Direkt zum Inhalt

Wurst, Käse und Co bei Spar verpackungslos einkaufen

26.06.2019

Ab sofort können Kundinnen und Kunden bei Spar, Eurospar, Interspar und Maximarkt in ganz Österreich ihre eigenen Boxen für den Einkauf von Wurst, Käse sowie Fleisch mitbringen.

Was früher selbstverständlich war, haben in den letzten Jahren strenge Hygienevorschriften verhindert: Das Mitbringen der eigenen Frischebox für den Feinkost-Einkauf bei Spar. Kunden, die möglichst verpackungsfrei einkaufen möchten, können ab sofort in allen Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximarkt-Filialen und bei vielen Spar-Einzelhändlern ihre eigenen Aufbewahrungsboxen mitbringen. Spezielle Tabletts stellen sicher, dass die strengen Hygienegesetze eingehalten werden und die von Kunden mitgebrachten Boxen nicht mit Theke, Waage oder dem Besteck in Berührung kommen, wodurch es zu Verunreinigungen kommen könnte. „Wir haben dieses System in drei steirischen Filialen getestet und sehr viele positive Rückmeldungen von Kundinnen und Kunden erhalten, die bewusst an Bedientheken einkaufen, um Verpackung im Vergleich zur Selbstbedienung zu sparen. Nach dem erfolgreichen Test und mit Zustimmung der Lebensmittelbehörden kommt dieses System zukünftig in ganz Österreich zum Einsatz“, so Hans K. Reisch, Spar-Vorstandsdirektor für Filialen. 

Verpackung sparen in fünf Schritten

Fünf einfache Schritte sind nötig, um Wurst, Käse & Co. in die eigene Box verpacken zu lassen:

  1. Kunden legen die saubere Box geöffnet auf das bereitgestellte Tablett.
  2. Spar-Mitarbeitende stellen das Tablett mit der Box auf die Waage und stellen die Waage auf Null.
  3. Spar-Mitarbeitende füllen das gewünschte Produkt in die Box, ohne diese dabei zu berühren.
  4. Die Kunden erhalten die Box wieder am Tablett über die Theke gereicht und verschließen sie selbst.
  5. Kunden kleben das Etikett selbst auf die Box.

Gemeinsam Plastik sparen mit Spar

Dieses weitere Angebot zahlt abermals in das Spar-Programm zur Verpackungsreduktion ein, in dem Verpackungen sinnvoll reduziert, durch alternative Stoffe ersetzt oder leichter recyclingfähig gemacht werden. Beispielsweise forciert SPAR seit vielen Jahren die Verwendung von Mehrweg-Taschen, Obst und Gemüse unverpackt oder in nachhaltigen Verpackungen sind gängige Praxis und Interspar stellt einfach recyclebare Papiersackerl für den Einkauf von losem Obst- und Gemüse zur Verfügung. Spar führt außerdem das größte Angebot an Getränken in Mehrweg-Flaschen unter den flächendeckenden Supermärkten und bietet in jeder Filiale Mineralwasser, Bier, Fruchtsäfte und Milchprodukte in Mehrweg-Gebinden an.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

In Breitenbach am Inn übernimmt das Dorftaxi der Gemeinde die Zustellung von Spar-Einkäufen. Christoph Sappl (Gemeinde-Mitarbeiter) versorgt somit jene Menschen mit frischen Lebensmitteln, die vorsichtshalber das Haus nicht verlassen sollen. Von links: Gemeinde-Mitarbeiter Christoph Sappl mit LA Bürgermeister Ing. Alois Margreiter.
Handel
25.03.2020

Ab sofort bietet Spar allen Gemeinden in Tirol Unterstützung bei der „Nachbarschaftshilfe“ an. Gemeinden, die gemeinsam mit Freiwilligen oder Vereinen eine Hauszustellung von Lebensmitteln ...

Mitarbeiter verschiedener Dienstleister desinfizieren ab sofort die Griffe der Einkaufswagen, bevor der nächste Kunde sie übernimmt.
Handel
20.03.2020

Um ein sichereres Einkaufen zu ermöglichen, desinfiziert Interspar ab sofort den Griff eines jeden Einkaufswagens bevor dieser an die Kundschaft für den Einkauf übergeben wird. Das Unternehmen ...

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Handelsmarken
13.03.2020

Wie aus regionalem Waldhackgut erst Ökostrom und dann Grillkohle wird, macht das innovative Start-up rund um Benjamin Hupfauf vor: Für die Holzkohle, aus der die hochwertigen Alpenkohle ...

Eine Spende von 30.000 Euro aus den Erlösen der elften Spar-Stickermania übergab Spar-Konzern-Marketingleiter Dr. Gerhard Fritsch (m.) an Mag. Karl Semlitsch, Präsident von Rettet das Kind Österreich (r.) und Mag. Walter Paulhart, Generalsekretär von Rettet das Kind Österreich (l.). Die Summe wird für regionale Rettet das Kind-Organisationen in den Bundesländern verwendet.
Handel
11.03.2020

Die Spar-Stickermania war auch in der bereits elften Auflage ein voller Erfolg. Die neue Stickermania-App brachte noch mehr Sammelspaß für Jung und Alt und schaffte es sogar auf Platz 1 der ...

Werbung