Direkt zum Inhalt
Die Wiener Tafel braucht mehr Lebensmittel denn je und hat Anlieferung wie Ausgabe auf ein kontaktloses System umgestellt.

Wiener Tafel benötigt dringend Lebensmittel für Corona-Nothilfe

30.03.2020

Die Wiener Tafel reagiert auf die Covid-19 Krise und ändert ihr System: Ab sofort werden Lebensmittel über kontaktlose Warenübergabe im TafelHaus am Großmarkt Wien an soziale Einrichtungen weitergegeben. Lebensmittelspenden für von Armut betroffene Menschen werden in dieser Zeit dringender benötigt denn je. 

Die Corona-Krise stellt auch die Wiener Tafel vor immense Herausforderungen: Lebensmittel-  und Sachspenden gehen zurück, ehrenamtliche MitarbeiterInnen können nicht mehr mithelfen, da sie altersbedingt zur Risikogruppe gehören und der gesamte Wiener Tafel Betrieb muss neu organisiert werden, um die Gesundheit aller zu schützen. 
 
Der in den letzten zwei Wochen entwickelte Prozess der kontaktlosen Lebensmittelweitergabe wurde bereits in ersten Probeläufen erfolgreich getestet. Die Warendistribution - der Vorgang selbst als auch die Vorbereitung und Umsetzung - laufen nach einem strikten Umsetzungsplan inkl. detaillierter Hygienemaßnahmen ab. Dadurch sollen soziale Kontakte minimiert und die Sicherheit der Warenübergabe gewährleistet werden. 
 
„Wir beobachten derzeit, dass der neue Ablauf im Pilotversuch von sozialen Einrichtungen sehr gut angenommen wird. Wir wollen daher diese kontaktlose Warenlieferung in den kommenden Wochen beibehalten bzw. sogar weiter ausbauen“, schildert Alexandra Gruber, Geschäftsführerin der Wiener Tafel. „Dafür brauchen wir mehr denn je die Unterstützung von Unternehmen und Privatpersonen, denn die derzeitige Krise trifft die Schwächsten in unserer Gesellschaft am stärksten. Gerade die Versorgung mit Lebensmitteln zählt zu einem der elementarsten Grundbedürfnissen!“ 
 
Um den gestiegenen Bedarf an Lebensmitteln für Bedürftige zu decken, ist die Wiener Tafel auf die Solidarität aller Menschen angewiesen. „Wir brauchen sie jetzt mehr denn je!“ bestätigt Alexandra Gruber. Zu diesem Zweck hat die Wiener Tafel ein Corona-Nothilfsprogramm eingerichtet. Jeder Beitrag zählt! Weitere Informationen finden Sie unter www.wienertafel.at 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Die Spar-Organisation kehrt zu den Öffnungszeiten vor der Coronakrise zurück - allerdings unterscheiden sich diese wie zuvor regional.
Handel
29.04.2020

Ab Samstag, 2. Mai sind österreichweit alle 1.500 Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximarkt-Standorte wieder wie gewohnt geöffnet. Kundinnen und Kunden können also wieder früher und länger ...

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Handel
28.04.2020

Das Corona-Virus hat uns vorsichtiger gemacht: Wir halten Abstand von anderen Menschen, bleiben zu Hause, waschen uns ununterbrochen die Hände und tragen unseren Mund- und Nasenschutz. Auch ...

Werbung