Direkt zum Inhalt
Daniela Knieling (respACT), Guido Schmidt-Traub (UNSDSN), Selma Prodanovic (1millionstartups), Ursula Simacek (respACT und SIMACEK) und Werner Wutscher (respACT und New Venture Scouting; v. l.)

Wirtschaften für die Zukunft

16.09.2016

Rund 300 Vertreter aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft diskutierten am 15. September in Wien beim 11. Österreichischen CSR-Tag über unternehmerische Verantwortung und Chancen für eine Nachhaltige Entwicklung.

Der CSR-Tag zählt zu den wichtigsten österreichischen Veranstaltungen zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltige Entwicklung und wird von respACT – Österreichs führender CSR-Unternehmensplattform – veranstaltet. Die Vision für verantwortungsvolles Wirtschaften in Österreich und die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDGs) standen im Mittelpunkt des Events am 15. September in der Brotfabrik in Wien.

Gemeinsam mit respACT-Vorstand und Geschäftsführer von New Venture Scouting Werner Wutscher stellte respACT-Präsidentin und Geschäftsführerin von Simacek Facility Management Ursula Simacek die neue Vision für nachhaltiges Wirtschaften vor. Sie soll Unternehmen frische Impulse zur aktiven Gestaltung von nachhaltigem Wirtschaften bieten. Die Vision basiert auf einem breit angelegten Stakeholder-Dialog. „Neue Denkweisen und mutiges Unternehmertum sind eine Chance für unsere Betriebe. Nachhaltige Werte, die stark in der Unternehmensstrategie verankert sind, schaffen Lösungen für die drängenden Herausforderungen unserer Zeit. respACT unterstützt österreichische Unternehmen auf diesem Weg“, sagte Simacek.

Erreichung der Nachhaltigkeitsziele UN

In seiner Key Note berichtete Guido Schmidt-Traub, Executive Director Sustainable Development Solutions Network, über den wichtigen Beitrag, den österreichische Unternehmen zur Erreichung der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen leisten können. „Die SDGs sind das neue Rahmenwerk internationaler Zusammenarbeit für eine Nachhaltige Entwicklung und werden den Trend zu nachhaltigerem Wirtschaften beschleunigen. Erste Unternehmen integrieren die SDGs bereits in ihre Nachhaltigkeitsstrategien“, betonte Schmidt-Traub.

Effektive Maßnahmen zur Erreichung der SDGs auf Unternehmensebene stellten Rewe International AG, GOFAIR, DisAbility Performance und Wien 3420 Aspern Development vor. So setzt sich beispielsweise Rewe International AG gemeinsam mit Bird-Life im Rahmen der Initiative Blühendes Österreich für den Schutz von Lebensräumen und bedrohten Tier- und Pflanzenarten ein.

Es diskutierten u.a. Harald Mahrer (Staatssekretär BMWFW), Michael Landau (Caritas), Christoph Schneider (Abteilungsleiter WKÖ), Heinrich Kugler (Vorstand Wien 3420 Aspern Development), Selma Prodanovic (CEO 1millionStartUps), Georg Schön (Geschäftsführer Ashoka) und Christoph Neumayer (Generalsekretär Industriellenvereinigung). Durch die als Green Meeting zertifizierte Veranstaltung führten Corinna Milborn, Puls4 und Karin Haselböck, respACT.

Sponsoren und Partner

Die Veranstaltung wurde vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gefördert. Ein herzliches Dankeschön richten die Veranstalter an die Unterstützer des CSR-Tages 2016: Rewe International AG, Mondi, Saint-Gobain Rigips Austria, BIG, EVN, EVVA Sicherheitstechnologie, RZB Group, Vöslauer Mineralwasser, Wien 3420 Aspern Development und VIG. Besonderer Dank gilt auch der Industriellenvereinigung sowie der Wirtschaftskammer Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
11.11.2019

Die Hersteller von Produkten aus Papier und Karton nehmen ihre Verantwortung gegenüber Umwelt, Mitarbeitern und Standort wahr. Im Rahmen ihres jährlichen Trendtags bestätigt eine brandaktuelle ...

Gemeinsam mit dem Entsorgungsunternehmen Green-Cycle unterstützt Lidl Österreich das innovative Wiener Start-up „LIVIN farms“.
Handel
26.07.2019

Ein neuer Ansatz soll organische Abfälle in hochqualitative Proteine und Dünger umwandeln.

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Handel
10.07.2019

Tchibo hat sich bereits vor über 13 Jahren ganz der Nachhaltigkeit verpflichtet. Um diese Wertehaltung und die vielfältigen Maßnahmen bei Produkten und Wertschöpfungskette für Kunden erlebbar zu ...

Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Nachhaltigkeit REWE International AG), Monika Fallenegger (Gewinnerin des Ideenwettbewerbs) Sophie Lampl (Kampagnendirektorin bei Greenpeace in Österreich)
Handel
24.06.2019

Aus 15.000 Einreichungen wählte eine Experten-Jury den Sieger, dessen Idee bereits umgesetzt wird.

Werbung