Direkt zum Inhalt
Der Quellschutz ist für Waldquelle seit jeher ein wichtiges Anliegen, um die hohe Qualität des Mineralwassers zu sichern.

Waldquelle fordert Brunnenschutzgebiet

16.09.2014

Langfristig die hohe Qualität des natürlichen Mineralwassers abzusichern, ist für Waldquelle schon seit Jahren ein wichtiges Anliegen. Geschäftsführer Gerhard Forstner appelliert daher an die zuständigen Stellen: „Wir brauchen dringend ein großflächiges Schutzgebiet rund um unsere Mineralwasserquellen in Kobersdorf“, und hofft auf Verständnis für diese wichtige Umweltschutzmaßnahme.

Die über Jahrzehnte entstandene Boden- und Grundwasserbelastung durch intensive Landwirtschaft mit Dünge- und Pflanzenschutzmitteln ist allseits bekannt. Dass die in der Regel ungefährlichen Abbauprodukte von Pflanzenschutzmitteln bis in tiefere Schichten vordringen können, wurde erst in letzter Zeit durch stark verbesserte Analysemethoden festgestellt. Jetzt ist Handeln angesagt.

Verbot grundwassergefährdender Substanzen
Der Grazer Hydrogeologe Johann Goldbrunner beschreibt die Vorgangsweise zur Einrichtung eines Waldquelle-Schutzgebietes wie folgt: „Zum Schutz des Mineralwasservorkommens in Kobersdorf wird ein Schutzgebiet mit Bescheid der Wasserrechtsbehörde (Amt der Burgenländischen Landesregierung) eingerichtet. Dieses umfasst das unmittelbare Einzugsgebiet der durch die Brunnen der Waldquelle geförderten Wässer. Durch gezielte Verbote von Grabungen und Bohrungen im Schutzgebiet wird die Verletzung der oberflächennahen Bodenschichten verhindert. Der Einsatz grundwassergefährdender Substanzen in der Landwirtschaft wird per Bescheid verboten. Mit Hilfe dieser Maßnahmen, die auch einer wasserpolizeilichen Überwachung unterliegen, ist ein optimaler Schutz des wertvollen Mineralwasservorkommens gegeben.“

Sicherung der gewohnt hohen Qualität
Der Quellschutz ist für Waldquelle seit jeher ein wichtiges Anliegen: So werden jene Wiesen, die im Eigentum des Unternehmens stehen, seit Jahren nur mehr eingeschränkt bewirtschaftet, d.h. nicht gedüngt und zweimal pro Jahr geschnitten. Die restlichen Felder werden hingegen zum Teil nach wie vor intensiv bewirtschaftet. Vorrangiges Ziel von Waldquelle ist es daher, sobald wie möglich ein großflächiges Schutzgebiet zwischen der Burgenland Schnellstraße S31 und der Landesstraße L330 nach Lindgraben zu erhalten. Damit Österreichs zweitgrößter Mineralwasser-Produzent, als bedeutender Arbeitgeber in der Region, auch weiterhin den Konsumenten und dem Handel die gewohnt hohe Qualität von Waldquelle Mineralwasser bieten kann.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
22.03.2019

Die Waldquelle Innovation 2019 erweitert die Near-Water Produktpalette im österreichischen Markt: Als erstes regionales Mineralwasserunternehmen produziert Waldquelle ein Frucht-Mineralwasser ohne ...

Industrie
30.01.2019

Natürliches Mineralwasser ohne Kohlensäure überholt erstmals Mineralwasser mit wenig CO2, gleichzeitig steigt der Mehrweganteil

Industrie
12.11.2018

Vöslauer Mineralwasser ist als österreichischen Unternehmen die Entwicklung einer PET-Flasche aus 100 Prozent rePET (recyceltes PET) gelungen. Die Umstellung auf die umweltfreundlichen Flaschen ...

Markenartikel
30.05.2018

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft bringt Vöslauer eine Sonderedition für Kinder in den Handel.

Vöslauer hat auch 2017 seine Marktführerschaft weiter ausgebaut
Industrie
07.05.2018

Der niederösterreichische Mineralwasserhersteller legte 2017 sowohl beim Umsatz als auch beim Absatz zu. Unterm Strich ergab das einen stabilen Jahresüberschuss. Der Marktanteil konnte damit auf ...

Werbung