Direkt zum Inhalt
Auch der Weihnachtsmann und das Christkind nutzen mittlerweile verstärkt das Internet

Zwei von Drei kaufen Weihnachtsgeschenke online

07.12.2016

Immer mehr Weihnachtseinkäufe werden über Online-Shops getätigt, das ergab eine Umfrage des Handelsverbandes gemeinsam mit Marketagent.com. Der stationäre Handel punktet mit weihnachtlicher Stimmung und Beratung.

Nach wie vor ist das Weihnachtsgeschäft der wichtigste Umsatztreiber für den Handel. Doch mehr und mehr werden auch die Weihnachtseinkäufe online getätigt. Die Nase vorne haben zwar noch die Shopping Center mit 55,9 Prozent, mit PC und Laptop greifen aber schon 54,8 Prozent dem Christkind unter die Arme. 31,5 Prozent sind auf den Einkaufsstraßen auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk, 25,1 Prozent tätigen ihren Weihnachtseinkauf auch per Smartphone und Tablet, 23,3 Prozent sind in Geschäften abseits der Einkaufsstraßen unterwegs, 17 Prozent machen auch Weihnachtseinkäufe in einem Fachmarkt-Zentrum und 6,3 Prozent bestellen ihre Weihnachtsgeschenke schriftlich oder telefonisch bei Versandhäusern.

Internet liegt insgesamt vorne

„Weihnachten ist wie ein fünftes Quartal für den Handel und für viele Händler überlebenswichtig. Der Trend zum E-Commerce zeigt sich aber auch zur besinnlichen Zeit. Zwei von drei Österreichern werden dieses Jahr auch online Geschenke kaufen. Das Internet ist damit beliebter als die klassische Einkaufsstraße oder das Shoppingcenter, die nur jeder Dritte bzw. jeder Zweite besuchen wird. Dort punktet man mit weihnachtlicher Stimmung und dem persönlichen Erlebnis mit den Produkten“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Keine weiten Wege, aber auch keine Stimmung

Als Vorteil beim Online-Weihnachtseinkauf werden die durchgehenden Öffnungszeiten (72%), die Vergleichbarkeit der Preise (66%), der Wegfall weiter Wege (54%), die größere Auswahl (53%) und das Vermeiden des hektischen Weihnachtsgedränge gesehen. Der stationäre Handel punktet bei den Konsumenten hingegen mit dem physischen Erlebnis, also der Möglichkeit zum Anschauen und Anfassen der Produkte (69%), der sofortigen Produkt-Verfügbarkeit (54%), der persönlichen Beratung (46%), der Geschenk-Inspiration durch das Flanieren durch die Geschäfte (45%) und der weihnachtlichen Stimmung in den Geschäften (31%).

Ganzheitliches Einkaufserlebnis wichtig

„Immerhin 80 Prozent nutzen für Weihnachtseinkäufe in diesem Jahr auch den stationären Handel. Obwohl der Online-Handel mit Convenience punktet, möchten die meisten nicht auf das ganzheitliche Einkaufserlebnis verzichten, inklusive genauerem Ansehen und Anfassen der Produkte, weihnachtlicher Stimmung in den Geschäften und persönlicher Beratung“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Durchschnittliches Budget von 250 Euro

Der Handelsverband Consumer Check hat darüber hinaus ergeben, dass die Österreicher dieses Jahr einplanen durchschnittlich 250 Euro auszugeben. Jeder Vierte (24%) hat dieses Jahr mit 290 Euro ein höheres Budget zur Verfügung als 2015, wobei 17 Prozent diesmal weniger ausgeben wollen und ihre Grenze bei 150Euro angesetzt haben. Immerhin jeder Dritte (35%) gibt mehr als 300 Euro für Geschenke aus.

Nur 12 Prozent ohne Weihnachtsgeschenk

Gekauft werden vorrangig Schokolade/Pralinen/Süßes (28%) sowie Parfüm und Pflegeprodukte/Kosmetikprodukte (28%). Ähnlich beliebt sind auch Bekleidung (28%) und Bücher (27%). Ebenfalls vertreten, aber erst an fünfter Stelle, sind elektronische Geräte  (24%). Lediglich 12 Prozent verzichten darauf ein Weihnachtsgeschenk zu kaufen.

Werbung

Weiterführende Themen

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will war in den sensiblen Verhandlungen zwischen den beiden e-Commerce-Verbänden federführend.
Thema
17.09.2019

Die europäischen Verbände Ecommerce Europe und EMOTA vereinen sich und sprechen ab sofort mit einer Stimme für die digitale Handelsbranche in Europa. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will ...

Industrie
26.08.2019

Mit innovativen Neuprodukten und Kinofilmkooperation mit „Angry Birds 2 - der Film“ startet Milka ins Weihnachtsgeschäft

Thema
09.08.2019

Seriöse Klimapolitik setzt auf höhere Tierwohlstandards und lokale Produktion. Steuererhöhung auf Grundnahrungsmittel wäre massive Belastung kleiner und mittlerer Einkommen.

Ungefähr so übersichtlich ist auch der Wildwuchs an Verboten, Ausnahmen und Ausnahmen von der Ausnahme rund um die Sonntagsöffnung. Der Handelsverband fordert eine bürokratische Entrümpelung.
Thema
31.07.2019

Für das Verbot der Sonntagsöffnung gibt es auf Bundes- und Länderebene mehr als 60 Ausnahmeregelungen - und dann nochmals Ausnahmen von den Ausnahmen. Der Handelsverband fordert deshalb neue ...

Thema
10.07.2019

Junge Kunden werden die Wirtschaft verändern - aber wie? Der Handelsverband ist mit dem Marktforschungsinstitut MindTake Research und der Preisvergleichsplattform idealo der Frage nachgegangen, ...

Werbung