Direkt zum Inhalt

Wiener Handel erwartet Halloween-Rekordumsätze

25.10.2019

Durchschnittlich geben Wiener rund 21 Euro für das Gruselfest aus - Am häufigsten werden Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme und Dekorationsgegenstände eingekauft - Halloween wird vor allem von Jüngeren gefeiert

Halloween, das alljährlich in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert wird, hat sich in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsfaktor für den Wiener Handel entwickelt. „Für die Wiener Wirtschaft ist Halloween alles andere als gruselig. Denn der Wiener Handel macht sehr gute Umsätze“, so Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien. Der Einzelhandel kann sich mit einem erwarteten Umsatz von rund 12 Millionen Euro sogar auf ein besseres Ergebnis als in den Vorjahren einstellen - zum Vergleich: 2007 waren es noch rund 5,5 Millionen Euro.

Jeder dritte Wiener plant anlässlich Halloweens bewusst einzukaufen, durchschnittlich werden dabei rund 21 Euro ausgegeben. Halloween wird vor allem von Jüngeren bis 29 Jahren gefeiert, deren Einkäufe ein Drittel des Gesamtumsatzes ausmachen. Bei der Geschlechterverteilung sind Frauen zwar kauffreudiger, geben aber dennoch mit rund 18 Euro weniger Geld aus als Männer (24 Euro).

Süßes oder Saures!

Die große Mehrheit, nämlich 8 von 10 Käufern, wollen Süßigkeiten erstehen, immerhin jeder Vierte kauft einen essbaren Kürbis. Gerne greifen die Wiener auch zum Halloweenkostüm (11 Prozent), zu Deko und Kerzen (8 Prozent) und zu Scherzartikeln (5 Prozent). Jeder Zehnte wird sich zu Halloween auch in Schale werfen. Besonders Jüngere bis 29 Jahre verkleiden sich gerne: Zombie, Leiche, Monster oder Mumie gehören zu den beliebtesten Outfits. Für immerhin 10 Prozent der Befragten zählt Schminke und eine Kopfbedeckung zur Verkleidung. 

Für Kinder bedeutet Halloween Spaß und Gruselstimmung. „Viele Kinder fiebern mittlerweile der Nacht auf den 1. November entgegen und freuen sich darauf, kostümiert von Haus zu Haus zu ziehen. Mittlerweile gestehen über die Hälfte der Wiener dem Halloweenfest eine traditionelle Verankerung zu“, so Trefelik. Ein Viertel der Befragten hat bereits Pläne für den 31. Oktober. Die Aktivitäten der Halloweenbegeisterten reichen von privaten Feiern mit Freunden und Bekannten, dem Besuch eines öffentlichen Lokals, eines Restaurants oder einer Bar, dem Bereithalten von Süßem oder Saurem oder einer Unternehmung mit Kindern. Ein traditionelles Halloween-Essen gibt es für Wiener noch nicht: Bei denjenigen, die ein spezielles Gruselmahl bevorzugen, stehen Kürbisgerichte und -suppen sowie Speisen mit Halloween-Deko hoch im Kurs. 

Stationärer Handel punktet bei Halloweenfreudigen

Knapp drei Viertel der Wiener kaufen ihre Produkte relativ knapp und fast ausschließlich im stationären Handel ein (95 Prozent). „Hauptgrund für den stationären Einkauf ist für fast zwei Drittel, dass die Produkte direkt angesehen werden können. Über ein Drittel schätzt, dass die Produkte in den Wiener Geschäften gleich verfügbar sind“, so Spartenobmann Trefelik.

Das Wort Halloween geht übrigens auf die englische Redewendung „All Hallows’ Eve“ zurück, das „Abend vor Allerheiligen” bedeutet. Ursprünglich wurde das Fest vor allem in England und Nordirland gefeiert, seit dem 19. Jahrhundert gehört es zum Brauchtum der USA.

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
22.10.2018

Die Wirtschaftskammer Wien setzt sich für eine Abschaffung der Sektsteuer mit April 2019 ein.

Industrie
25.04.2018

Die Getränkegruppe Ottakringer hat im Vorjahr ein Rekordergebnis erwirtschaftet. Der Gewinn wird allerdings durch den Verkauf des ungarischen Sorgenkinds Pecsi belastet.

International
27.02.2018

Das Geschäft mit Handelsmarken brummt. Die deutschen Verbraucher griffen letztes Jahr so oft zu Eigenmarken wie noch nie. Ihr Marktanteil ist im vergangenen Jahr auf 37,4 Prozent gewachsen.

Peter Buchmüller, Iris Thalbauer und Ernst Gittenberger
Handel
01.02.2018

Nach einer gedämpften Umsatzentwicklung im Jahr 2016 geht es mit dem stationären Einzelhandel in Österreich wieder aufwärts. Das Umsatzplus für 2017 beträgt 2 Prozent. Die höchste prozentuelle ...

Bei der Präsentation (v. l.): Sparten-Obmann Rainer Trefelik (WK Wien, Sparte Handel), Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner und Post AG-Generaldirektor Georg Pölzl
Handel
11.10.2017

Rund 600 Millionen Euro verliert die Wiener Wirtschaft jährlich durch Online-Käufe, Tendenz steigend. Die Antwort darauf ist die Plattform wien.shöpping.at der Wirtschaftsagentur Wien und der ...

Werbung