Direkt zum Inhalt
"Die mehr gesammelte Müllmenge steht in einem krassen Missverhältnis zum Aufwand für Handel und Konsumenten" warnt WKO-Handelsobmann Buchmüller.

WKO-Handelsobmann Buchmüller: "Einwegpfand ist ein Holzweg"

03.06.2020

Einführung würde das Aus für viele kleine Händler im ganzen Land bedeuten - Weniger Komfort für Konsumenten bei der Rückgabe von Getränkeflaschen aus Plastik

“Ein Einwegpfand würde für viele kleine Händler in Österreich das Aus bedeuten”, warnt Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und spricht sich daher vehement dagegen aus. “Die Einführung eines Einwegpfandes würde nämlich bedeuten, dass Händler für jede Getränkeflasche - egal, ob Einweg oder Mehrweg - ein Pfand einheben müssen. Die Ausgaben dafür wären einfach zu hoch. Einerseits ist der technische Aufwand für die Händlerinnen und Händler immens, andererseits steigen dadurch die Personalkosten für die Abwicklung.”

„Die Idee, kleine Geschäfte von der Pfandpflicht zu befreien, sieht nur auf den ersten Blick gut aus. Denkt man diese Variante weiter, wird nämlich Folgendes klar: Die Konsumenten werden dann nur mehr dort einkaufen, wo sie das Einwegpfand auch einlösen können. Anders ausgedrückt: Die kleinen Geschäfte verlieren Kundenfrequenz und Umsatz. Das werden die meisten nicht verkraften, was doch niemand wollen kann, zumal dadurch Nahversorger und Arbeitsplätze im Handel verloren gehen würden”, zeigt Handelsobmann Peter Buchmüller wesentliche negative Folgen auf. “Egal, ob mit oder ohne Ausnahme - mit einem Einwegpfand kommen vor allem die kleinen Lebensmittelhändler unter die Räder.”

“Und auch für Konsumentinnen und Konsumenten liegen die Nachteile eines Einwegpfandes auf der Hand: Derzeit gibt es nämlich mit Gelbem Sack und Gelber Tonne in ganz Österreich rund 2 Millionen Rückgabemöglichkeiten für geleerte Getränkeplastikflaschen. Im Falle eines Pfandes reduzieren sich die Rückgabestellen auf rund 10.000 Einzelhandelsgeschäfte und ähnliche Einrichtungen. Mit anderen Worten: Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen für die Rückgabe viel weitere Wege zurücklegen. Das geht zu Lasten der Convenience, also des Komforts für Verbraucher“, sagt der Sprecher des österreichischen Handels. „Und wenn die weiteren Wege nicht mehr zu Fuß erledigt werden können, schädigt das darüber hinaus auch die Umweltbilanz.“

„Der Handel bekennt sich ganz klar zum Umweltschutz. Die ökologische Wirkung eines Einwegpfandes ist jedoch so gering, dass sie den Mehraufwand nicht rechtfertigt“, kritisiert Buchmüller das krasse Missverhältnis.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

HV-Sprecher Rainer Will kritisiert die von den Einwegpfand-Befürwortern vorgestellte Studie, weil sie von falschen und/oder realitätsfernen Annahmen ausgeht.
Thema
10.06.2020

Handelssprecher Will: Getrenntsammelsystem stärken. Nahversorgung sichern. Gesamtheitliches Abfallwirtschaftskonzept entwickeln.

Madlberger
03.06.2020

Zum Pfänderspiel luden die Grünen vergangenen Dienstag die Vertreter von Wirtschaftskammer, ARA und Handelsverband, als sie beim runden Tisch im Umweltministerium die Forderung nach einem Pflicht- ...

Der umgestellte W5-WC-Reiniger ist bereits in Österreich erhältlich
Handel
28.05.2020

Lidl optimiert die Plastikflaschen bei seinen W5-Reinigungsmitteln: Der Flaschenkörper ausgewählter Reiniger und Weichspüler besteht nun zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik und ist ...

Aufsichtsratsvorsitzender Alfred Berger und die beiden ARA-Vorstände Werner Knausz und Christoph Scharff präsentierten die Jahreszahlen 2019 sowie einen problematischen Ausblick.
Thema
28.05.2020

Angesicht der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise warnt die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) vor langfristigen Strukturschäden für die österreichische Recyclingbranche.

Thema
26.05.2020

Neue Plastikfreiheit bei Tchibo: Das Unternehmen geht einen Schritt weiter in Sachen Nachhaltigkeit und entwickelt ein neues Verfahren zur ressourcenschonenden Produktverpackung.

 

Werbung