Direkt zum Inhalt

wlw Connect vernetzt Einkäufer und Anbieter

17.12.2019

Recherchieren, informieren, Anbieter kontaktieren: Der Weg vom Bedarf bis zu einer Auftragsvergabe kann im professionellen Einkauf lang sein. Passende Anbieter müssen recherchiert und kontaktiert werden – ob diese dann die Anforderungen der Anfrage auch erfüllen können, ist nicht garantiert. Das geht einfacher, entschied „Wer liefert was“, der zu Visable gehörende B2B-Marktplatz, und entwickelte eine Lösung, um den Informations- und Rechercheprozess zu verkürzen: wlw Connect. Der neue Service „matcht“ Suchende und Anbieter passgenau und spart somit Zeit, Geld und Nerven professioneller Einkäufer.

Die Customer Journey im B2B-Bereich ist lang, gerade bei komplexen Gütern, denn die Auswahl ist oftmals groß und die Qualität, der Preis und Lieferzeiträume spielen eine wichtige Rolle für den Unternehmenserfolg. Dementsprechend umfangreich und zeitaufwendig sind für die professionellen Einkäufer die Informations- und Rechercheprozesse, der Kontakt und die Verhandlungen mit Anbietern, ehe es zum eigentlichen Auftrag kommt. Streuverluste drohen, etwa, wenn ein mühsam recherchierter Anbieter aufgrund mangelnder Kapazitäten einen Auftrag letztendlich gar nicht übernehmen kann.

Die Lösung für diese Probleme heißt wlw Connect. Der neue Service von „Wer liefert was”, dem führenden B2B-Marktplatz in Europa, bringt professionelle Einkäufer und Anbieter im B2B-Bereich gezielt zusammen und vereinfacht und beschleunigt so den Entscheidungsprozess deutlich.

So funktioniert die Anbietersuche mit wlw Connect

Einkäufer können über wlw Connect unkompliziert eine konkrete Anfrage stellen, zum Beispiel, wenn zehn neue Gabelstapler angeschafft werden sollen. Über die Angabe zusätzlicher Parameter kann die Anfrage präzisiert werden, wie zu weiteren Produktspezifikationen (z. B. Antriebsart des Gabelstaplers), Lieferzeitraum, Preisvorstellungen oder Entfernung der Standorte zwischen Anbieter und einkaufendem Unternehmen.

Die Anfragen des Einkäufers werden systematisch ausgewertet und anonym an passende Anbieter weitergeleitet. Anschließend erhalten die Einkäufer als Rückmeldung von wlw Connect eine übersichtliche Liste aller interessierter Anbieter. Nun können die Einkäufer gezielt Kontakt aufnehmen.

„Der große Unterschied zu einer normalen Suche über die Eingabe eines Suchwortes auf wlw.de ist, dass der Einkäufer ein qualifiziertes Feedback von uns bekommt und die Anbieter ein echtes Interesse an dem möglichen Auftrag haben“, ergänzt Sebastian Keller, Senior Director Product, zuständig für die Produktentwicklung bei der Visable GmbH, zu der „Wer liefert was“ gehört. „Der Einkäufer stellt über wlw Connect die Anfrage und wartet dann einfach, bis wir die passenden Anbieter für ihn gefunden haben. Das spart Zeit und verringert Streuverluste. Generell gilt: Je konkreter die Anfrage, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir einen passenden Anbieter finden.“

Für den Einkäufer kostenlos

Die Nutzung von wlw Connect ist, wie die normale Suche über die Plattform wlw.de, für den Einkäufer kostenlos. Durch die Anonymität während des Matching-Prozesses wird der verantwortungsvolle Umgang mit den Kontaktdaten gewährleistet. Neben dem Einkäufer profitieren auch die Anbieter von wlw Connect, da sie über diesen Service zusätzliche konkrete Anfragen und Leads generieren können. Außerdem erhalten die Anbieter einen Richtwert über den potenziellen Auftragswert.

„Mit der ersten Entwicklungsstufe von wlw Connect wollen wir die Mitarbeiter bei der Beschaffung zu entlasten und gleichzeitig Anbieter bei der Leadgenerierung unterstützen. Wir werden den Service aber kontinuierlich weiterentwickeln. Angedacht ist zum Beispiel die Möglichkeit, die Anfrage auch telefonisch bei uns zu stellen oder dass wir durch eine technische Verknüpfung mit der Suche das Anfrageformular dem Einkäufer in Teilen vorausgefüllt anbieten können“, sagt Sebastian Keller.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer verwandelt die Obst- und Gemüseabteilungen in rustikale Marktplätze.
Handel
25.07.2016

Die deutsche Konzernmutter Aldi Süd begann  im Frühjahr mit der Neugestaltung der Filialen – jetzt startet auch bei Hofer in Österreich die Modernisierung. Den Anfang machen die  Obst- und ...

Werbung