor Herausforderungen. Mit speziellen Angeboten macht man den Kunden neugierig.

Der warme Winter hat die Entwicklung des Teemarktes negativ beeinflusst: Der Teebeutel-Markt war zuletzt mit fast 5% rückläufig und erreichte per KW 28 einen Wert von 51,62 Millionen Euro (Nielsen, Wert, LH exkl. H/L, MAT KW 28/2014). Am stärksten betroffen war dabei der Früchtetee mit -6,8 %, gefolgt vom Schwarztee mit -5,8 %, während Grüntee (-3,9 %) und Kräutertee (-3,3 %) nicht ganz so stark verloren haben. Dass gerade der Früchtetee eine derart negative Entwicklung verzeichnete, liegt aber auch daran, dass aufgrund der kühlen Temperaturen diesen Sommer deutlich weniger Tee kalt getrunken wurde, was sich mit -8 % auf die Umsätze bei „Teekanne Cool Sensations" niederschlägt. Nach wie vor ist der Kräutertee mit 41,7 % Wertanteil das umsatzstärkste Segment am Teemarkt, vor den Früchtetees mit nunmehr 37,2 % Anteil. 14 % der Gesamtumsätze entfallen auf Schwarztee, 6,4 % auf Grüntee.

Was die verschiedenen Marktteilnehmer betrifft, ist das Haus Teekanne nach wie vor absoluter Marktführer, wobei von den 63,2 % Gesamtmarktanteil bereits 13,4 % auf „willi dungl" entfallen. Damit konnte die Marke die Nummer-zwei-Position am Markt weiter festigen (Nielsen, Wert, LH exkl. H/L, MAT KW 28/2014). Milford und Twinings zeigten zuletzt eine ebenfalls rückläufige bzw. stagnierende Entwicklung und können ihre Marktstellung halten. Leicht dazugewinnen konnten lediglich die kleineren Marktteilnehmer inklusive Eigenmarken (Nielsen, Wert, Sonstige, LH, MAT KW 12/2014).

Der Trend geht beim Tee eindeutig in Richtung Nachhaltigkeit und Natürlichkeit: Bio- und Fairtrade-zertifizierte Produkte, aber auch regionale Zutaten (z. B. Kräuter aus Österreich) stehen bei den Konsumenten hoch im Kurs. Denn Tee-Liebhaber achten zunehmend sehr genau darauf, wo der Tee herkommt und welche Zutaten enthalten sind, Natürlichkeit wird dabei ohnehin vorausgesetzt. Damit verbunden, sind die Verbraucher auch Premium-Konzepten gegenüber aufgeschlossen, was der Kategorie künftig zu einem wichtigen Upgrading verhelfen dürfte. (Gabriele Jiresch)

Eine Übersicht über die Produkte für die Warengruppe Tee finden Sie in der Handelszeitung Ausgabe 18-19/2014.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
05.11.2018

Der Umsatz des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf legte organisch um sechs Prozent zu und bekräftigt die Jahresprognose, allerdings bremsten die Wechselkurse.

Industrie
05.11.2018

Mondelez hat im dritten Quartal 2018 durch Kostensenkungen mehr Gewinn erzielt.

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

Handel
29.08.2018

Schlechtere Geschäfte mit Bekleidung und Haushaltswaren haben 2017 auf den Umsatz des deutschen Kaffee- und Handelskonzerns Tchibo gedrückt. Dafür lief es mit dem Kaffee-Geschäft besser.

Thema
01.08.2018

Die Zwischenbilanz über das erste Halbjahr 2018 im stationären Einzelhandel zeigt, dass die Konjunkturentwicklung wieder abflacht. Der EH hat in Sachen Umsatz ein turbulentes halbes Jahr hinter ...

Werbung