Direkt zum Inhalt
Der ehemalige Zielpunkt in der Langobardenstraße im 22. Bezirk von Wien ist jetzt ein Billa.

Zielpunkt-Pleite zieht weite Kreise

13.07.2016

Der Konkurs der Lebensmittelkette Zielpunkt hat nicht nur vielen Mitarbeitern den Arbeitsplatz gekostet, sondern wirkt sich auch negativ auf die Nahversorgung und die Nahrungsmittelindustrie aus.

Auch wenn nach der Zielpunkt-Pleite Ende November 2015 schon einige Zeit ins Land gezogen ist, sind die Auswirkungen noch immer spürbar. Das plötzliche Ende, das für viele überraschend kam, hat die ganze Branche durcheinander gewirbelt.  Etliche ehemalige Zielpunk-Filialen wurden zwar von anderen Lebensmittelhändlern übernommen und damit auch etliche ehemalige Mitarbeiter, aber viele Zielpunkt-Standorte stehen noch immer frei.

Die Wiener Wirtschaftskammer klagt über Lücken in der Nahversorgung, wobei die Zielpunkt-Pleite die Situation noch verschärft hat. Laut WKW-Stadtplanungsleiterin Andrea Faast hatten im Vorjahr bereits 207.000 Wiener kein Lebensmittelgeschäft im Umkreis von 300 Metern Luftlinie. Durch die nur teilweise Übernahme von Zielpunkt-Märkten könnte die Zahl jener Wiener, die innerhalb von „weißen Flecken“ wohnen, im schlimmsten Fall auf 242.000 steigen, befürchtet die Kammer.

Marktanteil von Spar, Rewe und Hofer gestiegen

Auch die heimische Nahrungsmittelindustrie ist „schmerzlich getroffen“.  Obwohl Zielpunkt nur einen Marktanteil von 3 Prozent hatte, wirke sich die erneut gestiegene Handelskonzentration negativ auf die Nahrungsmittelhersteller aus, erklärte Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der Wirtschaftskammer, im APA-Gespräch. Nach mehr als einem halben Jahr seien die "großen Auswirkungen" des Zielpunkt-Konkurses nun deutlicher sichtbarer. Die Mehrzahl der Zielpunkt-Filialen sei an die drei großen Ketten Spar, Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg) und Hofer gegangen, der Marktanteil dieser drei Supermarktketten so in Richtung 87 Prozent gestiegen, erklärte Koßdorff. Aber auch die immer zahlreicher stattfindenden Minus-25-Prozent-Aktionen im Lebensmitteleinzelhandel würden die Hersteller negativ treffen.

Derzeit (11. Juli bis 18. Juli 2016) werden durch RS Auktionen gerade 130 Positionen des Zielpunkt-Marktes Wien Rennbahnweg, der erst im Jahr 2014 neu eingerichtet wurde, online versteigert. Seit Februar 2016 kommen so Filialeinrichtungen von Zielpunkt, wie Kassen, Gefriertruhen, Regal und Wurstschneidemaschinen, unter den Hammer. (apa/ar)

Werbung

Weiterführende Themen

Franz Joseph Doppler (Geschäftsführender Eigentümer DOPPLER Mineralöle), Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel; stehend v.l.n.r. Dr. Bernd Zierhut (Geschäftsführer Doppler Mineralöle), Spar-Vorstandsdirektor Mag. Friedrich Poppmeier
Handel
02.08.2019

Bis zum Jahr 2030, um insgesamt 10 Jahre, verlängern die österreichischen Familienunternehmen Spar Österreich und Doppler Mineralöle die äußerst erfolgreiche Kooperation rund um die Spar express ...

Handel
31.07.2019

Bereits seit 2018 bietet Hofer ausschließlich FSC-zertifizierte Holzkohle an und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu einer ökologischen und sozialverträglichen Waldwirtschaft. Nun beteiligt ...

Neben der Konzern-Marketingleitung zählt Dr. Fritsch derzeit auch das Hervis-Marketing zu seiner Agenda.
Karriere
29.07.2019

Der Sportartikelhändler Hervis hat sich vom langjährigen Marketingleiter, Gerhard Bradler, getrennt.

Thema
26.07.2019

Hofer hat seine „Verpackungsmission“ als neues Leuchtturmprojekt der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ ernannt. Um die ambitionierten Ziele zu erreichen - Reduktion des Materialeinsatzes ...

Über die Auszeichnung freuten sich: Spar-Geschäftsführer Mag. Alois Huber, DI Catherine Schütze und Architekt Georg Böhm.
Handel
26.07.2019

Innovation und modernste Bautechnik werden bei Spar großgeschrieben. Der Spar-Supermarkt in der Wlassakstraße 2, im 13. Wiener Gemeindebezirk, wurde nun mit dem Architekturpreis der der Stadt Wien ...

Werbung