Direkt zum Inhalt
Weihnachten in Österreich: zu Hause, im kleinen Kreis und mit einem guten Weihnachtsessen

Weihnachten: Gutes Essen am wichtigsten

14.12.2016

Mit Weihnachten verbinden die Österreicher vor allem gutes Essen. Außerdem feiern sie am liebsten im kleinen Kreis. Der Handel profitiert davon.

Laut Nielsen-Studie, die im Auftrag von Lidl durchgeführt wurde, ist in Österreich der beliebteste Ort für das Weihnachtsfest das eigene zu Hause. Insgesamt 82 Prozent der Befragten gaben an, dass sie das Fest bei sich daheim verbringen. Denn 76 Prozent bevorzugen es im kleinen Kreis zu feiern. Dieses Ergebnis steht im krassen Gegensatz zu anderen Ländern, denn beispielsweise in Großbritannien, den USA oder in Serbien feiern bis zu 85 Prozent lieber im großen Kreis.

Umsatzstarkes Jahresende

Der Höhepunkt des Weihnachtsfestes ist bei den meisten Österreichern das Weihnachtsessen. Immerhin verbinden 96 Prozent der Österreicher Weihnachten mit gutem Essen. Auch die Familie (92 Prozent) und die Geschenke (84 Prozent) stehen hoch im Kurs. Die Dekoration und der geschmückte Weihnachtsbaum spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese Ergebnisse spiegeln sich auch bei den Umsätzen im österreichischen Einzelhandel, die traditionell zum Jahresende hin ansteigen. „Im Dezember kaufen die Österreicher mehr ein, um sich für Weihnachten und Silvester einzudecken. Die Wochen vor Weihnachten sind für den Handel damit die wichtigsten des Jahres“, erläutert Judith Kuiper, Geschäftsführerin Nielsen Österreich.

Nikolo versus Osterhase

Und was landet vor allem im Einkaufswagen? Im Dezember 2015 konnten alkoholische Getränke die höchste Steigerung an verkauften Packungen im Vergleich zum November 2015 erreichen: Champagner (+210% verkaufte Flaschen), Sekt (+189%), Cognac (+104%) und Liköre (+82%). Deutlich stärker nachgefragt wurden im Dezember 2015 außerdem Suppen, Kren, Mayonnaise, Saucen, Frischfisch, Meeresfrüchte, Senf, Snacks und Tiefkühl-Torten. Doch auch Süßwaren gehören, dank Schoko-Weihnachtsmänner und Schoko-Nikolo-Figuren, zu den Weihnachtsklassikern. Im Dezember 2015 (Kalenderwoche 49-53) gingen 79,2 Millionen Packungen Süßwaren über die Ladentheke. In der Nikolo-Woche 2015 war immerhin jedes fünfte verkaufte Süßwarenprodukt ein weihnachtliches Saisonprodukt. Dennoch war die Osterwoche 2015 für die Süßwaren von größerer Bedeutung: In der Osterwoche 2015 wurden knapp zehn Prozent mehr Packungen Süßwaren verkauft als in der Nikolowoche 2015.

Konsumbereitschaft ungebrochen

Die Umsätze steigen im Dezember aber nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei den Produkten der Drug-Kategorien an: Im Dezember 2015 wurden um 20 Prozent mehr Körperpflegeartikel verkauft als im November 2015. Die höchste Steigerung erzielten After Shave-Produkte, Schaum- und Duschbäder, Lippenpflege, Deos und Elektro-Zahnbürsten. Einige dieser Produkte werden nicht nur vermehrt gekauft, um sich selbst für Weihnachtsfeierlichkeiten zu pflegen, sondern auch als Geschenk. Das sollte auch 2016 nicht anders sein: „Das Konsumentenvertrauen ist im dritten Quartal 2016 in Österreich wieder gestiegen und die Konsumbereitschaft ist ungebrochen. Es ist zu erwarten, dass auch das Weihnachtsgeschäft 2016 ein Erfolg für Handel und Hersteller sein wird“, meint Kuiper.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Große Freude über die Auszeichnung (v. l.): Christian Schug (Vorsitzender der Geschäftsleitung), Anna Birgmann (Consultant Personal), Christian Putz (Leiter Personal), Maike Becker (Senior Consultant Personalbetreuung) und Simon Lindenthaler (Leiter Unternehmenskommunikation)
Handel
20.03.2017

Nach drei Auszeichnungen in Folge konnte Lidl Österreich das Ergebnis der letzten Jahre sogar noch toppen: Mit dem 1. Platz ist Lidl Österreich der beste Arbeitgeber Österreichs in der Kategorie ...

Mit einer Preissteigerung von 1,6 Prozent bei den Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs liegt Österreich im europäischen Mittelfeld
International
02.03.2017

Das Wachstum der Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs nimmt wieder Fahrt auf, trotz eines langsamen Starts ins Jahr 2016. Österreich liegt in Europa im Mittelfeld.

Ob Zuckerreduktion oder Abschaffung der Plastiksackerl: Der deutsche LEH besetzt das Thema "Gutes Gewissen"
Handel
17.02.2017

Von weniger Zucker und Salz bis zur Abschaffung der Plastiksackerln kämpft der deutsche Lebensmittelhandel mit ethischen Motiven um Kunden. Aber die wollen nicht mehr dafür bezahlen.

An der Spitze der Schwarz Gruppe in Deutschland wechselt der Lidl-Vorstandschef
Handel
07.02.2017

Jesper Hojer folgt Sven Seidel, der nach Strategiedifferenzen den Diskonter verlässt.

Madlberger
10.01.2017

…den Premium-Diskontern Paroli bieten? Diese Frage dürfte den Wettbewerb 2017 im heimischen LEH nachdrücklich prägen. Hofer mit Aldi Süd im Rücken und Lidl im Konvoi des expansiven, weltweit ...

Werbung