Direkt zum Inhalt

Was in der Krise Spaß macht

17.08.2010

Sport, Faulenzen und Kino bieten den ÖsterreicherInnen in schwierigen Zeiten Ablenkung

Freude an Dingen in schwierigen Zeiten I

Sporteln, ins Kino gehen oder einfach gar nichts tun – das sind jene Dinge, mit denen sich die ÖsterreicherIn-nen, vor allem die Jungen unter 30, in Krisenzeiten von den Problemen ablenken. Auf Sport setzt zwar auch die ältere Generation, sie findet daneben aber bei Wellnessurlauben und Museums- oder Ausstellungsbesuchen die nötige Entspannung und Abwechslung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung.

Junge flüchten ins Kino, Ältere ins Wellnesshotel
Fast drei Viertel der Jungen zieht es ins Kino, wenn es schwierig wird. Am häufigsten tun dies junge Frauen, von denen sogar mehr als 80% in die Traumwelt des Kinos flüchten.

Bei den über 60-Jährigen reagieren sich die meisten beim Sport ab, 43% - vor allem Frauen - geben aber an dass sie in schwierigen Zeiten besonders gerne auf Wellness gehen. Auf Platz 3 der Spassbringer liegen bei den Älteren Museums- und Ausstellungsbesuche.

Wenig Qualifizierte faulenzen, Akademiker treiben Sport
Probleme und Krisen führen bei gering qualifizierten Österreichern offenbar verstärkt zu einer passiven Haltung: der Großteil faulenzt in solchen Situationen oder geht ins Kino. Erst an dritter Stelle stehen bei ihnen sportliche Aktivitäten.

Umgekehrt die Situation bei den höher Gebildeten, von denen deutlich mehr als die Hälfte in schwierigen Zeiten beim Sport einen Ausgleich findet. Dahinter folgen Konzertbesuche und Kino.
„Die formal weniger Gebildeten haben generell das Empfinden ihre Lebenssituation nicht wirklich beeinflussen zu können. In Krisenzeiten verstärken sich Gefühle des Ausgeliefertseins und des eh nichts än-dern Könnens. Darauf reagiert diese Gruppe noch häufiger als sonst mit passivem Verhalten“, erklärt Doris Kostera, Account Manager bei GfK Austria Sozial- und Organisationsforschung diese Diskrepanz.

WienerInnen besonders ruhebedürftig
Ein stärkeres Ruhebedürfnis als andere haben daneben aber auch Berufstätige, ledige Personen und jene mit Kindern. Im Bundesländer-vergleich zeigt sich, dass die Wiener Bevölkerung überdurchschnittlich häufig das Dolce far niente genießt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung