Direkt zum Inhalt
Alles Gute kommt von unten: Gesunder Boden über Generationen hinweg.

Zurück zum Ursprung setzt sich für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit ein

02.09.2020

Die Bio-Exklusivmarke „Zurück zum Ursprung“ von Hofer steht für österreichische Bio-Qualität, weitreichende Transparenz und höchste Nachhaltigkeitsansprüche. So setzt sich die „Zurück zum Ursprung“ Landwirtschaft, die unsere Ursprungs-Bäuerinnen und -Bauern betreiben, etwa auch seit jeher für den Aufbau und den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit ein.

Ein gesunder Boden bedeutet Leben. Fünfzehn Tonnen verschiedenster Organismen, Bakterien, Algen, Pilze, Regenwürmer, Spinnen, kleine Insekten und vieles mehr finden sich in einem Hektar Boden. Das ist vergleichbar mit dem Gewicht von 20 Kühen! Die Organismen und Nützlinge wirken unscheinbar und dennoch sind sie für uns Menschen von unsagbarem Wert. Sie sind es, die die wichtigen Nährstoffe für die Pflanzen verfügbar machen und unsere Böden mit ihrer Arbeit fruchtbar halten. Ganz nach dem Motto „Alles Gute kommt von unten“ setzt sich „Zurück zum Ursprung“ für die Erhaltung lebendiger und fruchtbarer Böden ein - denn sie sind unser aller Grundlage. Sie sind die Basis für die Ernährungssicherheit des Landes, regionale Wertschöpfung und hochwertige BIO-Lebensmittel. Die Obst-Bäuerinnen und -Bauern setzen dabei auf die Begrünung zwischen den Baumreihen, die den Boden vor Wind und Wetter schützen und auch den Humus im Boden mehren. Blühende Wiesen im Obstgarten erhöhen so nicht nur die Biodiversität, sondern sorgen nachhaltig für Bodenfruchtbarkeit. Bei den Gemüse-Bäuerinnen und -Bauern erfolgt dies durch mehrjährige Fruchtfolgen, wo sich Getreide, Gemüse, Hülsenfrüchte abwechseln und so der einseitigen Nutzung der Böden vorbeugt. So wird beim Ursprungs-Feldgemüseanbau dafür gesorgt, dass nur alle fünf Jahre die gleiche Frucht auf einem Feld angebaut wird.  Auch der Anbau von Zwischenfrüchten und der Einsatz von Düngemittel biologischer Herkunft, wie Kompost und Mist aus regionalem Nährstoffkreislauf, fördert Bodenlebewesen und erhöht den Humusgehalt und damit die Bodenfruchtbarkeit. Gesunde Böden bringen nicht nur herrliches Obst und Gemüse hervor, sondern sie können zudem Unmengen an CO2 speichern und damit einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten. Damit auch Generationen nach uns sich an einer intakten Natur und bestem heimischen Obst und Gemüse erfreuen können.

Nachhaltigkeit belegt

Der positive Effekt der „Zurück zum Ursprung“ Landwirtschaft auf fruchtbare Böden wird mithilfe des „Kreislauf des Lebens“ beweisbar. Der „Kreislauf des Lebens“ ermöglicht „Zurück zum Ursprung“ als erste Marke, ihre ernsthafte und umfassende Nachhaltigkeit wissenschaftlich zu belegen und transparent zu kommunizieren. Anhand der international anerkannten Nachhaltigkeitsberechnung "SMART" durch das unabhängige Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wird die „Zurück zum Ursprung“ Art der Landwirtschaft in vier Dimensionen (Natur, Menschen, Organisation, Wirtschaften) mit der konventionellen Landwirtschaft verglichen. Hier wird auch das Kriterium „Bodenfruchtbarkeit“ einbezogen. Durch die Berechnung wird gezeigt, dass etwa der „Zurück zum Ursprung“ Gemüseanbau im Weinviertel in diesem Punkt durch die oben beschriebenen Maßnahmen um 32 % besser abschneidet als die herkömmliche Form dieser Landwirtschaft in der Region. Beim Ursprungs-Obstanbau beispielsweise in der Steiermark liegt diese Zahl bei 29 %.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Sortiment
21.09.2020

Für alle Tüftler und Kreativen, die immer schon ihre eigene Handyhülle beim Entstehen beobachten wollten, könnte der neue 3D-Drucker von Hofer genau das Richtige sein.

Die Schuljause der Diakonie
Handel
18.09.2020

Am 20. September ist Weltkindertag in Österreich. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Organisationen arbeitet Hofer mit zahlreichen Organisationen daran, bestehende Maßnahmen zu verbessern sowie ...

Der 38jährige Matthias Greisberger ist künftig Nachhaltigkeits-Beauftragter der SalzburgMilch.
Industrie
17.09.2020

Dass Nachhaltigkeit für die SalzburgMilch nicht bloß ein Schlagwort ist, zeigt sich bereits seit vielen Jahren durch verschiedenste Projekte zum Thema Energie-/CO2-Reduktion und Vermeidung von ...

Handel
16.09.2020

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd, zu der die Hofer KG gehört, ist der erste internationale Diskonter weltweit, der sich ein gruppenweites „Science Based Target“, kurz SBT, im Kontext Klimaschutz ...

Die 520 kWp-Anlage auf dem Dach der Weberzeile deckt rund 30 Prozent des Eigenbedarfs und ist die bislang größte Anlage ihrer Art. Weitere sollen folgen.
Handel
14.09.2020

Wie bereits auf dem Dach des SES-Shopping-Centers Murpark in Graz, erzeugt nun auch das von SES betriebene oberösterreichische Shopping-Center Weberzeile in Ried seinen eigenen umweltfreundlichen ...

Werbung