Direkt zum Inhalt
biscuit ermöglicht etwa, Kundenverhalten und Produktinteraktionen am POS nachzuvollziehen und Conversion-Potenziale zu entdecken.

xplace launcht POS-Datenplattform „biscuit“

30.01.2020

Die Datenanalyse- und Steuerungsplattform biscuit integriert verschiedenste Datenquellen und bietet leistungsfähige Auswertungs- und Analysemöglichkeiten sowie AI-basiertes Campaigning. So hilft biscuit dem stationären Handel, Kundenverhalten auf der Fläche nachzuvollziehen, zu verstehen und die Conversion zu verbessern.

biscuit campaign wählt datenbasiert und AI-gesteuert passgenaue Promotion-Inhalte aus, die auf beliebigen digitalen Touchpoints im Store automatisiert ausgespielt werden.

Das Göttinger Unternehmen stärkt damit sein zentrales Nutzenversprechen, die Vorteile des E-Commerce an den POS zu bringen, und gibt Kunden ein flexibles Werkzeug für die Realisierung des Smart Stores an die Hand.​​​​​​​ „Mit biscuit zeigen wir unsere Stärke im Bereich System- und Datenintegration nun noch deutlicher. Die Plattform baut optimal auf unserem Signage- und Digital Retail-Portfolio auf: Insights, Data Analytics und Automation sind dessen logische Weiterentwicklung. Unsere Kunden profitieren davon, durch biscuit den Nutzen der POS-Digitalisierung über reine Prozessoptimierung hinaus voll ausschöpfen zu können“, sagt xplace-CEO Marco Wassermann. „Für Händler kommt es immer mehr darauf an, die Brüche zwischen Online- und Offlinehandel zu überwinden. biscuit hilft, beide Welten zusammenzuführen und die Customer Journey am POS ebenso transparent zu machen, wie es im E-Commerce selbstverständlich ist. Ganz bewusst ist der Name biscuit deswegen übrigens an den Internet-Cookie angelehnt.“ 

Das modulare Konzept von biscuit erlaubt größtmögliche Flexibilität und maximalen Individualisierungsgrad für den Einsatz beim Kunden. Herzstück ist das Modul biscuit core, das Rohdaten wie Interaktions- und Nutzungsstatistiken aus Signage-Elementen, Besucherzählern, Sensoren etc. zur Weiterverarbeitung speichert. Auch externe Datenquellen wie ERP, Webshop oder Google Trends lassen sich problemlos anbinden. Da biscuit eine offene Datenplattform ist, können unbegrenzt Daten und Systeme verknüpft werden. 

biscuit analytics verarbeitet Daten zu aussagekräftigen Informationen. Der Erfolg von Sortimentszusammensetzung, POS-Gestaltung oder Promotion-Kampagnen wird dadurch ebenso messbar wie die Conversion-Rate. Optimierungspotenziale zeigen sich eindeutig. Das Modul biscuit campaign wählt datenbasiert und AI-gesteuert passgenaue Promotion-Inhalte aus, die auf beliebigen digitalen Touchpoints im Store automatisiert ausgespielt werden. Mit biscuit monitoring lässt sich herstellerunabhängig und standortübergreifend der Systemzustand der gesamten Digital Signage-Infrastruktur zentral überwachen, beispielsweise sämtlicher ESLs eines Unternehmens in allen Filialen.

Auf der EuroShop vom 16.-20. Februar in Düsseldorf wird xplace biscuit live im Einsatz präsentieren.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Im Zuge der Handelsmesse "NRF Big Show" in New York trat der Handelsverband der Federation of International Retail Associations (FIRA) bei.
Thema
21.01.2019

Der österreichische Handelsverband schließt sich mit seinem Beitritt zur Federation of International Retail Associations (FIRA) einem weltweiten Dachverband für den Handel mit Mitgliedern aus 25 ...

Thema
14.11.2018

Der Erfolg des Online-Handels zwingt stationäre Geschäfte dazu, sich neu aufzustellen. Der IT-Dienstleister Adesso präsentierte nun Möglichkeiten die Digitalisierung in den klassischen Handel ...

Madlberger
12.09.2018

Vordergründig wird in diesem Herbst über Digitalisierungs-Hype, Immobiliencoups, Arbeitskampf, Lebensmittel-Herkunft und Migrationsprobleme gestritten. Die größte aktuelle Baustelle im ...

Madlberger
08.05.2018

Der Digitalisierungs-Hype nähert sich seinem Kulminationspunkt. Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Digi-Konjunktur in zwei, drei Jahren in eine Digi-Krise umschlägt, die sich gewaschen ...

International
03.04.2018

Die Migros-Gruppe verzeichnete 2017 mit 28,1 Mrd. Franken (rd. 24 Mrd. Euro) ein Umsatzplus von 1,2 Prozent. Dennoch steht das Ergebnis aufgrund eines anspruchsvollen Umfelds unter Druck, der ...

Werbung