Direkt zum Inhalt

Zwei starke Partner rüsten sich für die Zukunft

14.09.2007

Eine neue Managementstruktur der Gesamtgruppe sieht Patrick Brandl als Vorstandschef der Mautner Markhof AG und als Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Matmar SE. Zwei Kapitalerhöhungen (insgesamt ca. 50 Mio. Euro) sind in Planung, ebenso die weitere Expansion der Matmar SE.

Die strategische und expansive Ausrichtung der Mautner Markhof AG (MMAG) – der alleinigen Aktionärin des Feinkosthauses Matmar SE – erfordert eine Stärkung der Personalstruktur und eine tiefer gehende Spezialisierung der Kompetenzfelder in der MMAG und Matmar SE.
Beginnend mit Mai 2007 wurde die Managementstruktur der MMAG und Matmar SE auf die neuen Herausforderungen abgestimmt. Patrick Brandl (44) fungiert seit 1. Mai 2007 als Vorstandsvorsitzender der Mautner Markhof AG und als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Matmar SE. Brandl verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffhandel, der Lebensmittel- und Konsumgüterindustrie sowie im Investmentbanking und war im Laufe seiner Karriere in Deutschland, in der Schweiz, in den USA, in Zentral- und Südamerika sowie in Afrika tätig. Zuletzt leitete er als Partner von Pricewaterhouse Coopers den Bereich Corporate Finance/Mergers & Acquisition in Österreich sowie in Zentral- und Osteuropa.
Hans Peter Stipsits hat sich nach fast einem Jahr intensiver Aufbauarbeit dazu entschlossen, die Matmar SE einvernehmlich zu verlassen.
50 Mio. Euro neues Kapital
Die Mautner Markhof AG (MMAG) verfolgt das langfristige strategische Ziel, sich zu einer bedeutenden Industriebeteilungsgesellschaft zu entwickeln. Ein Börsegang der MMAG ist in sechs bis acht Jahren geplant. „Die MMAG strebt dabei grundsätzlich die vollständige Übernahme von Unternehmen an. Denkbar sind aber auch Mehrheitsbeteiligungen und in speziellen Fällen Minderheitsbeteiligungen. Auch Beteiligungen an börsenotierten Firmen im Sinne von Portfolioinvestitionen sind möglich“, erläutert Brandl die Akquisitionsstrategie des Unternehmens.
Ein erster Schritt wird mit zwei Kapitalerhöhungen gemacht, über die insgesamt 50 Mio. Euro neues Kapital lukriert werden sollen. „Die Mittel aus diesen beiden Kapitalerhöhungen der MMAG werden wir für die Reduktion des Fremdkapitals und für die Finanzierung geplanter Investitionen verwenden“, präzisiert Brandl. Die MMAG wird demnächst eine erste Kapitalerhöhung in Form einer Aktionärseinlage der Familie Mautner Markhof in Höhe von knapp unter 20 Mio.€ durchführen. In den nächsten Monaten soll eine zweite Kapitalerhöhung in Höhe von zusätzlich 30 Mio.€ durchgeführt werden. Die Mittel der zweiten Kapitalerhöhung kommen von neuen Investoren. Die zweite Kapitalerhöhung soll noch im Jahr 2007, spätestens aber bis Ende des ersten Quartals 2008 abgeschlossen werden.
Der Hauptaktionär der Mautner Markhof AG, Mag. Manfred Leo Mautner Markhof, ist Präsident des Aufsichtsrates der MMAG und wird diese Rolle auch nach den beiden Kapitalerhöhungen beibehalten.
Weitere Expansion der Matmar SE
Die Matmar SE ist eines der führenden Feinkostunternehmen in Österreich mit starker Marktpräsenz in der Tschechischen Republik, in der Slowakei, in Ungarn und in Polen und einem Jahresumsatz von 50 bis 60 Mio. Euro. Ein wichtiger Geschäftsbereich des Unternehmens ist das Fischspezialitäten-Geschäft der Matmar SE, welches mit Partnern in Holland und Dänemark betrieben wird. Ziel der Matmar SE ist es, das führende Feinkostunternehmen in Österreich und Zentral- und Osteuropa zu werden. Angestrebt werden ein Umsatz von 100 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von zumindest 8 bis 9%.
Derzeit ist die MMAG die alleinige Aktionärin der Matmar SE. In den nächsten Monaten ist geplant, das Management der Matmar SE am Unternehmen zu beteiligen. Darüber hinaus werden mit Drittinvestoren Gespräche über Direktbeteiligungen an der Matmar SE geführt.
Unter dem Dach von Matmar SE findet sich eine Vielzahl von internationalen und nationalen Marken. Allen ist der hohe Anspruch an Qualität und Genuss gemeinsam, den sie erfüllen. Besonders unsere nationalen Marken gehen dabei zusätzlich auf länderspezifische Geschmacksvorlieben ein.
Die Matmar SE ist eine Tochterfirma der Mautner Markhof Aktiengesellschaft und wurde im Februar 2005 gegründet mit gleichzeitiger Integration der Feinkostaktivitäten Ungarn und Polen sowie der Aktivitäten der Ozean Fisch- und Feinkosterzeugung Ges.m.b.H. und der JoinedSeafoodGes.m.b.H. Von Dezember 2005 bis Juni 2006 wurden die Matmar PolskaSp. z o.o., Matmar CzechRepublics.r.o. und Matmar Slovakia, s.r.o. gegründet.
Als führendes Feinkosthaus in Zentral- und Osteuropa bekennt sich Matmar klar zu einer strengen Qualitätspolitik, die von allen Tochterfirmen und Zulieferanten eingehalten werden muss.
Matmar bietet ein marktkonformes und innovatives Sortiment, das laufend verbessert und erweitert wird. Dazu trifft man eine klare Auswahl von Lieferanten, die sich zur Einhaltung der unternehmerischen und der von Matmar definierten Qualitätsstandards verpflichten und diese garantieren.
Zudem pflegt Matmar einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den natürlichen Rohstoffen und garantiert der Gesellschaft ein klares Bekenntnis zu Ethik und Umweltbewusstsein.
Ozean und Spak
Ozean ist seit Dezember 2005 bei Matmar SE. Genießer finden heute im reichhaltigen Sortiment nicht nur die klassischen Fischmarinaden, sondern auch feine Räucherfische und Fischfeinkost.
Spak ist seit Juni 2006 bei Matmar SE. Seit der Gründung im Jahr 1935 in Wien setzt man in diesem österreichischen Familienunternehmen auf die ungebrochene Kraft von Tradition, Qualität und Originalrezepturen. Inzwischen verfügt Spak über Tochterunternehmen in Tschechien, Ungarn und der Slowakei und zählt rund 200 Mitarbeiter.
Gabriele Jiresch, LK-Handelszeitung, hat mit Patrick Brandl, dem Vorstandsvorsitzenden der Mautner Markhof AG Vorsitzenden des Verwaltungsrates der Matmar SE, das folgende Interview geführt.
LK-Handelszeitung: In welchen Ländern ist Matmar tätig?
Patrick Brandl: Matmar ist in folgenden Märkten präsent: Österreich, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn und Polen.
Welche Warengruppen stehen für Sie im Fokus? Können Sie die wichtigsten Marken nennen?
Matmar bietet ein breites Markenportfolio. Die wichtigsten Marken sind Spak, Ozean, Warhanek und Albatros.
Wie ist die aktuelle Listung der Produkte im LEH? Sind Sie im österreichischen LEH mit hoher Präsenz vertreten?
Matmar ist mit seinen bekannten und beliebten Marken Spak, Ozean, Warhanek und Albatros im gesamten österreichischen Handel vertreten. Sie finden unsere Produkte im Trockensortiment und in den gekühlten SB-Regalen und Bedienungstheken bei unseren Handelspartnern. Unsere Marken sind nicht im Hard Discount erhältlich (Hofer/Lidl).
Wie unterstützen Sie die Produkte in der Verkaufsförderung im LEH?
Das geschieht mit verschiedenen Marketinginstrumenten, wie z. B. Display-Aktionen (Zweitplatzierung), Verkostungen, Sampling, Price off Aktionen oder auch Einschaltungen in Handelsmedien.
Wie sehen Sie die Zukunft des Unternehmens?
Mit unseren Partnern in Holland und Dänemark werden wir das Fischspezialitäten-Geschäft weiter ausbauen. Ziel der Matmar SE ist es, das führende Feinkosthaus in Österreich und Zentral- und Osteuropa zu werden. Wir streben einen Umsatz von 100 Mio. Euro und eine EBIT-Marge von zumindest acht bis neun Prozent an – und sind auf dem besten Weg, dieses Ziel in den nächsten Jahren zu erreichen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
25.03.2020

In Simmering wird im 2-Schicht-Betrieb gearbeitet, damit die Versorgung des Handels gewährleistet ist.

Markenartikel
07.01.2020

Mautner Markhof hebt das Trendprodukt Apfelessig mit seiner Produktinnovation auf ein neues Level: zum ersten Mal ist österreichischer Bio Apfelessig mit Essigmutter im Lebensmitteleinzelhandel ...

Markenartikel
27.09.2019

Mautner Markhof begeistert diesen Winter erneut mit seinen beliebten Wintersirupen „Orangenpunsch“ und „Zwetschkenpunsch“.

Markenartikel
17.06.2019

Ab sofort gibt es die „Feine Auswahl“ im neuen Design.

Mautner Markhof-Geschäftsführer Brettschneider ließ die Senftuben seines Unternehmens auf ihre Recyclingfähigkeit prüfen.
Industrie
16.05.2019

Eine Tube guten Senfs darf bei keiner Grillerei fehlen. Die Tuben ließ der Senfproduzent nun von den Circular Design Experten der Altstoff Recycling Austria (ARA) untersuchen.

Werbung