Direkt zum Inhalt

www.marktcheck.at

07.12.2004

In Wien wurde heute eine neue Informationsplattform vorgestellt: Unter www.marktcheck.at findet sich im Internet ab sofort "alles, was Sie schon immer wissen wollten, die Firmen aber lieber verschweigen oder im Kleingedruckten verstecken":

Greenpeace und 11 Partner aus den Bereichen Umweltschutz, Tierschutz und Soziales stellen Informationen zur Verfügung, die in dieser Art bislang nicht zu finden sind. marktcheck.at schafft einen zentralen Anlaufpunkt für Menschen, die bewusst konsumieren wollen. "Die Österreicherinnen und Österreicher wollen wissen, was hinter den Produkten steckt, die sie tagtäglich konsumieren. Greenpeace und die Partner sorgen mit marktcheck.at für die Transparenz, die viele Hersteller nur ungern schaffen", erklärt Greenpeace-Konsumentensprecherin Nina Thüllen.

Das Herzstück - eine Produktdatenbank - bringt Transparenz in derzeit über 1.000 Lebensmittel- und Kosmetikprodukte. Bewertet wird in Hinblick auf Gentechnik, Risiko-Chemie, Tierschutz, Soziales und Transport. "Wir fordern alle Firmen auf, Verantwortung zu übernehmen und Produkte, die in der ökologischen Gesamtbewertung 'Rot' bewertet sind, zu verbessern. Solche Produkte haben in einem Land wie Österreich, das sich als 'Umweltmusterland' versteht, nichts zu suchen", so Thüllen.

Getragen wird marktcheck.at von Greenpeace und 11 renommierten Partnerorganisationen: Clean Clothes Kampagne, Fair Trade, Global 2000, Label Step, Respect, Südwind Agentur, Umweltberatung, VCÖ, VIER PFOTEN, WDCS (Whale and Dolphin Conservation Society) und dem WWF.

Die Tierschutzkriterien in der Datenbank haben die VIER PFOTEN entwickelt: "Ziel von VIER PFOTEN ist, dass sich die artgemäße Haltung von Tieren als Entscheidungs-Kriterium beim Einkauf etabliert", erklärt Andreas Sax, Kampagnenleiter der Tierschutzorganisation. "Viele Produkte sind was Tierschutz angeht mangelhaft deklariert, die Vielfalt an Labels mit unterschiedlichen Kriterien ist für die Konsumenten kaum nachvollziehbar. marktcheck.at unterstützt uns, dem Konsumenten einen bewussten, tiergerechten Einkauf zu erleichtern."

Helmut Adam von der Südwind Agentur: "Die soziale Verantwortung spielt besonders bei Produkten eine Rolle, die aus der so genannten "Dritten Welt" kommen. 'Normaler' Kaffee ist mit hungernden Kleinbauernfamilien verknüpft, Schokolade mit Kinderarbeit, Bananen mit von Chemie kranken Arbeitern. marktcheck.at zeigt Produkte, die garantiert unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt wurden."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung