Direkt zum Inhalt
Die Österreichische Geflügelwirtschaft fordert mehr Tranparenz bei Lebensmittel in denen Eier verarbeitet wurden

ZAG fordert mehr Transparenz bei verarbeiteten Eiern

15.04.2014

Die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft wünscht sich mehr Transparenz bei Lebensmitteln in denen Eier verwendet wurden. Sie fordert daher, gemeinsam mit der ÖVP, eine verpflichtende Kennzeichnung der verarbeiteten Eier ein.

Die Österreichischen Eierproduzenten haben ein hervorragendes Niveau bei der Kennzeichnung von Frischeiern erreicht. Die Eier werden direkt im Betrieb gekennzeichnet und die Konsumenten können die Herkunft bei der eigens errichteten Eierdatenbank rückverfolgen. Die Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft wünscht sich aber auch bei Lebensmitteln mit Eianteil mehr Transparenz. „Wir fordern eine verpflichtende Kennzeichnung, die klar zeigt wo die Eier herkommen und wie die Hühner gehalten wurden“, erklärte ZAG-Obmann Franz Schrall im Zuge der AMA-Pressekonferenz Ende März. Vor wenigen Tagen bekräftigte ZAG-Geschäftsführer Michael Wurzer diese Forderung anlässlich einer Expertenanhörung im Agrarausschuss des EU-Parlaments in Brüssel.

Kennzeichnungspflicht nicht konsequent
Unterstützt wurde er dabei von Elisabeth Köstinger, Agrarsprecherin der ÖVP: „Die EU hat die konventionelle Käfighaltung im Jahr 2012 abgeschafft. Trotzdem kommen Eiprodukte aus der verbotenen Käfighaltung aus Drittstaaten auf den europäischen Markt und gefährden die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen und österreichischen Legehennenhalter. Nur eine klare Kennzeichnung von verarbeiteten Lebensmitteln gibt Produktsicherheit und macht Tierschutz nachweisbar“. Für Michael Wurzer ist es unverständlich, warum in Europa laufend Regeln zur Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und zur Verbesserung des Tierwohls erlassen werden, ohne gleichzeitig eine konsequente Kennzeichnungspflicht einzuführen: „Die Konsumenten wollen mehr Transparenz. Sie wollen nicht nur bei Frühstückseiern wissen, woher die Eier stammen und wie die Legehennen gehalten werden, sondern auch bei Kuchen oder Nudeln“.  

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung