Direkt zum Inhalt
Insgesamt rechnet die WKÖ beim heurigen Weihnachtsgeschäft mit einem Umsatz von 112 Mio. Euro

Weihnachtsgeschäft unter den Erwartungen

19.12.2018

Das Weihnachtsgeschäft 2018 läuft schlechter als erwartet. Die Umsatzentwicklung im Einzelhandel (inklusive dem 3. Adventsamstag) liegt um 1 Prozent hinter dem Vorjahr. Zugelegt hat nur der heimische Internethandel, wo der Umsatz um 5 Prozent zulegte.

„Im Weihnachtsgeschäft 2018 ist - nach einem matten Start - auch in den darauffolgenden Tagen und Wochen der Aufwind ausgeblieben“, so kommentiert Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Umsatzentwicklung von 1. Dezember bis inklusive 15. Dezember, dem 3. Adventsamstag. Buchmüller präsentierte diese Zwischenbilanz Mitte der Woche gemeinsam mit Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria.

Rückgänge schon beim Start

Für den stationären Einzelhandel weist die Erhebung der KMU Forschung Austria für diesen Zeitraum einen Umsatzrückgang von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus. Schon der Start ins Weihnachtsgeschäft am 1. Adventsamstag war mit einem Minus von 2 Prozent verhalten. Zwar übertrafen die Weihnachtsumsätze am 8. Dezember das Vorjahresniveau mit +6 Prozent gegenüber Freitag, 8. Dezember 2017 deutlich. Der 3. Adventsamstag schließt aber erneut mit einem Minus von 1 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Kleines Minus gesamt gesehen

Besser läuft es für den heimischen Internethandel, der um 5 Prozent zugelegt hat. „Der österreichische Onlinehandel entwickelt sich erneut deutlich dynamischer als der stationäre Einzelhandel“ analysiert Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der WKÖ. Im Vergleich zum Vorjahr, wo es noch ein Wachstum von 7 Prozent war, ist Tendenz aber auch hier rückläufig. On- und offline zusammengerechnet liegt das bisherige Weihnachtsgeschäft bis jetzt um 0,5 Prozent hinter dem Vorjahr.

Spielwarenhandel ist Primus

Insgesamt rechnet die WKÖ heuer mit Weihnachtsumsätzen in der Höhe von rund 112 Mio. Euro. Wenn die Rechnung aufgeht, wäre das gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 5 Mio. Euro. Der größte Anteil des Weihnachtsgeschäfts wird mit 93 Prozent nach wie vor im stationären Einzelhandel erwirtschaftet. Branchensieger im bisherigen Weihnachtsgeschäft ist der Spielwarenhandel (+3 Prozent). Aber auch der Lebensmittelhandel erzielte höhere Umsätze (+ 1 Prozent) als im Vorjahr. Der Möbeleinzelhandel konnte das hohe Vorjahresniveau halten. Alle weiteren Branchen haben das hohe Umsatzniveau bisher (noch) nicht erreicht.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
26.11.2019

Ob lange im Voraus geplant oder Last Minute – eine der brennendsten Fragen in der Vorweihnachtszeit ist die nach den passenden Geschenken für die Liebsten. Das weihnachtliche Penny Sortiment ...

Nullzinsen sollten die Brieftaschen der Kunden im Weihnachtsgeschäft lockerer sitzen lassen.
Thema
25.11.2019

Ein Umsatzplus von drei Prozent über dem Vorjahr erwartet SES-CEO Marcus Wild für das bevorstehende Weihnachtsgeschäft. Seine Begründung: Bankzinsen nahe Null machen Sparen unattraktiv und sorgen ...

Nach vorerst nur geringen Zugeständnissen der Arbeitgeberseite und Säbelrasseln der Gewerkschaft kam es nun zur Einigung, mit der alle Seiten leben können.
Thema
22.11.2019

Nach vier Verhandlungsrunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt.

Sebastian Hotwagner (Burgenland), Hartwig Rinnerthaler (Obmann Sparte Handel WK Salzburg), #JSCI201-Siegerin Lisa Götschhofer aus OÖ, Jörg Schielin (Leiter Bildungspolitischer Ausschuss der WKÖ-Bundessparte Handel), Cyrill Eugster (Schweiz), Handelsobmann Peter Buchmüller, WKÖ
Handel
11.11.2019

Beim Handels-Lehrlingswettbewerb Junior Sales Champion International 2019 traten junge Verkaufstalente aus Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich gegeneinander an.

Die Forderung der Gewerkschaft nach plus 4,4 Prozent ist für die Handelsvertreter völlig überzogen.
Handel
18.10.2019

Schwache Konjunkturerwartung und nachlassende Konsumstimmung bieten kaum finanziellen Spielraum im Handel. Händler fordern Augenmaß und Verantwortungsbewusstsein bei Verhandlungen.

Werbung