Direkt zum Inhalt

Woher die Nahrung kommt

04.08.2014

Grünbuch von GS1 Austria zum Thema „Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit“: Lebensmittelskandale waren in der Vergangenheit immer wieder Anstoß, um die Rückverfolgbarkeit von Produkten entlang der Wertschöpfungskette zu diskutieren, zu optimieren und zu standardisieren.

Gregor Herzog, Geschäftsführer GS1 Austria, bei der Präsentation des Grünbuchs mit Sylvia Völker und Alexander Maurerlehner, Supply Chain Management bei Maresi Austria.
Das Grünbuch von GS1 Austria.

Hohe Qualität, rasche Abwicklung im Warenverkehr und Sicherheit für Konsumenten sind die treibenden Kräfte, jedoch hat Rückverfolgbarkeit in der Praxis viele Facetten. So hängt sie etwa mit der Art des Lebensmittels, der Herkunft oder der Verarbeitung zusammen. Steigende Ansprüche der Konsumenten und neue Technologien in Produktion, aber auch Kommunikation machen das Thema vielschichtiger, als es auf den ersten Blick scheint.

Verschiedene Standpunkte …
Um diese Vielfalt zusammenzufassen, hat GS1 Austria kürzlich das erste österreichische Grünbuch zum Thema „Lebens­mittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit“ präsentiert. Das Grünbuch bietet eine Sammlung von Beiträgen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik und Interessensvertretungen. 31 Multiplikatoren, unter ihnen namhafte Vertreter wie Franz Floss vom Verein für Konsumenteninformation, Ulrich Herzog vom Bundesministerium für Gesundheit, Walter Schiebel von der Universität für Bodenkultur, Friedrich Sövegjarto von der AGES, Michael Blass von der AMA, Rudolf Rogl von der Österreichischen Rinderbörse oder Hermann Schultes von der Landwirtschaftskammer Österreich, haben darin ihre Standpunkte dargelegt. Vorworte von Andrä Rupprechter, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft, und Alois Stöger, Bundesminister für Gesundheit, sowie eine Übersicht über die rechtlichen Grund­lagen in der EU und in Österreich komplettieren das Grünbuch.

… als Diskussionsgrundlage
„Wir sehen das Grünbuch als eine Diskussionsgrundlage zum aktuellen Meinungsbarometer zwischen den relevanten Entscheidungsträgern“, sagt Gregor Herzog, Geschäftsführer von GS1 Austria, anlässlich der Präsentation des Grünbuches in den Räumlichkeiten der GS1 Austria in Wien-Wieden.
Das GS1-System bietet aufeinander abgestimmte Standards, deren Basis die weltweit eindeutigen Identifikationsnummern für Standorte, Artikel, Versandeinheiten und vieles mehr sind. Das System ist Grundlage für den elektronischen Geschäftsdatenaustausch und die Standardisierung von Nachrichten und Geschäftsprozessen zwischen Unternehmen und bietet damit in der Wirtschaft ein erprobtes Werkzeug, um die Rückverfolgbarkeit entlang der Lieferkette zu gewährleisten.

„Ein roter Faden zieht sich durch alle Gespräche, die wir für das Grünbuch geführt haben: Österreich zählt zu den Vorzeigeländern, wenn es um Lebensmittelsicherheit und Rückverfolgbarkeit geht. Diese hohen Standards wollen wir auch in Zukunft halten und gemeinsam daran arbeiten, innovative Lösungen für weitere Anforderungen zu entwickeln“, so der GS1-Austria-Chef. red

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung