Direkt zum Inhalt

www.marktcheck.at

07.12.2004

In Wien wurde heute eine neue Informationsplattform vorgestellt: Unter www.marktcheck.at findet sich im Internet ab sofort "alles, was Sie schon immer wissen wollten, die Firmen aber lieber verschweigen oder im Kleingedruckten verstecken":

Greenpeace und 11 Partner aus den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz und Soziales stellen Informationen zur Verfügung, die in dieser Art bislang nicht zu finden sind. marktcheck.at schafft einen zentralen Anlaufpunkt für Menschen, die bewusst konsumieren wollen. "Die Österreicherinnen und Österreicher wollen wissen, was hinter den Produkten steckt, die sie tagtäglich konsumieren. Greenpeace und die Partner sorgen mit marktcheck.at für die Transparenz, die viele Hersteller nur ungern schaffen", erklärt Greenpeace-Konsumentensprecherin Nina Thüllen.

Das Herzstück - eine Produktdatenbank - bringt Transparenz in derzeit über 1.000 Lebensmittel- und Kosmetikprodukte. Bewertet wird in Hinblick auf Gentechnik, Risiko-Chemie, Tierschutz, Soziales und Transport. "Wir fordern alle Firmen auf, Verantwortung zu übernehmen und Produkte, die in der ökologischen Gesamtbewertung 'Rot' bewertet sind, zu verbessern. Solche Produkte haben in einem Land wie Österreich, das sich als 'Umweltmusterland' versteht, nichts zu suchen", so Thüllen.

Getragen wird marktcheck.at von Greenpeace und 11 renommierten Partnerorganisationen: Clean Clothes Kampagne, Fair Trade, Global 2000, Label Step, Respect, Südwind Agentur, Umweltberatung, VCÖ, VIER PFOTEN, WDCS (Whale and Dolphin Conservation Society) und dem WWF.

Die Tierschutzkriterien in der Datenbank haben die VIER PFOTEN entwickelt: "Ziel von VIER PFOTEN ist, dass sich die artgemäße Haltung von Tieren als Entscheidungs-Kriterium beim Einkauf etabliert", erklärt Andreas Sax, Kampagnenleiter der Tierschutzorganisation. "Viele Produkte sind was Tierschutz angeht mangelhaft deklariert, die Vielfalt an Labels mit unterschiedlichen Kriterien ist für die Konsumenten kaum nachvollziehbar. marktcheck.at unterstützt uns, dem Konsumenten einen bewussten, tiergerechten Einkauf zu erleichtern."

Helmut Adam von der Südwind Agentur: "Die soziale Verantwortung spielt besonders bei Produkten eine Rolle, die aus der so genannten "Dritten Welt" kommen. 'Normaler' Kaffee ist mit hungernden Kleinbauernfamilien verknüpft, Schokolade mit Kinderarbeit, Bananen mit von Chemie kranken Arbeitern. marktcheck.at zeigt Produkte, die garantiert unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Handel
17.09.2018

Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast am 10.09. 2018 die Gmünder Markthalle. Der Standort des Gastronomiegroßhändlerns ist der zweite C+C Markt mit neuem Konzept.

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Madlberger
12.09.2018

Vordergründig wird in diesem Herbst über Digitalisierungs-Hype, Immobiliencoups, Arbeitskampf, Lebensmittel-Herkunft und Migrationsprobleme gestritten. Die größte aktuelle Baustelle im ...

Industrie
12.09.2018

SalzburgMilch unterstützt seine Lehrlinge neben der fundierten Ausbildung auch mit regelmäßigen Workshops und speziellen Mentoren-Programmen.

International
12.09.2018

Die deutschen Warenhaus-Riesen Kaufhof und Karstadt fusionieren um ihre Zukunft zu sichern und Geld zu sparen. 

Werbung