Direkt zum Inhalt

Wirtschaftskammer für ein Ende der Sektsteuer

22.10.2018

Die Wirtschaftskammer Wien setzt sich für eine Abschaffung der Sektsteuer mit April 2019 ein.

„Das Experiment Schaumweinsteuer ist gescheitert und muss beendet werden“, sagt Ernst Polsterer-Kattus, Sprecher der Sektindustrie in der Wirtschaftskammer Wien anlässlich des Tag des Sekts. Denn die Steuer verdirbt den Schaumweinproduzenten Österreichs den Grund zu feiern, denn sie bremst die Branche. Auch Rainer Trefelik, Wiener Obmann des Handels argumentiert gegen die Gebühr, weil sie negative Auswirkungen auf heimische Hersteller und Händler hat, dem Staat aber unter dem Strich kaum Einnahmen bringt. Deshalb fordern die Branchenvertreter die Schaumweinsteuer per April 2019 abzuschaffen, bis dahin wäre ihrer Meinung nach, noch genügend Vorlaufzeit für die technische Umsetzung.

Absatz um 25 Prozent gesunken

Das wäre nicht das erste Ende der unbeliebten Steuer, sie wurde bereits 2005 begraben und dann 2014 wieder eingeführt. Das brachte auch negative Nebeneffekte, den Konsumenten müssen pro Flasche Sekt seither fast einen Euro mehr bezahlen, was einer Preiserhöhung von durchschnittlich 25 Prozent entspricht. Seither ist der Sektabsatz um 25 Prozent gesunken und die Branche hat 300 Arbeitsplätze verloren. Gleichzeitig trifft die Schaumweinsteuer nur heimische Sekthersteller, nicht aber Produzenten von Prosecco und Frizzante aus dem Ausland. Nicht einmal die Staatskassa profitiert von der Abgabe planmäßig: Von 18,5 Millionen Euro jährlich, mit denen der Fiskus ursprünglich kalkuliert hat, bleiben nach den Abzügen gerade einmal 2,5 Millionen Euro über.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Jens de Buhr und Andreas Ruhland stoßen auf den gemeinsamen Vertrieb an.
Industrie
14.02.2019

Das Wiener Traditionshaus Kattus und das Hamburger Spirituosenunternehmen Borco werden ab dem 1. April 2019 ihre Vertriebsaktivitäten im Rahmen eines Joint Ventures für den österreichischen Markt ...

Der innerstädtische Handel leidet unter den regelmäßigen Demos und Straßensperren: Die WK Wien fordert daher rasche Lösungen von der Politik
Handel
26.11.2018

Die regelmäßigen Demos und Straßensperren sind für den Handel Umsatzkiller. Die Wirtschaftskammer Wien, die schon vor längerer Zeit Vorschläge für Demozonen unterbreitet hat,  appelliert daher an ...

Wenn die Kartellbehörde zustimmt übernimmt Henkell die Mehrheit am spanischen Cava-Produzenten Freixenet
Industrie
19.03.2018

Die Sektkellerei Henkell unterzeichnete einen Vertrag zum Kauf von  50,67 Prozent der Aktien des spanischen Cava-Produzenten Freixenet. Mit diesem Schritt bündeln beide Unternehmen ihre Kräfte zum ...

Bei der Präsentation (v. l.): Sparten-Obmann Rainer Trefelik (WK Wien, Sparte Handel), Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner und Post AG-Generaldirektor Georg Pölzl
Handel
11.10.2017

Rund 600 Millionen Euro verliert die Wiener Wirtschaft jährlich durch Online-Käufe, Tendenz steigend. Die Antwort darauf ist die Plattform wien.shöpping.at der Wirtschaftsagentur Wien und der ...

Handel
30.06.2017

Mit der Ratifizierung des multilateralen Abkommens gegen Steuervermeidung hat Österreich eine der wichtigsten Steuerreformen der letzten Jahre vorangetrieben. 

Werbung