Direkt zum Inhalt

Wurst - Strenge Kontrolle - der Codex

12.07.2002

Fleisch- und Wurstwaren unterliegen in Österreich sehr strengen (lebensmittel-)rechtlichen Bestimmungen. Im Lebensmittelbuch, kurz Codex genannt, findet man das sehr umfangreiche Kapitel B14 mit detaillierten Aufstellungen über Rezepturen, Warenbestandteilen, Qualitätsrichtlinien etc.

Auch der EU-Beitritt und die damit verbundene „Europäisierung“ der österreichischen Gesetze ändert nichts an der Tatsache, daß der Codex hierzulande „die“ verbindliche Rechtsquelle ist und es vermutlich auch noch eine Zeitlang bleiben wird. Der Codex wird zurecht als Garant für die bekannt hohe rot-weiß-rote Qualität bezeichnet, denn:
• Durch die so regelmäßigen wie strengen Kontrollen in den Produktionsbetrieben werden die Codex-Qualitätsstandards in der Praxis fast immer übererfüllt. Wichtig, weil die Kunden bei Fleisch- und Wurstwaren (nicht erst seit dem BSE-Skandal) ein hohes Sicherheitsbedürfnis artikulieren.
• Hersteller, die von den Codex-Richtlinien abweichen (z. B. höherer Wassergehalt), müssen das eindeutig deklarieren. Damit wird eine solide und seriöse Verbraucherinformation sichergestellt, die den Kunden als Partner ernstnimmt bzw. seine Wünsche anerkennt.
• Der Konsument kann sich verlassen, daß Zusatzbezeichnungen wie „Edel“, „Extra“, „Fein“, und „Spezial“ auch tatsächlich gehobene Qualitäten garantieren.

Und dort wo beispielsweise Schinkenwurst draufsteht, ist auch tatsächlich Schinkenfleisch enthalten. In Österreich werden die Deklarationspflichten peinlichst genau eingehalten. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist die Agrar Martkt Austria (AMA), die als Service-Institution der Landwirtschaft durch eine erfolgreiche Informationsarbeit im In- und Ausland das Image heimischer Produkte werblich aufgebaut hat. Davon profitieren alle Marktteilnehmer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.
Industrie
02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern ...

Markenartikel
01.07.2020

Das Wiener Traditionsunternehmen Mautner Markhof begeistert mit laufender Produktinnovation und bringt nun eine neue Sirup-Range auf den Markt: Sirup mit 70 % Fruchtsaftanteil.

Knapp 100 Lidl-Mitarbeiter hatten sich mit der "Great Place To Work"-Trophäe fotografieren lassen - mal 10 wurden 1.000 Euro gespendet.
Handel
01.07.2020

Lidl Österreich unterstützt SOS-Kinderdorf mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro. Gesammelt wurden die Spenden mit Fotos der Lidl-Mitarbeiter mit der „Great Place to Work“-Wandertrophäe ...

Werbung