Direkt zum Inhalt
Die Zielpunkt-Geschäftsführer Stephan Seyfried (li.) und Thomas Janny haben am Vorabend der Eröffnung durch die neu gestaltete Filiale geführt.

Zielpunkt eröffnet zweite runderneuerte Filiale

23.07.2014

Am 17. Juli 2014 eröffnete Zielpunkt eine weitere Filiale im neuen „look and feel“. Die Filiale am Rennbahnweg 38a im 22. Wiener Gemeindebezirk entspricht dem neuen Zielpunkt-Filialkonzept: Modernste Ausstattung, Fokus auf Frische und Feinkost. Zielpunkt setzt bei der frequenzstarken, 847 m² großen Filiale direkt neben der U1-Station Rennbahnweg auf ein mehr als 5500 Artikel umfassendes Sortiment, eine große Feinkost-Bedientheke inklusive Frischfleisch und bietet erstmals auch einen Snack-Bereich für Konsumation direkt in der Filiale.

In der Feinkosttheke zeigt Zielpunkt seine Stärken.
„Nimm und geh“ oder „iss es gleich hier“: Snacks to-go oder zum Sofortverzehr.

Zielpunkt investierte einen sechsstelligen Betrag in den viermonatigen Komplett-Umbau der seit 1998 bestehenden Filiale.
„Wir freuen uns, die Filiale am Rennbahnweg in gänzlich neuem Licht präsentieren zu dürfen“, sagt Zielpunkt-Geschäftsführer Thomas Janny. Das neue Vertriebskonzept von Zielpunkt, die Investition in das Filialnetz sowie der Fokus auf Frische kennzeichnen den „neuen“ Zielpunkt.

Eine moderne runde Theke mit integriertem Snack-Bereich sowie Sitzplätzen lädt Kunden zum Konsum der Produkte im Geschäft ein. Coffee-to-go vom Kaffee-Spezialisten Dallmayr ist gleichfalls neu im Angebot.

In der neuen Vorzeige-Filiale werden in der Bedientheke 250 Feinkost-Spezialitäten von fachkundigem Personal frisch aufgeschnitten und abgepackt. Das Sortiment umfasst neben Brot und Gebäck auch Wurst und Käse sowie Frischfleisch in höchster Qualität aus dem Hause Schirnhofer. So bietet Zielpunkt etwa Almo Almochsen-Rindfleisch an, das zu 100 % aus Österreich stammt. Das Produkt zeichnet sich dank artgerechter Tierhaltung durch Almweidehaltung im Sommer und Freilaufställen im Winter sowie garantiert gentechnikfreier Fütterung geschmacklich besonders aus. Auch das angebotene Premium-Schweinefleisch vom steirischen Fleischexperten Schirnhofer ist Qualität „Made in Austria“.

Bei der „Heißen Theke“ mit frischen, warmen Schmankerln sowie dem Wurstsortiment setzt Zielpunkt neben Schirnhofer auf namhafte Produzenten wie beispielsweise Berger Schinken, Moser und Wiesbauer. Das Käsesortiment besteht sowohl aus österreichischen Marken wie Schärdinger und Käsemacher als auch zahlreichen internationalen Spezialitäten.

Im Bereich Brot und Gebäck liefern heimische Vorzeigeunternehmen wie Anker, Ströck und Felber.


Jausen & Co in der SB-Theke

Erstmals wird den Kunden ein erweitertes Convenience-Sortiment in einer eigenen Vitrine zur Selbstentnahme präsentiert. „Das Sortiment umfasst verschiedene, saisonal angepasste Produkte. Wir bemerken einen verstärkten Absatz von verzehrfertigen Snacks, dem werden wir jetzt mit unserem erweiterten Angebot gerecht“, so Janny.

Das insgesamt rund 5500 Artikel umfassende Sortiment zeichnet sich durch Vielfalt und Tiefe aus: So kommen Kunden in der Filiale Rennbahnweg in den Genuss einer erweiterten Palette an Obst- und Gemüse sowie zahlreicher saisonaler Angebote und regionaler Produkte. Die im Vorjahr bei Zielpunkt eingeführten „Frische-Profis“ beraten Kundinnen und Kunden fachkundig.

Durch das nach Themenwelten geordnete Warenangebot können sich Kunden von der attraktiven Darbietung und zu den Themen passenden Zubereitungsvorschlägen inspirieren lassen.

Im Inneren liegt der Fokus darauf, das Einkaufen so angenehm und ansprechend wie möglich zu gestalten. Für eine Wohlfühl-Atmosphäre sorgen breite Gänge, eine spezielle LED-Beleuchtung, angenehme und pflegeleichte Bodenbeschichtung sowie moderne Regalformen und -farben. Auch die neue Form der Warenpräsentation macht das Einkaufen zum Genuss.

Die Filiale liegt direkt neben der U1 Station Rennbahnweg, für Autofahrer stehen 21 hauseigene Parkplätze kostenlos direkt vor der Filiale zur Verfügung.

Die Filiale Rennbahnweg wurde in Anlehnung an den „Zielpunkt-Filial-Prototyp“ in der Draschestraße im 23. Bezirk umgebaut. Für den Umbau wurde ein sechsstelliger Euro-Betrag aufgewendet. Für 2014 ist noch eine weitere Komplett-Revitalisierung einer Filiale geplant.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Store-Konzept der japanischen Modekette Uniquo (Hier eine Pariser Filiale) steht für Purismus
Thema
07.11.2018

Gejagt von Amazon, Alibaba und Zalando kämpft der stationäre Gebrauchsgüter-Einzelhandel rund um den Globus in den Großstädten um die Gunst der Smart (Phone) Shopper. Retailer und Immobilien- ...

Die Jubiläumsinitiative {miteinander} von dm drogerie markt geht in die zweite Runde
Handel
10.09.2018

dm fördert wieder Projekte für Kinder und Jugendliche. Deswegen können ab sofort Mitarbeiter, Kunden und Partner ihre Ideen für wohltätige Initiativen einreichen, 20 davon werden realisiert. 

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Thema
01.08.2018

Die Zwischenbilanz über das erste Halbjahr 2018 im stationären Einzelhandel zeigt, dass die Konjunkturentwicklung wieder abflacht. Der EH hat in Sachen Umsatz ein turbulentes halbes Jahr hinter ...

Markenartikel
25.07.2018

Gesichts Tuchmasken wie  „Macarons“, diesen neuen Beauty Trend gibt es jetzt auch im Handel.

Werbung