Direkt zum Inhalt

Wieviel Fett ist in der Milch?

12.07.2002

Die Antwort auf die Frage, wie hoch der Fettgehalt von Milch ist, lässt sich nun objektiv und vergleichbar anhand der Neuausgabe der ÖNORM EN ISO 1211 geben.

Das darin festgelegte Verfahren - allgemein bekannt als "Röse-Gottlieb-Prinzip" - gilt für Rohmilch, bearbeitete flüssige Milch, teilentrahmte Milch und Magermilch, in der keine merkliche Tren-nung oder Fettspaltung eingetreten ist. Dabei wird eine ammoniakalische ethanolische Lösung einer Untersuchungsmenge mit Diethylether und Petroleumbenzin extrahiert. Die Lösemittel werden durch Destillation oder Verdampfen entfernt und die Masse der extrahierten Substanzen bestimmt.

Hinweis: Erhältlich ist ÖNORM EN ISO 1211 "Milch - Bestimmung des Fettgehaltes - Gravimetrisches Verfahren (Referenzverfahren)" im Verkauf des ONBestellungen: E-Mail: sales@on-norm.at Telefon: (01) 213 00-805 Fax: (01) 213 00-818 Barverkauf: 1020 Wien, Heinestraße 38 geöffnet: Mo-Do 8:30-16:00 Uhr, Freitag 8:30-12:00 Uhr

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung