Direkt zum Inhalt

WKO & KMU-Forschung: Das 1. Quartal 2020 im Handel

23.06.2020

Nach einer guten Entwicklung in den Monaten Jänner und Februar ist der Handelsumsatz im ersten Shutdown-Monat März regelrecht abgestürzt. Nur der LEH pufferte die Zahlen etwas ab.

„Corona hinterlässt in fast allen Bereichen des österreichischen Einzelhandels deutliche Spuren, in manchen Bereichen wie zum Beispiel den modischen Branchen sehr tiefe Furchen“, sagt Peter Buchmüller, Obmann der WKÖ-Bundessparte Handel, zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel in Österreich. Gemeinsam mit Handelsforscher Wolfgang Ziniel und Bundessparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer präsentierte er die Umsatzentwicklung im Einzelhandel in Österreich, die ganz aktuell vorliegt. Sie basiert auf den monatlichen Konjunkturerhebungen der KMU Forschung Austria, die diese seit dem Jahr 2000 durchführt.

Positive Umsatzentwicklung bis Shutdown, dann massiver Einbruch

Die Konjunkturbeobachtung im stationären Einzelhandel zeigt, dass es im ersten Quartal 2020 – nach einem langen Zeitraum mit Umsatzzuwächsen – zu einem Umsatzrückgang gekommen ist. Das Minus ist mit 2,5 Prozent deshalb nicht noch höher ausgefallen, weil die ersten beiden Monate des Jahres deutlich positiv verlaufen sind und der umsatzstarke Lebensmittel­einzelhandel ein zweistelliges Wachstum erzielt hat. Während der Lebensmitteleinzelhandel die Entwicklung im März 2020 mit einem Plus von etwa 17 Prozent positiv beeinflusst hat, ist es in den modischen Branchen (Bekleidungseinzelhandel, Schuh- und Lederwareneinzelhandel) zu dramatischen Umsatzrückgängen - im April gar von 70,9 Prozent - gekommen. „Vielen Händlerinnen und Händler geht es sehr schlecht“, weiß Handelsobmann Buchmüller. Deshalb lautet sein Appell: „Kauft in Österreich! Das sichert Arbeitsplätze und die Vielfalt der Handelslandschaft in unserem Land.“

März: Höchstes Minus bei Mode, deutliches Plus im LEH

Hohe Umsatzrückgänge verzeichneten im März 2020 auch der Einzelhandel mit Uhren und Schmuck sowie der Sportartikeleinzelhandel mit einem Minus von mehr als 50 Prozent. Am anderen Ende der Skala hat der Einzelhandel mit Lebensmitteln im März 2020 ein zweistelliges nominelles Umsatzwachstum von fast 17 Prozent gegenüber März 2019 erzielt. Aber auch in der Lebensmittelbranche gibt es neben Licht auch Schatten: Aufgrund fehlender Umsätze in Gastronomie und Hotellerie haben der Lebensmittelgroßhandel und kleine Lebensmitteleinzelhändler schwer zu kämpfen.

Deutliches Umsatzplus im Internet-Einzelhandel

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer, beleuchtete die Entwicklung des österreichischen Internet-Einzelhandels: Der konnte im März 2020 von der Situation profitieren und – ausgehend von einem vergleichsweise geringen Niveau – ein Umsatzplus von rund 50 Prozent erzielen. „Digitalisierungsfit zu sein zahlt sich aus“, kommentierte Thalbauer diese Entwicklung. Unerlässlich dafür ist die Weiterführung österreichischer Digitalisierungsoffensiven wie KMU Digital.

Handelsobmann Peter Buchmüller und Bundessparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer sprachen sich auch gegen weitere Belastungen für den Handel aus. Als „überfällig“ bezeichneten sie die Einführung einer digitalen Betriebsstätte zur Schaffung von Wettbewerbsgleichheit im internationalen Online-Handel.

Beschäftigungssituation im Einzelhandel in Österreich

Bundessparten-Geschäftsführerin Iris Thalbauer präsentierte auch aktuelle Daten zur Beschäftigungssituation im österreichischen Einzelhandel: „Die Konjunktur spiegelt sich mit einem Minus bei der Beschäftigtenzahl von 4,9 Prozent - das sind 16.3000 Beschäftigte weniger im österreichischen Einzelhandel – wider.“

Abschied von Peter Buchmüller als Sprecher des österreichischen Handels

„Ich durfte in den vergangenen zehn Jahren vieles kennenlernen, sowohl als Kollektivvertragsverhandler für die Arbeitgeberseite im Handel als auch als Obmann der WKÖ-Bundessparte Handel. Diese Erfahrungen nehme ich für meine neue Tätigkeit als Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg mit“, verabschiedete sich Peter Buchmüller bei seiner letzten Pressekonferenz als Handelsobmann. Die konstituierende Sitzung der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich mit der Wahl der neuen Führung findet am Donnerstag (25. Juni 2020) statt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ohne Wellpappe-Kartons geht im Handel gar nichts.
Industrie
27.08.2020

Die heimische Wellpappe-Branche verzeichnete im 1. Halbjahr 2020, dank eines erfreulichen ersten Quartals, ein leichtes Absatzplus bei sinkenden Erlösen. Und eine Studie zeigt: Ein Fünftel des für ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Rainer Trefelik, bisher Wiener Handelsobmann, ist neuer Bundesspartenobmann Handel und der Nachfolger von Peter Buchmüller, der an die Spitze der WK Salzburg wechselt.
Handel
26.06.2020

Neues Leitungsteam der WKÖ-Bundessparte Handel gewählt: Rainer Trefelik folgt auf Peter Buchmüller – Nina Stift (NÖ) und Gerhard Wohlmuth (Stmk.) sind seine Stellvertreter

Handel
25.06.2020

Metro Österreich bekennt sich in Krisenzeiten mehr denn je zu Produkten aus Österreich und damit zur Stärkung der heimischen Produktion im Sinne der Zukunftssicherung.

Werbung