Direkt zum Inhalt

Wurst - Strenge Kontrolle - der Codex

12.07.2002

Fleisch- und Wurstwaren unterliegen in Österreich sehr strengen (lebensmittel-)rechtlichen Bestimmungen. Im Lebensmittelbuch, kurz Codex genannt, findet man das sehr umfangreiche Kapitel B14 mit detaillierten Aufstellungen über Rezepturen, Warenbestandteilen, Qualitätsrichtlinien etc.

Auch der EU-Beitritt und die damit verbundene „Europäisierung“ der österreichischen Gesetze ändert nichts an der Tatsache, daß der Codex hierzulande „die“ verbindliche Rechtsquelle ist und es vermutlich auch noch eine Zeitlang bleiben wird. Der Codex wird zurecht als Garant für die bekannt hohe rot-weiß-rote Qualität bezeichnet, denn:
• Durch die so regelmäßigen wie strengen Kontrollen in den Produktionsbetrieben werden die Codex-Qualitätsstandards in der Praxis fast immer übererfüllt. Wichtig, weil die Kunden bei Fleisch- und Wurstwaren (nicht erst seit dem BSE-Skandal) ein hohes Sicherheitsbedürfnis artikulieren.
• Hersteller, die von den Codex-Richtlinien abweichen (z. B. höherer Wassergehalt), müssen das eindeutig deklarieren. Damit wird eine solide und seriöse Verbraucherinformation sichergestellt, die den Kunden als Partner ernstnimmt bzw. seine Wünsche anerkennt.
• Der Konsument kann sich verlassen, daß Zusatzbezeichnungen wie „Edel“, „Extra“, „Fein“, und „Spezial“ auch tatsächlich gehobene Qualitäten garantieren.

Und dort wo beispielsweise Schinkenwurst draufsteht, ist auch tatsächlich Schinkenfleisch enthalten. In Österreich werden die Deklarationspflichten peinlichst genau eingehalten. In diesem Zusammenhang erwähnenswert ist die Agrar Martkt Austria (AMA), die als Service-Institution der Landwirtschaft durch eine erfolgreiche Informationsarbeit im In- und Ausland das Image heimischer Produkte werblich aufgebaut hat. Davon profitieren alle Marktteilnehmer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung