Direkt zum Inhalt
Das zusätzliche "Bruderwohl"-Logo kennzeichnet Fleisch von männlichen Jungtieren der Marke "Zurück zum Ursprung"

„Zurück zum Ursprung“ zieht männliche Jungtiere artgerecht auf

04.09.2020

Wertvolle Nutztiere mit Achtung und Respekt zu behandeln, ist ein grundlegender Teil der ganzheitlichen Denk- und Handlungsweise der Bio-Exklusivmarke „Zurück zum Ursprung“ von Hofer. Aus diesem Grund steht auch ein wertschätzender Umgang mit männlichen Jungtieren im Fokus: Was im Jahr 2015 mit dem Projekt „Hahn im Glück“ begann, wird im Rahmen des Pionierprojekts „Bruderwohl“ auf die gesamte Ursprungs-Milchwirtschaft ausgeweitet.

Männliche Jungtiere werden oftmals als „unerwünschter“ Teil der Lebensmittelproduktion angesehen, denn sie geben weder Milch noch legen sie Eier und auch für die Fleischmast sind sie meist weniger geeignet. Die Folge sind häufig Lebendtier-Exporte ins Ausland oder gar die Tötung direkt nach der Geburt. Mit dem neuen Pionierprojekt „Bruderwohl“ nimmt sich „Zurück zum Ursprung“ genau dieser Problematik an, denn seit dem Beginn vor über 14 Jahren verfolgt die Bio-Exklusivmarke von Hofer im Rahmen der ganzheitlichen Denk- und Handlungsweise einen achtsamen Umgang mit allen Nutztieren.

5 Jahre Hahn im Glück

Den Grundstein legte „Zurück zum Ursprung“ bereits im Dezember 2015 mit dem Projekt „Hahn im Glück“, mit welchem dem Töten von männlichen Küken ein Ende gesetzt wurde. Seither werden alle „Zurück zum Ursprung“-Küken artgerecht nach dem nachhaltigen Prüf Nach!-Standard, der weit über die bestehende EU-Bio-Verordnung hinausgeht und den Standard „Tierwohl kontrolliert“ der Gesellschaft !Zukunft Tierwohl! erfüllt, aufgezogen. Mit diesem Projekt leistete „Zurück zum Ursprung“ wertvolle Pionierarbeit in Österreich und hat dadurch die gesamte Branche maßgeblich beeinflusst. Der nachhaltige Gesamtansatz der Bio-Exklusivmarke des Diskonters geht noch viel weiter, denn „Zurück zum Ursprung“ sieht sich in seinen Grundwerten dazu verpflichtet, einen wertschätzenden Umgang mit männlichen Nachkommen in der gesamten Ursprungs-Milchwirtschaft sicherzustellen. So übernimmt „Zurück zum Ursprung“ im Rahmen des Pionierprojekts „Bruderwohl“ die ethische Verantwortung für alle männlichen Kälber, Lämmer sowie Ziegenkitze und verfolgt das klare Ziel, dass auch diese am Geburtsbetrieb ein artgerechtes Tierleben nach den strengen Tierwohl-Kriterien des nachhaltigen Prüf Nach!-Standards genießen dürfen. Das Aufwachsen der männlichen Jungtiere konnte bereits von Beginn an bei allen „Zurück zum Ursprung“-Ziegen- und -Schafmilchbetrieben sichergestellt werden.

Stierkalb-Pilotprojekt im Mühlviertel

Die männlichen Kälber der Milchwirtschaft stellen hingegen die größte Herausforderung dar. Aus diesem Grund hat „Zurück zum Ursprung“ ein Pilotprojekt in der Region Mühlviertel gestartet, um Erfahrungswerte für eine weitere Ausrollung des Projektes zu sammeln. Mittlerweile wurde das Projekt auf zusätzliche Regionen ausgeweitet. Ziel ist es, das Pionierprojekt „Bruderwohl“ langfristig in allen „Zurück zum Ursprung“-Milchregionen umzusetzen. Mit diesem einzigartigen Projekt nimmt die Bio-Exklusivmarke von Hofer einmal mehr eine absolute Vorreiterrolle in Österreichs Bio-Branche ein.

Nachhaltiger Bio-Genuss mit „Hahn im Glück“-Würstel, Lamm-Kotelett & Co.

Damit sich der Mehraufwand für die Ursprungs-Bäuerinnen und -Bauern auch wirklich lohnt, verpflichtet sich Hofer zur Abnahme aller Jungtiere, die im Rahmen des Projektes aufwachsen und gleicht den zusätzlichen Aufwand durch einen finanziellen Aufschlag bei der Bezahlung aus. Das hochwertige Fleisch in Bio-Qualität verwertet die Bio-Exklusivmarke des Diskonters gemäß des ganzheitlichen Ansatzes zu unterschiedlichen Fleisch- und Wurstspezialitäten: In Form von Weißwürstel vom Kalb, Lammbratwürstel, „Hahn im Glück“-Würstel, Lamm-Schlögelsteak sowie -Kotelett will Hofer das schmackhafte Bio-Kalb-, Kitz-, Lamm- & Hahnenfleisch wieder in das Bewusstsein der Bevölkerung rücken und langfristige Absatzkanäle schaffen. Da Transparenz von Beginn an zu den Grundwerten von „Zurück zum Ursprung“ zählt, werden zukünftig alle Fleischprodukte, die aus dem Pionierprojekt „Bruderwohl“ stammen, klar mit dem „Bruderwohl-Logo“ gekennzeichnet sein. Wie alle „Zurück zum Ursprung“ Produkte können Hofer Kundinnen und Kunden auch diese online unter zurueckzumursprung.at bis zum Ursprungs-Bauernhof zurückverfolgen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
16.09.2020

Die Unternehmensgruppe Aldi Süd, zu der die Hofer KG gehört, ist der erste internationale Diskonter weltweit, der sich ein gruppenweites „Science Based Target“, kurz SBT, im Kontext Klimaschutz ...

Im Fokus - Regionalität und Bio: Hofer geht als Sieger beim aktuellen Greenpeace Marktcheck hervor.
Handel
11.09.2020

Die Umweltorganisation Greenpeace bewertete im Rahmen des kürzlich veröffentlichten Marktchecks den sogenannten „Österreich-Warenkorb“ verschiedener Lebensmittelhändler unter folgenden Kriterien: ...

Handel
08.09.2020

Berufseinstieg bei Hofer: Mit einem Welcome Day Anfang September hieß die Hofer Zweigniederlassung in Trumau ihre jungen Fach- und Führungskräfte von morgen herzlich im Team willkommen.

Filialleiterin Raphaela Kaufmann aus Wien ist eines der neuen Gesichter des Arbeitgeberauftritts von Hofer.
Handel
03.09.2020

Unter dem Motto „Hofer - Der richtige Weg für mich.“ holt Österreichs beliebtester Lebensmittelhändler seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor den Vorhang und zeigt so: Hofer steht nicht nur ...

Alles Gute kommt von unten: Gesunder Boden über Generationen hinweg.
Thema
02.09.2020

Die Bio-Exklusivmarke „Zurück zum Ursprung“ von Hofer steht für österreichische Bio-Qualität, weitreichende Transparenz und höchste Nachhaltigkeitsansprüche. So setzt sich die „Zurück zum Ursprung ...

Werbung