Direkt zum Inhalt
Weihnachten in Österreich: zu Hause, im kleinen Kreis und mit einem guten Weihnachtsessen

Weihnachten: Gutes Essen am wichtigsten

14.12.2016

Mit Weihnachten verbinden die Österreicher vor allem gutes Essen. Außerdem feiern sie am liebsten im kleinen Kreis. Der Handel profitiert davon.

Laut Nielsen-Studie, die im Auftrag von Lidl durchgeführt wurde, ist in Österreich der beliebteste Ort für das Weihnachtsfest das eigene zu Hause. Insgesamt 82 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das Fest bei sich daheim verbringen. Denn 76 Prozent bevorzugen es im kleinen Kreis zu feiern. Dieses Ergebnis steht im krassen Gegensatz zu anderen Ländern, denn beispielsweise in Großbritannien, den USA oder in Serbien feiern bis zu 85 Prozent lieber im großen Kreis.

Umsatzstarkes Jahresende

Der Höhepunkt des Weihnachtsfestes ist bei den meisten Österreichern das Weihnachtsessen. Immerhin verbinden 96 Prozent der Österreicher Weihnachten mit gutem Essen. Auch die Familie (92 Prozent) und die Geschenke (84 Prozent) stehen hoch im Kurs. Die Dekoration und der geschmückte Weihnachtsbaum spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese Ergebnisse spiegeln sich auch bei den Umsätzen im österreichischen Einzelhandel, die traditionell zum Jahresende hin ansteigen. „Im Dezember kaufen die Österreicher mehr ein, um sich für Weihnachten und Silvester einzudecken. Die Wochen vor Weihnachten sind für den Handel damit die wichtigsten des Jahres“, erläutert Judith Kuiper, Geschäftsführerin Nielsen Österreich.

Nikolo versus Osterhase

Und was landet vor allem im Einkaufswagen? Im Dezember 2015 konnten alkoholische Getränke die höchste Steigerung an verkauften Packungen im Vergleich zum November 2015 erreichen: Champagner (+210% verkaufte Flaschen), Sekt (+189%), Cognac (+104%) und Liköre (+82%). Deutlich stärker nachgefragt wurden im Dezember 2015 außerdem Suppen, Kren, Mayonnaise, Saucen, Frischfisch, Meeresfrüchte, Senf, Snacks und Tiefkühl-Torten. Doch auch Süßwaren gehören, dank Schoko-Weihnachtsmänner und Schoko-Nikolo-Figuren, zu den Weihnachtsklassikern. Im Dezember 2015 (Kalenderwoche 49-53) gingen 79,2 Millionen Packungen Süßwaren über die Ladentheke. In der Nikolo-Woche 2015 war immerhin jedes fünfte verkaufte Süßwarenprodukt ein weihnachtliches Saisonprodukt. Dennoch war die Osterwoche 2015 für die Süßwaren von größerer Bedeutung: In der Osterwoche 2015 wurden knapp zehn Prozent mehr Packungen Süßwaren verkauft als in der Nikolowoche 2015.

Konsumbereitschaft ungebrochen

Die Umsätze steigen im Dezember aber nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei den Produkten der Drug-Kategorien an: Im Dezember 2015 wurden um 20 Prozent mehr Körperpflegeartikel verkauft als im November 2015. Die höchste Steigerung erzielten After Shave-Produkte, Schaum- und Duschbäder, Lippenpflege, Deos und Elektro-Zahnbürsten. Einige dieser Produkte werden nicht nur vermehrt gekauft, um sich selbst für Weihnachtsfeierlichkeiten zu pflegen, sondern auch als Geschenk. Das sollte auch 2016 nicht anders sein: „Das Konsumentenvertrauen ist im dritten Quartal 2016 in Österreich wieder gestiegen und die Konsumbereitschaft ist ungebrochen. Es ist zu erwarten, dass auch das Weihnachtsgeschäft 2016 ein Erfolg für Handel und Hersteller sein wird“, meint Kuiper.

Autor:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der Feiertag am 8. Dezember kurbelt das Weihnachtsgeschäft kräftig an
Handel
15.12.2016

Das dritte Advent-Wochenende brachte dem Handel die bis jetzt besten Umsätze vor Weihnachten. Gekauft werden vor allem Spielwaren, Elektronik, Schmuck und Bücher. Stark im Trend liegen aber auch ...

Auch der Weihnachtsmann und das Christkind nutzen mittlerweile verstärkt das Internet
Handel
07.12.2016

Immer mehr Weihnachtseinkäufe werden über Online-Shops getätigt, das ergab eine Umfrage des Handelsverbandes gemeinsam mit Marketagent.com. Der stationäre Handel punktet mit weihnachtlicher ...

Die Preise haben in Österreich leicht angezogen, der Absatz ist leicht zurückgegangen
International
01.12.2016

Der Preisanstieg bei Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, „Fast Moving Consumer Goods“ wie Lebensmitteln, Getränken, Hygieneartikeln) ist weiterhin auf einem sehr niedrigen ...

Weihnachten in der Weberzeile
Handel
21.11.2016

Vor Weihnachten wollen es alle wissen und ihre Produkte an den hungrigen Konsumenten bringen. Deshalb boomen Marktstände und Pop-Up Stores wie nie zuvor, weiß die SES, Spar European Center. 

Vor allem das großzügige und ansprechende Raumkonzept sticht sofort ins Auge
Handel
18.10.2016

Das Kundenverhalten beim Einkaufen hat sich verändert – und Lidl Österreich reagiert darauf. Um sich im Kampf gegen das Online-Geschäft zu rüsten hat Lidl daher einen neuen Filialtyp entwickelt. ...

Werbung