Direkt zum Inhalt

Wurstwaren und Schinken

14.09.2007

Die Marktentwicklung zeigt auch für das vergangene Jahr nach oben, ebenso dieaktuellen Zahlen für das erste Jahresdrittel 2007. Weiter steigend ist der SB-Anteil zu Lasten des Verkaufs über die Feinkosttheke. Erfreulich: Wer einmal Wurst oder Schinken gekauft hat, bleibt dabei.

Das erste Trimester 2007 hat laut Agrarmarkt Austria bei Wurst und Schinken zu einer wertmäßigen Steigerung von 1,8% geführt. Über die vergangenen Jahre hinweg ist das ein Trend, der sich zwar nicht aufregend, aber dennoch unübersehbar zeigt. Rund 287 Mio.€ waren den Österreichern Wurst und Schinken im ersten Jahresviertel wert. Im vergangenen Jahr trug der Handel am Jahresende 880,45 Mio.€ unter „Wurst- und Schinkenverkäufe“ in die Bücher ein.
Betrachtet man dazu das mengenmäßige Wachstum im gleichen Zeitraum, zeigt sich, dass der leichte Preisanstieg bereits Wirkung zeigt: um 1% mengenmäßig gewachsen (35,4 t). Nachdem im Jahr 2006 mit insgesamt 108,8 t ein leichter Rückgang zu 2005 zu beobachten war, zeigt auch hier die Entwicklung nach oben.
Die Käuferreichweiten – betrachtet über 8 Wochen – zeigen die gleichen Ergebnisse wie schon seit Jahren: Zwei von drei Kunden kaufen im Lebensmittelhandel Wurst und Schinken.
Nach Segmenten betrachtet, hält der Kochschinken wertmäßig mit 18% am gesamten Sortiment die Spitze, gefolgt von Brätwurst (17%), Dauer-/Rohwurst (15%) und Würstel (13%). Bei der Menge liegt die Brätwurst voran (23%), gefolgt von Würstel (17%), Kochschinken (14%) und Dauer-/Rohwurst (11%).
Fast schon langweilig erscheint das „Ranking der beliebtesten 10 Wurstsorten“, bei dem es nur marginale Veränderungen gegeben hat: Extrawurst von Schinken (allgemein), Frankfurter, Knackwurst, Leberkäse (gehört der Neuburger da dazu?), Selchfleisch, Speck, Toastschinken, Dauerwurst (Stange) und Salami.
Der SB-Anteil ist seit 2001 kontinuierlich gestiegen und hat im 1. Trimester 2007 erstmals die 70-Prozent-Marke übersprungen (70,4%).
Wurstverzehr: eine Alterserscheinung?
Am meisten Geld geben jüngere und ältere Singles für Wurst und Schinken aus: beinahe 170€ pro Jahr. Junge Familien ohne Kind sowie ältere Familien liegen zwischen 135 und 140€, junge Familien mit älterem Kind geben rund 106€ aus, und junge Familien mit Kind 97,7€. Die Österreich-Karte zeigt, dass die Haushaltsausgaben für Wurst und Schinken in Tirol (136€), Kärnten (133,5€), Oberösterreich (128,8€) und Niederösterreich (127,9€) über dem Österreich-Durchschnitt liegen (124,9€). Wien rangiert hier mit 115,6€ an letzter Stelle. Nach verwendeten Rohstoffen liegt Schweinefleisch mit ca. 70% Anteil klar in Front, die Tendenz ist steigend, saisonal bedingt durch die Grillsaison; Rind folgt mit ca. 15% (stagnierend bis leicht fallend), und Geflügel ist mit ca. 15% gleichbleibend.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

2013 betrug der Umsatz mit Wurst und Schinken 1,07 Mrd. Euro im LEH.
Aktuell
19.09.2014

Die RollAMA zeigt für 2013 einen Rückgang bei der Wurst- und Schinkenmenge in Österreich um rund 3000 Tonnen. Dem Mengenrückgang steht ein Wertzuwachs von 1,05 auf 1,07 Milliarden Euro gegenüber ...

Jörg Pauls verstärkt mit 1. Mai 2014 als Key Account Manager das UFC-Team
Personalia
16.04.2014

Mit 1. Mai 2014 wird Jörg Paulus (29) als Key Account Manager das Team der Uplegger Food Company (UFC) verstärken und sich dem gezielten Ausbau des Markensortiments auf dem süddeutschen und ...

Einen schweren Gang treten die Veranstalter des Messetrios in Düsseldorf an: Absage für heuer, Zukunft ungewiss.
Aktuell
09.04.2014

Das Frischetrio InterMopro, InterCool, InterMeat vom 21. bis 23. September 2014 wird nicht stattfinden. Zwar haben die Aussteller die Neukonzeptionierung zur letzten Veranstaltung in 2012 ...

Tann Österreichs größter Fleisch- und Wurstwarenproduzent.
Aktuell
30.04.2013

1963 nahm die Erfolgsgeschichte von Tann ihren Anfang. Als erstes Handelsunternehmen Österreichs eröffnete Spar in Graz einen eigenen Fleischbetrieb und revolutionierte damit den Fleisch- und ...

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (r.) übergibt Alfred Messner das steirische Landeswappen
Aktuell
20.07.2011

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves würdigte die verantwortungsvolle und nachhaltige Unternehmensführung des Stainzer Familienunternehmen.

Werbung