Direkt zum Inhalt

Zugestimmt

13.05.2009

Am Freitag vergangener Woche hat die Generalversammlung der Landfrisch Molkerei erwartungsgemäß dem Zusammenschluss mit Berglandmilch zugestimmt. Die 100 Delegierten der Landfrisch-Genossenschaft haben zu 93 Prozent die Fusion mit dem Marktführer gut geheißen.

Sie sind damit einer Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat gefolgt. Dass Berglandmilch und nicht die Gmundner Molkerei zum Zug kam, wird bei Landfrisch damit begründet, dass der Branchenführer "breiter aufgestellt" ist und über die stärkste österreichische Lebensmittelmarke verfügt.
Es wird damit gerechnet, dass in den kommenden Wochen auch die bisherigen sieben "Trägergenossenschaften" von Berglandmilch einem Zusammenschluss zustimmen, der dann im Juni in einer Generalversammlung endgültig besiegelt werden könnte.

Der Firmensitz von Berglandmilch wird von Pasching bei Linz nach Wels verlegt, Landfrisch-Geschäftsführer Herbert Altendorfer zieht neben Dipl.-Ing. Josef Braunshofer in die Geschäftsführung ein. Landfrisch bringt 126 Mio. kg pro Jahr in die "Ehe", sodass die "neue" Berglandmilch-Genossenschaft künftig eine Milchmenge von zirka 937 Mio. kg Milch zu verarbeiten und vermarkten hat.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Auch in Europa rechnet man in den nächsten 15 Jahren mit deutlichen Umsatzsteigerungen bei Obst und Gemüse
Industrie
13.03.2018

Weltweit boomt der Verkauf von frischem Obst und frischem Gemüse. Steigende Nachfrage in den Schwellenländern, steigendes Gesundheitsbewusstsein  bei den Verbrauchern in den Industrieländern und ...

Handelsmarken
10.07.2017

Die Rewe-Eigenmarke „Da komm' ich her!“ steht für frisches Obst und Gemüse aus Österreichs Regionen – quasi aus nächster Nähe.

Markenartikel
24.05.2017

Das hochwertige Obst des Obsthof Schiefermüllers, erreicht nun durch die Sortimentserweiterung eine ganz spezielle Zielgruppe.

Obst und Gemüse sind im LH die Treiber des Marktes und haben einen hohen Stellenwert, vor allem bei den jungen Zielgruppen.
Sortiment
10.03.2017

Im Umsatzanteil für Gemüse und Obst liegt der LEH an erster Stelle. Die Bedeutung steigt weiter, wie man auf der Messe Fruitlogistica in Berlin erkennen konnte.

Beim Obst greifen die Österreicher bevorzugt zum Apfel – gleich danach kommen Bananen und mit etwas größerem Abstand folgt die Orange.
Sortiment
29.02.2016

Apfel und Tomate führen die Hitliste bei Obst und Gemüse an, wenn man sich den Verbrauch der heimischen Konsumenten ansieht.

Werbung